Tesla will Stromspeicher Powerwall Ende des Jahres nach Deutschland bringen

In der Präsentation zu Tesla Energy, hielt Tesla Motors-CEO Elon Musk einige Überraschungen bereit / 3.500 Dollar für 10 kWh

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,86 out of 5)
Loading...

Hinweis: Ich, Martin Jendrischik, bin für die im untenstehenden Text erwähnte E3/DC GmbH als PR-Berater tätig. Mehr dazu in meinem Autorenprofil.

Tesla Motors, bislang für seine elektrischen Automodelle Tesla Roadster und Tesla Model S bekannt, will den Umbau des Energiesystems auf Erneuerbare Energien entscheidend beschleunigen. Hierzu stellte Elon Musk, CEO von Tesla Motors, die Produktlinie Tesla Energy vor. Die oft schnöde Hausbatterie, die in Deutschland durch Unternehmen wie den Technologieführer E3/DC durchaus Bekanntheit hat, wird damit zum Lifestyle-Objekt. Geschickt verknüpft Musk die Einführung einer technisch nicht überlegenen Technologie mit der Vision von der CO2-freien Welt.

1. Mai 2015. Tesla Motors hat die Tesla Powerwall (mehr Infos auf der Webseite des Unternehmens), einen Stromspeicher auf Basis der auch im Tesla Model S verbauten Lithium-Ionen-Akkus, zu einem Preis von 3.500 US-Dollar angekündigt. In der Präsentation am Firmensitz von Tesla Motors in Kalifornien sagte Musk in scharfen Worten, bisherige Stromspeicher für Zuhause seien zu teuer, zu schwer und letztlich zu wenig sexy. All dies will Tesla Motors im neuen Geschäftsfeld Tesla Energy nun ändern.

Dabei soll die Tesla Powerwall sowohl für mit wie auch ohne eine PV-Anlage funktionieren – in den USA schwanken die Strompreise, so dass die Energiekosten dadurch reduziert werden können, dass Strom aus dem Netz nur dann bezogen wird, wenn die Preise nicht am höchsten sind. Vergleichbar ist dieser Gedanke vielleicht mit dem Einsatz von Nachtspeicherheizungen in Deutschland. Die Tesla Powerwall liefert zwei Kilowatt kontinuierliche Leistung und in der Spitze drei Kilowatt.

Die Tesla Powerwall soll besonders einfach und vollautomatisch sein. D.h. Tesla verspricht die Installation in einer Stunde. Das ist eine unglaublich schnelle Frist – wenn man dies mit dem Installationsaufwand vergleicht, der notwendig ist, um die Batterie manches deutschen Konkurrenten zu installieren. Dazu kann die Powerwall mit ihren 10 kWh-Stunden modular kombiniert werden – neun Stromspeicher können gemeinsam angeschlossen werden. Ob das über die Steckdose funktioniert oder auf anderem Wege, ist bislang unklar.

Lesen Sie auch unsere Analyse: Wie Teslas LichtBlick die deutsche Energiewende verändern könnte

Selbstverständlich soll die Tesla Powerwall mit dem Internet verbunden sein – auch ein Bereich, in dem der deutsche Technologieführer E3/DC bislang die Standards gesetzt hat. Das Osnabrücker Technologieunternehmen hat derzeit fast 2.000 Systeme verkauft und erweitert diese via Internet sukzessive um zusätzliche Funktionen. Dadurch wird auch die Effizienz zunehmend verbessert.

Kommt die Tesla Powerwall auf den deutschen Markt?

Medienberichten zufolge wird die Tesla Powerwall auch bis Jahresende auf den deutschen Markt kommen. Diese Botschaft überrascht, weil sich die Bedingungen für Stromspeicher in den USA und in Europa aufgrund von Spannungsebenen, aufgrund der Dreiphasigkeit der deutschen Stromnetze und einiger anderer Kriterien deutlich voneinander unterscheiden. Dass Tesla Energy bereits auf diese unterschiedlichen Anforderungen vorbereitet ist, wird nicht nur von Dr. Andreas Piepenbrink, CEO der E3/DC GmbH bezweifelt.

Hinzu kommt: Der deutsche Markt für Stromspeicher bietet bislang Platz für rund 15.000 Verkäufe von Stromspeichern – ob eine Beschleunigung durch die Preispolitik von Tesla möglich wird und so überhaupt signifikante Absatzmengen für Tesla machbar werden? Der deutsche Markt gilt auch aufgrund seiner Regularien als schwierig – hier sind also deutliche Zweifel angebracht.

Dennoch, eines ist klar: Abseits der technischen Details, die nicht wirklich klar geworden sind: Mit der Option, die Tesla Powerwall in vielen unterschiedlichen Farben zu bekommen, mit seiner PR-Power und dem moderaten Preis hat Tesla jetzt schon eine Duftmarke gesetzt und die Aufmerksamkeit für das Produkt Stromspeicher als sinnvolle Ergänzung zu Photovoltaikanlagen generiert. Diese neue Bekanntheit und das Drücken von Stromspeichern in Richtung eines Lifestyle-Produktes, wird auch den deutschen Markt rasch beleben.

Elon Musk verspricht mit der Tesla Powerwall, die Abmessungen von 1300 * 860 * 180 Millimeter haben wird, Unabhängigkeit und geistige Freiheit. Er adressiert bei weitem nicht nur die typischen Märkte, in denen Photovoltaikanlagen bereits eine entscheidende Rolle spielen: Er adressiert auch die Regionen, in denen Stromnetze überhaupt nicht vorhanden oder extrem unzuverlässig sind. Diese Aussage in Kombination mit der Preisankündigung ist Teslas große Überraschung.

Eine weitere Überraschung: Das Tesla-Event am Abend in Kalifornien wurde komplett mit den Powerpacks von Tesla mit Energie versorgt – das Gebäude hat eine PV-Anlage auf dem Dach, die am Tag ausreichend Energie produziert, um ein Event dieser Größenordnung durchzuführen. Musk zeigte einen Powermeter in Front vieler Powerpacks, die die Größe eines Kühlschranks haben, und bewies: Kein Strombezug aus dem Netz notwendig.

Weitere Informationen:

Ihre Meinung ist gefragt: Wird die Tesla Powerwall „The Next Big Thing“?

 

7 Kommentare

  • Matthias

    … Und wer soll zu diesem Preis dann das Produkt verkaufen, installieren und warten???

    • Das wird niemand schaffen. Tesla verkauft hier leider nur die Alu-Felgen, vergisst aber die Reifen. Schade, dass von denen der Eindruck erweckt wird, man könne sich für 3.500 Dollar unabhängig machen.

  • Ohne von der Technik allzu viel zu verstehen, erwarte ich einen enormen Nachfrageschub nach solchen Systemen in spätestens 12-14 Jahren, wenn die Einspeisevergütungen der in Boomzeiten installierten PV-Anlagen auslaufen und die Eigentümer ihren Eigenverbrauch massiv steigern wollen.

    • Ganz sicher wird das dann auch einen Boom auslösen. 1,4 Mio. PV-Anlagen sind eine Hausnummer. Aber: Durch den Eintritt von Tesla und anderer Player in diesen deutschen Markt, wird der Boom viel, viel schneller kommen. Ein Stromspeicher wird zum Lifestyle-Objekt und schon mal im Elektronikfachmarkt des Vertrauens zu finden sein. DAS ermöglicht Tesla entscheidend – und andere Player stehen bereits in den Startlöchern und werden bald folgen.

  • „Der deutsche Markt gilt auch aufgrund seiner Regularien als schwierig – hier sind also deutliche Zweifel angebracht“

    Welche Regularien?

    Wer will mir verbieten diesen Stromspeicher zu verbauen?
    Und kommt mir jetzt nur nicht mit irgendwelchen technischen Problemen!

    Zweifeln, das ist das einzige was Deutsche noch können!
    Ich (ver)zweifle nur noch an Deutschland (Looserland).

    Beratender Ingenieur VBI für Elektrotechnik

    • Nicht falsch verstehen: Der deutsche Markt ist reglementiert und überbürokratisch. Das ist Tesla aus den USA völlig anders gewöhnt. Dort kannst Du am Montag bei SolarCity anrufen und am Freitag ist Deine PV-Anlage installiert. Wohl gemerkt, am Freitag der gleichen Woche.

      Das schafft man in Deutschland leider nicht. Das hat nichts mit Tesla zu tun, sondern eben mit den angesprochenen Regularien. Es gibt sogar Gesetze, die einigen Dingen, die Tesla machen will, entgegenstehen. Aber mit LichtBlick hat Tesla hier einen starken deutschen Partner gefunden – insofern wird es da schon Lösungsansätze geben!

  • Thomas Kaiser

    3-Phasigkeit ist lt. Tesla-Website gewährleistet

    http://www.teslamotors.com/powerwall

Lassen Sie eine Antwort auf newchie


Trackbacks
error: Content is protected !!