Nest übernimmt Smart Home Startup Revolv

Google-Tochter Nest will neben Smart Home-Geräten nun auch Smart Home Software-Lösungen verstärken

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Google übernimmt Nest, Nest kauft Revolv – der Konzentrationsprozess im Smart Home Markt geht munter weiter – Revolv sorgt, ähnlich wie das deutsche Startup Codeatelier mit seiner Lösung Homee, Smart Home-Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren. Diese übergreifende Nutzungsmöglichkeit soll den Angaben zufolge nun in das System von Nest integriert werden. Damit baut Google zunehmend an einer allumfassenden Lösung und treibt seine Datensammelwut weiter ungebrochen voran.

Smart Home System Revolv gehört jetzt zu Nest26.10.2014. Nest entwickelt sich zu einer umfassenden Smart Home-Lösung. Durch den Zukauf des in Colorado ansässigen Cleantech-Startups Revolv wird der Software-Bereich von Nest aufgewertet. Mit dem Revolv-Betriebssystem lassen sich Smart Home-Geräte unterschiedlicher Anbieter miteinander verbinden. Nest steht bisher eher für überzeugende Hardware, einerseits für das smarte Thermostat zur Heizungssteuerung, andererseits für den Rauchmelder Nest Protect.

In Zukunft soll das Revolv-Team ein System für Heimautomatisierung etablieren. Revolv wird in den Bereich „Works with Nest“ integriert werden. Im Kontext der Akquisition hat Revolv auch weitere Funktionen angekündigt: Mit der Smartwatch Pebble soll sich jetzt die Temperatur regeln lassen. Mit der App Life360 wird zudem überwacht, ob jemand zuhause ist – ist das nicht der Fall, wird die Energieversorgung im Hause heruntergefahren.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!