Lageenergiespeicher: Pilotprojekt möglicherweise schon 2015

Eduard Heindl hat für den Lageenergiespeicher die Heindl Energy gegründet / Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

„Lageenergiespeicher: 2.000 GWh in einem Felsblock“ war ein Beitrag überschrieben, in  dem uns Prof. Eduard Heindl vor einiger Zeit seine Idee des Lageenergiespeichers näher brachte. Das Konzept sorgt seitdem für Furore in Deutschland und darüber hinaus. Inzwischen hat Heindl u.a. eine GmbH, die Heindl Energy GmbH, gegründet und kommt einer Machbarkeitsstudie zu seinem Energiespeicher der Zukunft immer näher. Jetzt gab der Informatik-Professor aus Baden-Württemberg den Kollegen der Energie + Technik ein bemerkenswertes Interview. 

Lageenergiespeicher von Heindl Energy im ModellStuttgart / Cleantech, Energiespeicher News. Schon in einem Jahr könnte demnach ein erste Pilotprojekt in Angriff genommen werden, so Prof. Eduard Heindl im Interview. Derzeit wird eine Machbarkeitsstudie erstellt, auf deren Basis dann weitere Investoren für die Projektierung und die Planung des Pilotprojektes gewonnen werden sollen. Die Machbarkeitssudie für den Lageenergiespeicher soll eventuell schon Ende diesen Jahres vorgestellt werden können.

Als wichtigste technische Herausforderung bezeichnet Heindl im Interview mit Energie + Technik die Dichtung – insbesondere weil es sich um eine Ringdichtung über mehrere 100 Meter bei einem Druck von 40 bar handeln würde.

Das erste Pilotprojekt könne etwa 200 Megawattstunden Kapazität bei einem Radius von 50 Metern haben. Apropos Radius: Nach den Worten Heindls wird der Preis des Speichers sehr stark von seinem Radius abhängen. Der Pilot werde im Bereich von 100 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazitäten liegen. Zum Vergleich: Die Kosten für eine in der Bleibatterie gespeicherte Kilowattstunde liegen bei 150 Euro. 

(Dieser Beitrag über den Lageenergiespeicher von Eduard Heindl erschien am 7.2.2014 auf CleanThinking.de)

[wp_campaign_2]

1 Kommentar

  • guenter-gruenwald

    Gute Idee. und man muss die Pilotanlage 20 Jahre testen und in Funktion halten ohne die Dichtung auszuwechseln zu müssen. Wie sieht eine Revision aus, wenn man die Dichtung austauschen muß? Eine Demoanlage in einem Park in Stuttgart oder Berlin oder in einer Bundesgartenschau wäre eine gute Idee. Je größer der Durchmesser um so größer auch das Risiko. Was wäre wenn die Anlage mit 1km Durchmesser nach 5 Jahren komplett instant gesetzt werden muss , weil es Risse im Fels gibt und die Dichtung kaputt ist. Es wird Zeit so eine Kleinstanlage zu bauen.

Lassen Sie eine Antwort auf guenter-gruenwald


Trackbacks
error: Content is protected !!