5 Fragen an… Yüksel Sirmasac von ROCKETHOME

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schwerpunkt Smart Home bei CleanThinking.deCleanTech & Gebäude News / Köln, Berlin. Passend zum Ecosummit 2012 haben wir mit Yüksel Sirmasac von ROCKETHOME über die Entwicklung des Smart Home Marktes in Deutschland gesprochen. Dieses Interview aus der Reihe „5 Fragen an…“ ist Teil unseres Themenschwerpunktes „Smart Home“, der über www.cleanthinking.de/smart-home erreichbar ist. 

CleanThinking: Herr Sirmasac, auf der E-world 2012 waren Smart Home bzw. Energie-Management-Systeme in aller Munde. Aber am Markt gibt es bisher wenige Angebote. Wieso?

Sirmasac: Technisch ist inzwischen schon sehr Vieles machbar. Es gibt eine ganze Reihe von Ansätzen, bessere und schlechtere. Derzeit unterhalten eigentlich alle namhaften Energieversorger und Stadtwerke Pilotprojekte und arbeiten an marktreifen Angeboten für die Endkunden. Da wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Entscheided wird aus meiner Sicht vor allem sein, wie das technisch Machbare in konkreten Kundennutzen umgesetzt werden kann. Bisher ist vielen Verbrauchern das Thema noch zu komplex.




Cleanthinking: Liegt es nicht vielleicht auch am Preis? Über welche Zeiträume rechnet sich die Anschaffung der Hardware?

Sirmasac: Das hängt natürlich vor allem vom Geschäftsmodell des jeweiligen Anbieters ab. Wenn das Angebot allein auf Energieeffizienz setzt und sich darüber rentieren soll, sprechen wir im Moment schon noch von einigen Jahren Amortisationszeit. In Unternehmen können es je nach Energieverbrauch auch schon weniger als 12 Monate sein.

Cleanthinking: Was muss passieren?

Sirmasac: Entscheidend wird es daher sein, den Mehrwert des Gesamtsystems zu verkaufen. Was sind Komfort und Sicherheit den Verbrauchern wert? Wenn Sie beispielsweise unterwegs auf Rauch oder hohe Feuchtigkeit in ihrer Wohnung oder ihrem Geschäft aufmerksam gemacht werden, können Sie dadurch größere Schäden vermeiden.

Cleanthinking: Wie sehen Sie die weitere Marktentwicklung bei Smart Home?

Yüksel Sirmasac, ROCKETHOME

Yüksel Sirmasac, ROCKETHOME

Sirmasac: Wie schon erwähnt, läuft gerade eine Vielzahl von Pilotprojekten und Feldtests bei EVUs und anderen Service Providern, wie Telekommunikations-Unternehmen. Es ist absehbar, dass gegen Ende 2012 und vor allem in 2013 eine ganze Reihe von Roll-outs kommen wird. Das wird dazu führen, dass die Verbraucher das Thema stärker wahrnehmen. Außerdem werden die Hardwarepreise in diesem Wettbewerb sicherlich weiter sinken. Auf mittlere Sicht sprechen wir allein in Deutschland von einem Multi-Milliardenmarkt.

Cleanthinking: Wie positionieren Sie Ihr Unternehmen in diesem Wettbewerb?

Sirmasac: ROCKETHOME stellt bei seiner Smart-Home-Plattform den maximalen Nutzen für den Endkunden in den Mittelpunkt. Dadurch erleichtern wir es unseren Kunden, den Energieversorgern und Service Providern, ihre jeweiligen Kunden von den neuen Angeboten zu überzeugen. Dazu ist unsere Plattform für jedes Projekt modular anpassbar. Wir schaffen es inzwischen, die Steuerung aller Energiemedien, Home Control, Einspeisung von lokalen Energieanlagen wie PV oder Blockkheizkraftwerken bis hin zur Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in einer Plattform zu integrieren.

Außerdem haben wir mit ROCKETHOME GENIUS eine selbstlernende Automatisierungs-Lösung geschaffen, die die Einstellungen des Systems den Gewohnheiten der Nutzer und den Außenbedingungen jeweils anpasst. Die Kontrolle bleibt dabei ständig beim Nutzer.

Cleanthinking.de: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Sirmasac.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks