CleanTech News: Offenbach als Pionier für urbane Elektromobilität

Hessische Stadt setzt auf E-Bus und Ausleihstationen für E-Bikes, Pedelecs und Elektroautos

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

eBike Terminal (RMV/ © Markus Hammrich)

Offenbach. Die Stadt Offenbach hat sich in den vergangenen Tagen gleich mehrfach als Pionier für urbane Elektromobilität einen Namen gemacht. Der Grund: Mitten in der Innenstadt zwischen S-Bahnstation und zentraler Bushaltestelle Marktplatz wurde jetzt die erste eMobil-Station eingeweiht. Hier konnen ab sofort zehn, später sogar 15, E-Bikes (Pedelecs) und zwei Elektroautos ausgeliehen werden. Doch damit nicht genug: Auch im Öffentlichen Personennahverkehr setzt die hessische Stadt am Main auf Elektromobilität: Offenbach will als erste Stadt Deutschlands eine Buslinie mit Ökostrom betreiben.

Im Sommer solle der Probeeinsatz des ersten E-Busses des Wiesbadener CleanTech-Unternehmens Contrac beginnen, sagte jetzt Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider. Bei dem E-Bus handelt es sich um ein Fahrzeug, das eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern haben soll. Innerhalb von drei Stunden sollen diese wiederaufladbar sein. Die Stadt Offenbach und ihre Verkehrsbetriebe beziehen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien. Das Fahrzeug werde damit emissionsfrei unterwegs sein, so Schneider.

Problem an der Angelegenheit: Der Bus für 60 Personen kostet derzeit noch 400.000 Euro – in einer größeren Serie solle der Preis um 100.000 Euro sinken. Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums führt Offenbach zurzeit 15 regionale ‚Demonstrationsprojekte‘ zur E-Mobilität durch. Eingesetzt werden unter anderem E-Roller, E-Autos und Hybridbusse. Der Ökostrom-Bus soll nach der Testphase auf der Linie 3 fahren, die von Frankfurt über Offenbach nach Mühlheim am Main führt.

Keine Kommentare

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


error: Content is protected !!