Elektromobilität als Speicherlösung für die Energiewende

Deutsche Telekom und The Mobility House schaffen Voraussetzungen für "Vehicle-to-Grid"

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Die Deutsche Telekom und das Cleantech-Unternehmen The Mobility House vereinbaren eine Kooperation, um die Voraussetzungen für die Speicherlösung „Vehicle-to-Grid“ zu schaffen.

Elektromobilität News / Köln, Bonn. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe berichtet, hat die Deutsche Telekom nun die Elektromobilität als neues Betätigungsfeld für den technischen Außendienst entdeckt. In der Kooperation mit dem Elektromobilitäts-Dienstleister The Mobility House ist der Außendienst dafür verantwortlich, die Ladestationen zum Stromtanken, vorwiegend in der heimischen Garage, installieren zu lassen.

„Ein Elektroauto einfach an der Steckdose aufladen – das ist aufgrund der mangelhaften Leistung einer Schuko-Steckdose riskant“, sagt Stefan Ritter, Geschäftsführer von The Mobility House (TMH). Denn die elektrische Anlage im Haushalt muss für die Ladekapazitäten von Elektroautos ausgelegt sein. „Leider wissen die meisten Kunden beim Kauf eines Elektroautos aber nicht, welche Voraussetzungen bzgl. der Leistungsfähigkeit Ihres Stromanschlusses – etwa 230 Volt / 16 Ampere – für das Laden des Elektroautos notwendig sind. Hier setzen wir mit dem Installations-Check an, so dass der Kunde eine für seine Ladebedürfnisse passende, preisgünstige Lösung erhält.“

The Mobility House vertreibt u.a. Energiepakete für Elektroautos, die sowohl über den Autohandel wie auch über die eigene Marke Electro Drice Europe bezogen werden kann. Die technische Abwicklung vor Ort, neben Privatkunden auch für gewerbliche Elektroauto-Nutzer, übernimmt der Kooperationspartner Deutsche Telekom. Der Bonner Konzern hat einen technischen Außendienst mit 20.000 Mitarbeitern, darunter viele Elektriker: Die Nähe zum Kunden könnte somit kaum größer sein.

Elektromobilität als Wachstumsfeld

Lösungen für die Energiewirtschaft sind aus Sicht der Deutschen Telekom ein mögliches Wachstumsfeld der Zukunft. „Elektromobilität kann in der Energiewende eine ganz besondere Rolle spielen“, zitiert die FAZ einen Telekom-Sprecher. In der Tat: Die Lösungen, die The Mobility House und die Deutsche Telekom nun gemeinschaftlich bundesweit anbieten, schaffen die Voraussetzungen dafür, dass das Elektroauto eines Tages als Stromspeicher genutzt werden kann.

Das wird besonders dann interessant, wenn zeit- und lastvariable Tarife den Strompreis für den Endverbraucher künftig flexibel machen. Dann erhält das Elektroauto über den Tag gesehen eine völlig neue Funktion. Ist das Stromangebot hoch, wird der Akku des Fahrzeugs mit günstigem Strom geladen – und speist etwa auf dem Firmenparkplatz die Energie zurück ins Netz, sobald der Strombedarf in Deutschland sein Maximum erreicht.

Bevor das Elektroauto als Speicher und Schnittstelle zwischen erneuerbaren Energien, Smart Grid und Elektromobilität genutzt werden kann, müssen aber flächendeckend elektronische Zähler verbaut werden. Weitere notwendige Voraussetzung ist ein intelligentes Kommunikationsnetz, über das die Steuerung der Ladestationen erfolgen kann. Und auch der Anschluss in der heimischen Garage muss entsprechend passen (siehe Video):

Entwicklung der Elektromobilität

Und natürlich muss die allgemeine Entwicklung der Elektromobilität beschleunigt vorangehen, damit Vehicle-To-Grid eines Tages Realität wird. „Die Zulassungszahlen für Elektroautos sind natürlich noch niedrig“, sagt Stefan Ritter. „Aber mit der Verbreitung des Angebots an Elektroautos, wird auch die Akzeptanz und die Kaufbereitschaft weiter steigen“, ist sich der Elektromobilitäts-Experte sicher.

Besitzer von Elektrofahrzeugen können das „Energiepaket“ von The Mobility House ab sofort erwerben: Dabei wird die Elektroinstallation von einem zertifizierten Elektriker geprüft und bei Bedarf erweitert. Weiterhin wird eine leistungsfähige Ladestation installiert, die mit Ökostrom versorgt wird, damit der Kunde sein Fahrzeug CO2-neutral bewegt.

TMH vertreibt das Energiepaket über den Autohandel oder direkt über die Endkundenmarke ElectroDrive Europe. Die bundesweite Dienstleistung der Deutschen Telekom erfolgt mit ausgebildeten und geschulten Elektrikern. Erste Kunden von ElectroDrive Europe wurden nach Angaben der beiden Unternehmen bereits angeschlossen.

[wp_campaign_1]

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!