Energiewende-Demonstrationen: Wie der Energiewende-Samstag in den Medien wirkt

Energiewende retten: Unter diesem Motto demonstrieren Menschen überall in Deutschland für eine Fortsetzung der Energiewende mit Erneuerbaren Energien

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Die Bevölkerung macht mobil gegen die Pläne von Bundesenergieminister Sigmar Gabriel, die Energiewende in Deutschland durch Eigenverbrauchs-Abgaben und andere Maßnahmen massiv zu gefährden. Der Vizekanzler schwingt sich auf, die Interessen der Industrie derart in den Vordergrund zu rücken, dass die Energiewende der Bürger, die Bürgerenergiewende, kaum noch Chancen haben könnte. Am gestrigen Samstag demonstrierten viele Tausend Bürger hierzu überall in Deutschland unter dem Motto „Energiewende retten“. Die CleanThinking.de hat sich die Reaktionen der Medien auf die Demonstrationen einmal näher angesehen.

Aufruf zur Demonstration: ENergiewende retten

Aufruf zur Demonstration

Leipzig / Energiewende News. In Kiel kamen nach Angaben des NDR 5.000 Menschen zur Energiewende-Demo, im Bayerischen Fröttmaning kamen 4.000 Menschen zu Füßen des Münchner Windkraftrades in Fröttmaning, in Mainz und Wiesbaden demonstrierten nach Angaben der Allgemeinen Zeitung 2.500 Menschen. Dazu gab es Demonstrationen in Hannover, Düsseldorf, Potsdam, Freiburg und Wiesbaden – also in den wichtigsten Landeshauptstädten der Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Hessen sowie Schleswig-Holstein.

„Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom“ – die Parolen der Energiewende-Befürworter sind eindeutig und beziehen sich ausschließlich auf die Art der Energieerzeugung in Deutschland. Wie wäre es, wenn man gleichzeitig für mehr Energieeffizienz und damit den effizienteren Umgang mit produzierter Energie auf die Straße gehen würde. Gerade kürzlich legte wieder eine Studie die Potenziale der Energieeffizienz dar.

Tagesthemen berichten über abgeschaltete Gaskraftwerke

Die Tagesthemen nahmen die Energiewende-Demonstrationen gestern zum Anlass für einen Beitrag, der die Lage eine Stadtwerks darstellt, der überlegt, sein hochmodernes Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk kurz nach dem Start im vergangenen Sommer bereits wieder vom Netz zu nehmen. Gaskraftwerke werden benötigt,  um den Strom, der aus Solarenergie und Windenergie ins Netz eingespeist wird, aber kurzfristigen Schwankungen unterliegt, auszugleichen. Da in Deutschland aber immer mehr Kohlekraftwerke ans Netz gehen (100 am Netz, 16 weitere im Bau), haben es Gaskraftwerke schwer. Würde der CO2-Zertifikatemechanismus in Europa funktionieren, würde Kohlestrom verteuert und Strom aus Gas hätte größere Chancen.

Mehr als 30.000 Menschen auf den Straßen – von den Medien werden sie oft als reine Umweltschützer bezeichnet. Natürlich ist das ein guter Begriff, aber es geht um viel mehr für Deutschland: Es geht um Wettbewerbsfähigkeit, es geht um Versorgungssicherheit – die kann mit Kohle und Fracking nur in Gefahr geraten. Die CleanThinking.de-Redaktion hat die Vorteile der Energiewende einmal als „Zweite Rendite der Energiewende“ beschrieben – hier der Beitrag dazu.

Die besten Berichte zu den Energiewende-Demonstrationen im Überblick:

Fazit: Bislang sind die Berichte der Medien eher rein nachrichtlich-beschreibend zu sehen. Geben die Demonstrationen der dezentralen Energiewende in Deutschland nochmal einen Schub? Unklar.

(Dieser Beitrag erschien am 23.3.2014 auf CleanThinking.de)

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!