Strompreise fallen 2015 – ein bißchen

Jeder Dritte Strom-Grundversorger gibt Entlastungen an Verbraucher weiter / Lediglich Verschnaufpause

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Es ist eine Entspannung, die dünner kaum ausfallen könnte: 320 Grundversorger senken zum Jahreswechsel ihre Tarife für Strom und Gas leicht. Alleine für Strom gibt es in Deutschland aber 840 Grundversorger – das zeigt: Die viel zitierte EEG-Umlage ist nur minimal am tatsächlichen Preisverlauf beteiligt. Und: Nach einer kurzen Verschnaufpause, werden die Strompreise weiter steigen. Entspannung für deutsche Stromkunden? Fehlanzeige.

Infografik: Watt,m Volt und Ampere erklärt2. Januar 2015. Wer konstant gleich bleibende und niedrigere Strompreise haben möchte, der braucht in Deutschland sein eigenes Haus und muss in die Energieerzeugung mit Solar, BHKW oder Brennstoffzelle investieren. Wer das schafft, kann langfristig richtig profitieren – immer mehr Beispiele zeigen, dass es dank sinkender Preise für Stromspeicher und Brennstoffzellenheizgeräte auch wirklich geht. Eine Investition in die Zukunft ist es aber trotzdem.

„Strom wird geringfügig günstiger“ berichtet das Verbraucherportal Verivox jetzt. Demnach werden im Januar 2015 für 4.000 Kilowattstunden durchschnittlich 1.128 Euro fällig, was einem Kilowattstundenpreis von 28,31 Cent je Kilowattstunde entspricht. Damit wird Strom binnen Jahresfrist geringfügig um 0,4 Prozent günstiger. Damit spart ein Haushalt durchschnittlich 5 Euro pro Jahr. Laut Vergleichsportal Check24 erhöhen dagegen 17 Stromversorger ihre Preise im Schnitt um drei Prozent. Dafür machen sie dann hauptsächlich die starken Erhöhungen mancher Netzentgelte verantwortlich.

Angesichts der zu erwartenden künftigen Strompreissteigerungen gilt: Wer sparen will, sollte schleunigst zu einem günstigeren Ökostromanbieter wechseln – oder sich durch eine Genossenschaft oder Eigenerzeugung selbst mit Strom versorgen. Wer das packt, fährt besser als derjenige, der auf die Lieferung durch Stadtwerke, Stromversorger und Co. angewiesen ist. Und tut etwas für die Energiewende.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!