Cleantech-Startup Ekoio will beim Spritsparen helfen

Das sächsische Startup Ekoio entwickelt einen Stick fürs Auto, der per Bluetooth Fahrdaten an eine Smartphone-App sendet und auf Basis dieser Informationen Autofahrern beim Spritsparen helfen soll.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

CleanThinkíng bedeutet, auch die kleinen Veränderungen im Sinne von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu denken, und die Menschen spielerisch zu einer Verhaltensänderung zu motivieren. Was im Smart Home bislang nur teilweise gelingt, will jetzt ein Leipziger Cleantech-Startup ins Auto übertragen: Das Startup, das von der Westsächsischen Hochschule Zwickau unterstützt wird, hat ein Fahrassistenz-System entwickelt, das Autofahrern helfen soll, Kraftstoff zu sparen. Gefördert wird das CleanThinking-Projekt durch ein EXIST-Gründerstipendium.

Ekoio Cleantech StartupMobilität & Effizienz News / Zwickau, Leipzig. Unter der Marke „Ekoio – Your Car In Your Pocket“ hat ein Gründerteam der Westsächsischen Hochschule Zwickau ein Fahrassistenz-System entwickelt, das Autofahrer zu einer ökologischen/ökonomischen Fahrweise anhalten soll. Zentrales Bauteil ist ein Stick, der ohne weitere Hilfsmittel an die Diagnosebuchse des Fahrzeugs (OBD-2-Schnittstelle) angeschlossen werden kann.

Der Stick liest dabei die Daten des Bordcomputers sowie GPS-Daten aus und sendet diese via Bluetooth an eine extra konzipierte Smartphone-App. Diese gibt dem Fahrer dann wertvolle Hinweise über Verbrauch, CO2-Ausstoß und Verschleiß des Autos. Dadurch soll der Fahrer lernen, möglichst ökologisch und kosteneffizient zu fahren.

[wp_campaign_2]

In Kooperation mit einem Carsharing-Anbieter aus Leipzig entstehen aktuell die ersten Prototypen, welche anschließend Tests durch eine geschlossene Kundengruppe durchlaufen. Zielgruppe des Start-ups sind neben Carsharing-Anbietern außerdem Autovermietungen, Versicherungen sowie Flottenkunden, die durch das herstellerungabhängige System ihren Kunden bzw. Mitarbeitern bei sparsamer Fahrweise und sorgsamem Umgang mit den Fahrzeugen einen Tarifbonus einräumen können.

Entwickelt haben das System Philipp Ströhla, Absolvent des Studiengangs Elektrotechnik an der WHZ, Kristina Hammitzsch, Absolventin des Studiengangs Mathematik an der HTWK Leipzig sowie Immanuel P. Rebarczyk, Absolvent des Studiengangs Automobilmanagement an der BA Glauchau. Mentor des Projekts ist Prof. Matthias Thein vom Institut für Kraftfahrzeugtechnik der WHZ.

Gefördert wird das junge Entwicklerteam durch ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Förderprogramm wird speziell für Gründungsvorhaben aus dem Hochschulbereich angeboten. Das Team erhält ein Jahr lang ein Stipendium, um die Idee weiterentwickeln zu können. Dabei können die jungen Entwickler auf die Kompetenzen der Westsächsischen Hochschule Zwickau bauen sowie deren Einrichtungen nutzen. Unterstützt werden sie dabei durch einen Mentor sowie das Gründungsnetzwerk Saxeed.

(Dieser Beitrag über das Cleantech-Startup Ekoio erschien am 4.2.2014 auf CleanThinking.de)

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!