IFA 2014: Mit FluxPort ist Kabelsalat endlich Vergangenheit

Zur Internationalen Funkausstellung präsentiert FluxPort aus Berlin seine Produktpalette zum induktiven Aufladen von Smartphone und Wearables

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 3,30 out of 5)
Loading...

Wie viele Ressourcen könnten eingespart werden, wenn alle elektronischen Geräte kabellos aufgeladen und via Bluetooth zum Beispiel Daten an andere Geräte übertragen könnten? Die Frage können wir nicht seriös beantworten – aber ein richtig, richtiger großer Berg an Sondermüll kommt da garantiert zusammen. Daher ist die Lösung, die das Berliner Unternehmen FluxPort zur IFA 2014 präsentierte, eine hoch interessante: Eine ganze Produktpalette zum kabellosen Aufladen von Smartphones, Smartwatches und anderen Geräten.

FluxPort - Kabelloses Aufladesystem auf der IFA 2014 präsentiert5. September 2014. FluxPort heißt eines der Unternehmen, die zur IFA 2014 in Berlin erstmals dezent an die Öffentlichkeit getreten sind. Dabei hat das Unternehmen neben serienreifen Produkten auch bereits ein durchdachtes Marketing mit Produktverpackung, Werbestrategie und Co. zu bieten – fehlen nur noch die richtigen Kunden, die aus dem Produkt FluxPort eine Massenbewegung machen.

FluxPort verspricht nicht den Hund von der Leine zu lassen, sondern sinnbildlich das Smartphone – der Berliner Wireless-Charging-Anbieter will, dass die ständige Suche nach einer Steckdose und der Kabelsalat in Taschen, Autos oder Arbeits- und Wohnzimmern der Vergangenheit angehört. Die schick designten Produkte helfen beim unkomplizierten Aufladen der digitalen Devices.

Möglich machen sollen dies künftig die Aufladestationen in Cafés, Restaurants, in Hotels, beim Friseur oder zu Hause. FluxPort will als erstes Unternehmen Deutschlands, Wireless Charging im Gast- und Dienstleistungsgewerbe etablieren. Ziel ist ein deutschlandweites Netzwerk aus gerätetypunabhängigen Aufladevorrichtungen, sogenannten Charging Pads, die dem Nutzer unterwegs das kabellose Aufladen ihres Smartphones ermöglichen sollen. So können sie ihr Gerät in einem Café auf eine Ecke des Tisches legen und ihren Akku via Induktion aufladen lassen. Die in den Tisch integrierte Aufladevorrichtung, der FluxPort, ist direkt vor Ort erhältlich und online bestellbar.

FluxPort induktives Laden von Smartphones

Die Smartphone-Aufladevorrichtung, der FluxPort selbst, arbeitet gemäß dem Qi-Standard, der vom Wireless Power Consortium (WPC) entwickelt wurde. Das FluxPort-System umfasst dabei ein Charging Pad (Sender) und einen sogenannten Fluxy (Empfänger). Das Charging Pad wird mit Energie versorgt und sorgt so für eine resonante induktive Kopplung zwischen Sender und Empfänger. Nach der Integration eines Fluxys in ein Smartphone, kann das Smartphone auf die Ladefläche des Charging Pads gelegt und das mobile Endgerät aufgeladen werden.

FluxPort Locations finden über GPS – mit der FluxPort App

Läden, Cafés und Restaurant sowie Hotels und weitere Einrichtungen des Dienstleistungsgewerbes bieten das kabellose Aufladen künftig als Teil des FluxPort-Partner-Netzwerkes an. Smartphone-Nutzer können den nächsten FluxPort und damit die Möglichkeit des kabellosen Aufladens mit der FluxPort App ausfindig machen. Mittels GPS lokalisiert die App den Standort des Nutzers und zeigt ihm auf einer Karte die nächstgelegenen Aufladevorrichtungen sowie Informationen zur Einrichtung wie Telefonnummer, Adresse und Fotos an.

Teilnehmer des FluxPort Cooperation Systems erhöhen damit die Zufriedenheit ihrer Gäste, deren Verweildauer in der Lokalität sowie die Reichweite und Bekanntheit über das Mobile Marketing via FluxPort App.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks