Philips Hue – CleanThinking.de http://www.cleanthinking.de News und Hintergründe zu umweltfreundlichen Technologien und nachhaltiger Energiewende Sat, 16 Dec 2017 13:26:57 +0000 de-DE hourly 1 Philips Hue mit neuen Funktionen im Angebot http://www.cleanthinking.de/smart-home-news/philips-hue-mit-neuen-funktionen-im-angebot/ http://www.cleanthinking.de/smart-home-news/philips-hue-mit-neuen-funktionen-im-angebot/#respond Wed, 16 Aug 2017 06:58:57 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=42777 Es gibt eine ganze Reihe Smart Lighting-Lösungen, die auf LED basieren und insbesondere ganz tolle Farbstimmungen erzeugen können. Philips Hue ist eines der Systeme, ...

Der Beitrag Philips Hue mit neuen Funktionen im Angebot erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Es gibt eine ganze Reihe Smart Lighting-Lösungen, die auf LED basieren und insbesondere ganz tolle Farbstimmungen erzeugen können. Philips Hue ist eines der Systeme, das sich kontinuierlich weiterentwickelt. Mit einem Software-Update der Philips Hue App stehen nun drei neue Funktionen zur Verfügung. Wer über den Kauf des smarten Lichtsystems oder eine Erweiterung nachdenkt, sollte rasch zuschlagen: Hier sind viele Pakete heute deutlich im Preis reduziert.

Philips Hue heute im Angebot und kompatibel mit AlexaSmart Home News / 16. August 2017. Das aktuelle Update der Philips Hue App bringt gleich drei neue, interessante Funktionen mit – konkret kann jetzt Folgendes damit angestellt werden:

  • Simulation der Anwesenheit: Das Zufallsprinzip steht im Mittelpunkt dieser Funktion. Dementsprechend simuliert das Lichtsystem durch An- und Ausschalten der Leuchten, dass eine Person Zuhause ist.
  • Timer: Aktionen können nicht mehr nur auf Knopfdruck oder bei Bedienung durch das Smartphone angestoßen werden, sondern auch nach einer frei festlegbaren Zeitspanne. Die Timer-Funktion erscheint sehr praktisch, um den überlaufenden Spaghetti-Topf nicht zu vergessen…
  • Automatisches Ausschalten: Das Ganze funktioniert nicht nur beim Einschalten, sondern auch beim Ausschalten: Eine einzige Routine ist jetzt dafür nötig, was die Einstellung erheblich vereinfacht.

Philips Hue ist mit dem Apple HomeKit kompatibel. Fordere Siri auf, das Licht zu dimmen, oder rufe Voreinstellungen ab, ohne auch nur einen einzigen Knopf zu berühren. Über Apps von Drittanbietern können die Leuchten mit anderen Geräten, die Apple HomeKit-fähig sind, verbunden werden.

Philips Hue spricht mit Alexa und Google Home

Philips Hue lässt sich auch per Google Assistant steuern: Philips ist Launch Partner von Google Home, der smarte Lautsprecher, der im August auf den Markt gekommen war (CleanThinking.de berichtete). Als Hue-Nutzer kann so das Licht freihändig an- und ausgeschaltet, gedimmt oder das Ambiente des Smart Homes mit stimmungsvollen Farben gestaltet werden.

Tolle Abendstimmung dank LED und Philips Hue

Zum Abendessen in gemütlicher Atmosphäre genügt ein „Ok Google, dimm mein Esszimmer auf 20 Prozent“, ohne aufzustehen oder zum Smartphone zu greifen. Auch beim Kochen haben Gastgeber die Hände nun frei. Und zur Bundesliga kann Hue das Wohnzimmer auf Zuruf in Vereinsfarben illuminieren. Wie praktisch, dass Amazon Music Unlimited gleich noch alle Spiele per Audio-Livestream überträgt.

Durch die Verbindung von Philips Hue mit Amazon Alexa (etwa über den smarten Lautsprecher Amazon Echo) erlebst Du Lichtsteuerung mit hohem Komfort. Zum Einrichten wird die Hue Bridge benötigt – anschließend einfach die wenigen Schritte in der Alexa App ausführen. Schon kannst Du Dein Licht per bequemer Sprachsteuerung ganz persönliche Bedürfnissen anpassen – einfach Alexa fragen…

Generell lässt sich Philips Hue mit allen großen Smart Home-Plattformen in Deutschland steuern.

Philips Hue im Angebot

Heute gibt es einige Deals des Tages rund um Philips Hue, auf die wir Euch gerne aufmerksam machen möchten:

Der Beitrag Philips Hue mit neuen Funktionen im Angebot erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home-news/philips-hue-mit-neuen-funktionen-im-angebot/feed/ 0
Handgelenkt und applegewatcht: Philips hue mit Apple Watch steuern http://www.cleanthinking.de/smart-home/wie-apple-watch-und-philips-hue-im-smart-home-interagieren/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/wie-apple-watch-und-philips-hue-im-smart-home-interagieren/#respond Sun, 28 Jun 2015 06:45:45 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=41463 Ich selbst, kann mir die Steuerung der heimischen Beleuchtung mit der am Handgelenk befindlichen Apple Watch kaum vorstellen – aber für Interessenten der Apple ...

Der Beitrag Handgelenkt und applegewatcht: Philips hue mit Apple Watch steuern erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Ich selbst, kann mir die Steuerung der heimischen Beleuchtung mit der am Handgelenk befindlichen Apple Watch kaum vorstellen – aber für Interessenten der Apple Watch, könnte diese Kombination durchaus Charakter haben. Nach dem Motto „Handgelenkt und applegewatcht“ lässt sich Philips hue jetzt auch per Apple Watch bedienen. D.h. Nutzer der Uhr aus dem Hause Apple können ihre Wohnraumbeleuchtung theoretisch direkt vom Handgelenk aus Steuern. Insbesondere der Wechsel von Lichtstimmungen ist interessant.

Smart Home Philips hue Apple Watch 1Smart Home, Leipzig, 28. Juni 2015. Hierzu hat Apple eine eigene App auf den Markt gebracht, die es im Apple App Store zum Download gibt. Der Geschäftsführer von Philips, Roger Karner, sieht in einer Pressemitteilung die Beleuchtung zuhause als zentrales Element im Smart Home an. „Wir benutzen“, so Karner, „unsere Beleuchtung jeden Tag – und mit der hue-App für Apple Watch bringen wir besonders intuitive Steuerungsmöglichkeiten auf ein Gerät, das der Nutzer stets mit sich trägt.“

Beleuchtungsszenarien per Wischbewegung

Konkret nutzt Apple Watch die Widget-Oberfläche der Philips hue-App. Damit kann der Nutzer seine favorisierten Beleuchtungsszenarien per Wischbewegung wechseln und auswählen. Wer beispielsweise im Wohnraum arbeitet, isst oder liest, kann die Lichtintensität und Farbgebung entsprechend schnell und einfach passend zur jeweiligen Aktivität einstellen. Mit aktivierter Geofencing-Funktion auf seinem iPhone kann der Nutzer sich zudem besonders dezent auf seiner Apple Watch benachrichtigen lassen, sobald sich die Beleuchtung ausschaltet, nachdem er das Haus verlassen hat.

Smart Home Philips hue Apple Watch 2Philips hue ist inzwischen zu einer regelrechten Produktfamilie herangewachsen. Insofern darf man gespannt sein, welche Nutzungsmöglichkeiten sich in Zukunft für die Apple Watch oder Smartphones ergeben werden. Interessant ist auch, dass es inzwischen für iOS und Android, die beiden relevanten Betriebssysteme von Smartphones, nach Angaben von Philips mehr als 230 Dritt-Appls für Philips hue gibt.

Kürzlich hat Philips auch bekanntgegeben, dass es eine Unterstützung für Apple HomeKit geben wird: So können die hue-Lampen auch über Sprachbefehle gesteuert werden. Das ist wiederum eine Option, die sogar mir als jemand, der sich fragt, warum er eine Apple Watch besitzen sollte, Begeisterung auferlegt.

Generell lassen sich die Philips hue-Produkte momentan schon über iOS, Android, die Pebble-Smartwatch, Apple Watch und ganz klassisch über Windows, Linux und OS X bedienen. Weitere Informationen zu Philips hue gibt es hier: http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-das-led-lichterlebnis/. (Quelle: Material von Apple und Philips, eigene Recherche  // Bildquelle: Philips)

Philips hue Starterkit im aktuellen Preisvergleich:

Der Beitrag Handgelenkt und applegewatcht: Philips hue mit Apple Watch steuern erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/wie-apple-watch-und-philips-hue-im-smart-home-interagieren/feed/ 0
Philips erweitert Philips hue um Smart Home Leuchten Philips hue Phoenix http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-erweitert-philips-hue-um-smart-home-leuchten-philips-hue-phoenix/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-erweitert-philips-hue-um-smart-home-leuchten-philips-hue-phoenix/#respond Fri, 13 Mar 2015 13:29:43 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=41343 Über Philips hue – das neue LED-Lichterlebnis haben wir bereits in der Vergangenheit mehrfach berichtet. Licht ist einfach etwas, was für uns Menschen ganz ...

Der Beitrag Philips erweitert Philips hue um Smart Home Leuchten Philips hue Phoenix erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Über Philips hue – das neue LED-Lichterlebnis haben wir bereits in der Vergangenheit mehrfach berichtet. Licht ist einfach etwas, was für uns Menschen ganz bedeutsam ist – und daher auch eine Art Faszination auf uns ausübt, wenn bislang unbekannte Licht-Phänomene möglich werden. Hochwertiges, weißes Licht spielt hierfür eine ganz entscheidende Rolle – weil wir alle das Licht des Kerzenscheins und das Tageslicht so lieben. Jetzt hat Philips für die Produktreihe Philips hue weitere Lampen für Downloght, Wand, Tisch, Decke und Pendel vorgestellt. Konzentrieren, Entspannen und Energieauftanken werden damit möglich.

Smart Home Philips hue Deckenleuchte WohnzimmerCleanThinking.de / 13. März 2015. Philips erweitert sein Portfolio von Smart Home-Leuchten um die neue Produktreihe „Philips hue Phoenix“. Die insgesamt fünf Leuchten ermöglichen weißes Licht in allen Nuancen und damit Lichtstimmungen für unterschiedliche Momente und Anlässe. Von einer gemütlichen Abendatmosphäre bis hin zu einem kräftigen, vitalisierenden Licht zum Start in den Tag – mit Philips hue Phoenix lässt sich Beleuchtung im gesamten Zuhause per Fingertipp variieren und intelligent steuern. Ab April 2015 kommt Philips hue Phoenix als Downlight sowie als Wand-, Tisch-, Decken- und Pendelleuchte in den Handel.

Neben Lichtrezepten zum Konzentrieren, Lesen, Entspannen und Energieauftanken lässt sich die Beleuchtung mittels der kostenlosen hue-App in beliebiger Lichtintensität zwischen warmweißer Kerzenlichtstimmung und brillanter, tageslichtähnlicher Lichtfarbe variieren. Mehr als 200 hue Apps sowie hue-Rezepte auf IFTTT (If This Than That) ermöglichen darüber hinaus unzählige Möglichkeiten, die Beleuchtung weiterführend zu vernetzen und zu steuern.

Mit dem gesamten Spektrum von Weißtönen und fünf verschiedenen Leuchten lässt sich hue Phoenix universell in der gesamten Wohnung einsetzen. Besonders geeignet ist sie für Räume, die je nach Situation oder Uhrzeit eine unterschiedlich warme oder funktional kühle Beleuchtung erfordern. Die stylische Tischleuchte ist beispielsweise ideal für Arbeits- und Wohnbereiche. Als Downlight schafft hue Phoenix in Flur, Diele und Bad je nach Bedarf wahlweise ein brillant klares oder gedimmt gemütliches Licht. Die Wandleuchte im Schlafzimmer kann mit sanft hochregelnden Sonnenaufgängen das Aufstehen erleichtern.

Die Leuchten ermöglichen die von Philips hue bekannte Vielfalt intelligenter Smart Home-Funktionen. Eingebunden in ein hue-Netzwerk tragen sie beispielsweise zur Sicherheit bei, indem Anwender die Beleuchtung auch von unterwegs verändern, automatisieren oder mit anderen Smart Home-Komponenten vernetzen können. Zum Beispiel mit Bewegungssensoren, Tür- und Fensterkontakten oder Rauchmeldern. Wenn sich ein Familienmitglied der eigenen Wohnung nähert, kann die Beleuchtung automatisch einschalten, und zur Schlafenszeit, wenn die Sensoren keine Bewegung mehr registrieren, schaltet hue Phoenix das Licht in einzelnen Zimmern aus oder regelt es sanft auf Nachtlichtniveau herunter. Dezente Lichtsignale beim Eingang wichtiger E-Mails oder eine hellere, wohligere Atmosphäre bei Regen oder wolkigem Wetter zeigen, wie vielseitig sich hue mit Internetdiensten und beispielsweise Wetterdaten vernetzen lässt.

Hue Phoenix lässt sich nahtlos in bereits bestehende hue-Netzwerke integrieren und mit allen anderen Lampen und Leuchten der Friends of Hue-Reihe vernetzen. Neueinsteiger können die intelligente Heimbeleuchtung kinderleicht einrichten. Einzige Voraussetzung für die Funktionsvielfalt ist ein Internetanschluss mit WLAN-Router. Sobald die hue-Bridge mit ihm verbunden und die kostenlose hue-App auf dem eigenen Smartphone oder Tablet installiert ist, erkennt die App die neuen Leuchten und der Benutzer kann loslegen. Alternativ zur Steuerung per Mobilgerät lässt sich hue mittels herkömmlicher Lichtschalter und des mobilen Lichtschalters hue Tap bedienen. Ab April 2015 wird Philips hue Phoenix in Europa erhältlich sein.

Der Beitrag Philips erweitert Philips hue um Smart Home Leuchten Philips hue Phoenix erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-erweitert-philips-hue-um-smart-home-leuchten-philips-hue-phoenix/feed/ 0
Smart Home Partner QIVICON und GreenPocket im Interview http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-partner-qivicon-und-greenpocket-im-doppelinterview/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-partner-qivicon-und-greenpocket-im-doppelinterview/#respond Fri, 31 Oct 2014 15:31:40 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=40881 Mittlerweile gibt es immer mehr neue Technologien und Möglichkeiten, um sein Haus oder seine Wohnung in ein Smart Home zu verwandeln. Daher hat sich ...

Der Beitrag Smart Home Partner QIVICON und GreenPocket im Interview erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Mittlerweile gibt es immer mehr neue Technologien und Möglichkeiten, um sein Haus oder seine Wohnung in ein Smart Home zu verwandeln. Daher hat sich CleanThinking.de auch die Smart Home-Thematik besonders auf die Fahnen geschrieben. In Interviews, Produktvorstellungen sowie News und Hintergrundberichten erfahren Sie viel Wissenswertes über die große Vielfalt der Lösungen und Möglichkeiten. Heute präsentieren wir ein Doppelinterview mit GreenPocket und Qivicon.

Was unterscheidet die QIVICON Plattform von anderen Smart Home-Produkten?

Knops QiviconThomas Knops: Bei QIVICON handelt es sich nicht um ein klassisches Smart Home-Produkt, sondern um eine Smart Home-Plattform. Der Unterschied: Die QIVICON Plattform bringt viele unterschiedliche Smart Home-Geräte und Funktionen verschiedener Marken unter ein technisches Dach. Auf diese Weise kombinieren Nutzer mit QIVICON verschiedene Angebote einfach, sicher und zuverlässig. Und zwar über eine zentrale Steuereinheit, die QIVICON Home Base.

Wo sehen Sie die größten Stärken und den größten Nutzen für den Verbraucher?

Knops: Durch den Plattform-Ansatz nutzen Endkunden nicht eine Lösung, sondern viele Produkte bekannter Marken wie Miele, Osram, Philips, Sonos, EnBW, Vattenfall, Telekom und andere. Anwender beginnen mit dem Produktpaket eines Unternehmens und erweitern dieses Schritt für Schritt durch kompatible Angebote anderer Unternehmen. So lässt sich zu Hause mehr Wohnkomfort und Sicherheit genießen sowie mehr Energie sparen. Da wir ständig neue Partner gewinnen, wächst die Produktvielfalt kontinuierlich. Aufgrund der hohen Marktpräsenz und der vielen Partnerschaften gehört QIVICON mittlerweile zu den führenden Smart Home-Lösungen und ist damit zukunftssicher. Außerdem steht QIVICON für einfache Bedienbarkeit und hohe Sicherheit.

Was wie sieht die Differenzierung bei GreenPocket aus?

Goette GreenPocketDr. Thomas Goette: Unsere Smart Home-Lösung ist aus dem Erfahrungsschatz von über 80 erfolgreichen Smart Energy-Projekten entstanden. Das Resultat ist eine Software, die die Steuerung und Automatisierung des Smart Home für den Anwender so einfach wie möglich macht, ohne deswegen den Funktionsumfang zu reduzieren. Diese Kombination aus einer hohen Nutzerfreundlichkeit und einem sehr breiten Anwendungsspektrum ist auf dem Smart Home-Markt zurzeit einzigartig.

Das Smart Home hat im Grunde drei große Vorteile: Energieersparnis, Sicherheit und Komfort. Auf welchem der drei Aspekte liegt zurzeit der Fokus?

Goette: Die Dynamik des Marktes lässt es momentan nicht zu, hierauf eine abschließende Antwort zu geben. In Deutschland überwiegt tendenziell die Energieersparnis, in den USA geht der Trend zur Sicherheit. Die entscheidende Frage ist vielmehr, wie alle drei Bereiche am sinnvollsten miteinander kombiniert werden können. Der Anwender möchte zwischen unterschiedlichen Anwendungsszenarien auswählen und diese untereinander verbinden können. Im besten Fall ist alles zusammen genauso einfach zu bedienen, wie es der Anwender von anderen mobilen Anwendungen auf dem Smartphone oder Tablet gewohnt ist. Unsere Lösung zeigt, dass dies im Bereich Smart Home bereits heute möglich ist.

Was können Software-Start-ups wie GreenPocket, was große Konzerne nicht können? Warum lohnt sich für Letztere die Zusammenarbeit mit Ihnen?

Goette: Als Start-up-Unternehmen leben wir von unserer Innovationskraft und Schnelligkeit. In einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Zukunftsmarkt sind diese beiden Kriterien entscheidend, wenn man Produkte erfolgreich etablieren und die Entwicklung des Marktes prägen will. Unsere Unternehmensstruktur ermöglicht uns, schnell und flexibel auf Trends zu reagieren. Darüber hinaus haben wir in den vergangenen Jahren ein Team aufgebaut, das große Expertise und eine hoch professionelle Arbeitsweise mitbringt.

Diese dynamischen Strukturen aufzubauen und sie zugleich für kreative Ideen und Konzepte durchlässig zu halten, ist eine erhebliche Herausforderung. Konzerne tun sich dabei aufgrund ihrer Größe und der damit verbundenen Prozesse naturgemäß etwas schwerer. Umso wichtiger ist die Zusammenarbeit mit der Start-up-Szene. Die QIVICON Plattform der Deutschen Telekom ist das beste Beispiel dafür, wie fruchtbar dieser Austausch sein kann.

Worin bestehen die entscheidenden Vorteile für Software- und Hardwareanbieter, als Partner auf der QIVICON Plattform einzusteigen?

Knops: Unsere Partner müssen nicht in Technik und Infrastruktur investieren, stattdessen setzen sie auf eine technisch sichere, erweiterbare sowie einfach zu bedienende Lösung, die sich bereits am Markt etabliert und bewährt hat. Gleichzeitig bleiben sie Herr über das eigene Produkt, die Vertriebsstrategie und die Kundenbeziehungen. Mit der Telekom im Rücken haben die Partner einen kompetenten Partner, der viel Erfahrung und Know-how im Aufbau und Betrieb von solchen Plattformen besitzt.

QIVICON wird zudem ständig um neue Technologien und Lösungen erweitert. Das bedeutet eine hohe Investitions- und Zukunftssicherheit. Zudem profitieren die Partner jeweils von den Vertriebsaktivitäten der anderen Beteiligten. So werden QIVICON kompatible Produkte beispielsweise in Telekom-Shops und Elektronik-Märkten vertrieben sowie in den entsprechenden Online-Shops der Partner.

Warum haben Sie sich entschieden, Developer Partner der QIVICON Plattform zu werden? Wäre eine eigenständige Lösung nicht reizvoller?

Goette: Das eine schließt das andere ja keineswegs aus. Die Entscheidung, Entwicklungspartner der QIVICON Plattform zu werden, ist uns aber sehr leicht gefallen. Einfach aus dem Grund, dass das Konzept der QIVICON überzeugt und genau das fördert, was für das Smart Home auf dem Weg zum Massenmarkt wichtig ist, nämlich die branchenübergreifende Zusammenarbeit unterschiedlicher Hersteller und Dienstleister.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit Ihrem Partnerschaftsmodell gemacht?

Knops: Sehr gute, denn das Geschäftsmodell ist sowohl für Start-ups als auch für mittelständische und internationale Unternehmen interessant und es entsteht eine Win-win-Situation. QIVICON als Plattform profitiert von dem jeweiligen Lösungs- und Branchen-Know-how der Partner, während die Partner von unserer technischen Plattform-Kompetenz profitieren. Diese Zusammenarbeit und Arbeitsteilung macht uns flexibler, schneller und vielfältiger.

Da die Partner in ihrem Segment oft zu den Marktführern zählen, erhalten Kunden zudem ein ausgereiftes Produkt. Die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan war von dem Plattform-Ansatz so überzeugt, dass sie uns als innovativste Smart Home-Lösung 2014 auszeichnete. Zurzeit existieren über 30 Plattform- und 13 Entwicklungspartner. Wir möchten aber weiter wachsen und Unternehmen können nach wie vor bei uns einsteigen, unabhängig von der Branche und Größe.

Wie wichtig sind Start-up-Unternehmen wie GreenPocket für den Erfolg von QIVICON?

Knops: Start-ups sind sehr wichtig – nicht nur für uns, sondern für den gesamten Markt. Denn diese Unternehmen sind flexibel unterwegs, haben Mut, Neues zu wagen und sorgen für Vielfalt und Innovation. Sie sind sozusagen das Salz in der Suppe. Und wenn sich diese Start-ups – wie im Fall von GreenPocket – zu echten Branchengrößen entwickeln, zeigt das, dass dort qualitativ hochwertig gearbeitet wird. Da wir auch langfristig auf die Innovationskraft von Start-ups setzen, werden wir unsere Schnittstellen für Entwickler öffnen, wie zum Beispiel im Rahmen unseres Engagements des Eclipse SmartHome Projektes.

Wie sieht die Zukunft der Deutschen Telekom im Bereich Smart Home aus?

Knops: Die Telekom ist eines der führenden deutschen Unternehmen für Produkte rund um das digitale Zuhause. Auf Basis dieser Ausrichtung spielt QIVICON eine sehr wichtige Rolle. Zumal der Markt jetzt da ist. Deshalb werden die Plattform und das Smart Home-Angebot von der Telekom in den verschiedenen Bereichen Technik, Vertrieb und Produktvielfalt ständig weiterentwickelt.

Welche Neuigkeiten kann der QIVICON Nutzer in naher Zukunft erwarten?

Knops: Seit Mitte Oktober gibt es bei der Telekom drei neue Pakete zu den Themen Energiesparen, Sicherheit und Komfort. Außerdem hat die Telekom ihre Smart Home-App aktualisiert und neue Funktionen eingebaut, mit der sich das Haus oder die Wohnung besser vor Eindringlingen schützen lässt. Darunter zum Beispiel eine Kameraüberwachung mit unserem Partner D-Link.

Ab Herbst können QIVICON Anwender auch das Beleuchtungssystem Philips Hue steuern. RheinEnergie wird in den nächsten Wochen neue Produkte in den Bereichen Energieeffizienz und Sicherheit anbieten. Im ersten Quartal 2015 wird es voraussichtlich eine Lösung geben, um die Musiksysteme von Sonos über QIVICON zu steuern. Neue Partner sind außerdem der Hersteller für Torantriebe Bernal und das Elektronikunternehmen Assmann Electronic mit seiner Marke Digitus – sie bieten funkbasierte IP-Kameras an.

Es tut sich also eine ganze Menge. Natürlich führen wir mit vielen weiteren Unternehmen Gespräche, die neue oder bereits auf dem Markt befindliche Produkte für das Smart Home entwickeln möchten. Wir werden also auch in den nächsten Monaten weitere Partnerschaften verkünden und die Produktvielfalt von QIVICON erweitern.

Herr Goette, Herr Knops – besten Dank für das Doppel-Interview!

 

Der Beitrag Smart Home Partner QIVICON und GreenPocket im Interview erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-partner-qivicon-und-greenpocket-im-doppelinterview/feed/ 0
hue Beyond: Mehrfarbige LED-Leuchten von Philips http://www.cleanthinking.de/smart-home/markteinfuehrung-philips-hue-beyond/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/markteinfuehrung-philips-hue-beyond/#respond Sun, 07 Sep 2014 12:54:04 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=40608 Langsam aber sicher wird erkennbar, was Philips noch so alles mit seiner Produktfamilie rund um die LED-Lifestyle-Produktfamilie Philips hue vor hat. Neben den Lampen ...

Der Beitrag hue Beyond: Mehrfarbige LED-Leuchten von Philips erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Langsam aber sicher wird erkennbar, was Philips noch so alles mit seiner Produktfamilie rund um die LED-Lifestyle-Produktfamilie Philips hue vor hat. Neben den Lampen und der Steuerungs-Funktionalität über Apps, bietet der niederländische Elektronikkonzern Philips jetzt auch die ersten Design-Leuchten für Philips hue an. Der neue Teil der Philips hue-Familie hört auf den Namen „hue Beyond“.

Leuchten mit LEDs und Millionen Farben: Philps hue Beyond7. September 2014. hue Beyond ist eine Design-Leuchte, die die hue-Funktionalität direkt integriert hat. Nach Angaben von Philips ist hue Beyond ab sofort im Handel erhältlich – eine Listung bei den Online-Shops Amazon, Cyberport oder Conrad konnten wir bislang aber nicht entdecken. Dennoch: In Kürze dürfte sich dieser Zustand geändert haben. Hue Beyond gibt es als Pendel- und Tischleuchte sowie zur Deckenmontage. Steuern lässt sie sich per App oder hue tap-Lichtschalter.

Durch die jüngste Erweiterung des hue-Beleuchtungssystems setzt Philips neue Akzente bei der vernetzten Wohnraumbeleuchtung. Das nicht nur wegen der vielen vernetzten Funktionen, Lichtrezepte und der Interaktion mit inzwischen über 190 Apps von Drittanbietern. Mit doppelt so viel Licht und zwei Lichtquellen in einer Leuchte entstehen zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten, die noch mehr Spaß an neuen Lichtwelten machen.

Die LED-Leuchte von Philips vereint gleich zweierlei Licht in sich: Ihre beiden übereinander angeordneten LED-Module lassen sich gemeinsam oder separiert voneinander steuern. Damit liefert die neue Leuchte sowohl hochwertiges, stufenlos regelbares Weißlicht für die täglichen Aufgaben daheim, als auch farbiges Licht für ein stimmungsvolles Ambiente. Und dies nicht nur alternativ, sondern bei entsprechender Einstellung auch in Kombination aus beidem.

Philips hue Beyond in vielfältigen Farben

Als Pendelleuchte: Philips hue Beyond

Zwei LED-Module: Hue Beyond-Leuchten

Hue Beyond-Leuchten verfügen über zwei LED-Module, deren Licht zum einen nach oben, zum anderen nach unten gerichtet ist. Beide Lichtquellen lassen sich per hue-App unabhängig voneinander steuern. Das ermöglicht zahlreiche neue Lichtszenarien, um die Wohnraumbeleuchtung noch variabler und attraktiver zu gestalten.

Beispielsweise ein entspannendes Abend-Ambiente aus warmen Farbtönen bei zugleich perfektem Weißlicht zum Lesen. Die elegante Tischleuchte ist ideal für zum Beispiel häusliche Arbeitszimmer. Die Pendelleuchte passt ausgezeichnet über Esstische, und die Deckenleuchte ist perfekt für Wohnzimmer geeignet, in denen sie sich multifunktional einsetzen lässt.

Preise für Philips hue Beyond

Während die Verfügbarkeit von Philips hue Beyond nicht ganz klar ist, ist bereits bekannt, was die Leuchten-Serie der hue-Produktfamilie kosten wird. Die Hue Beyond Tischleuchte kostet im Starterpaekt 329 Euro und im Erweiterungspaket 299 Euro. Die Hue Beyond Decken- und Pendelleuchten kosten 529 (Starterpaket) bzw. 499 Euro (Erweiterungspaket).

Der Beitrag hue Beyond: Mehrfarbige LED-Leuchten von Philips erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/markteinfuehrung-philips-hue-beyond/feed/ 0
Emberlight macht gewöhnliche LEDs fit fürs Smart Home http://www.cleanthinking.de/smart-home/emberlight-macht-gewoehnliche-leds-fit-fuers-smart-home/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/emberlight-macht-gewoehnliche-leds-fit-fuers-smart-home/#respond Tue, 19 Aug 2014 06:41:08 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=40462 Bei so mancher Lösung im Cleantech- und Smart Home-Umfeld hat man das Gefühl, sie muss aus Kalifornien kommen, um als wirklich cool wahrgenommen zu ...

Der Beitrag Emberlight macht gewöhnliche LEDs fit fürs Smart Home erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Bei so mancher Lösung im Cleantech- und Smart Home-Umfeld hat man das Gefühl, sie muss aus Kalifornien kommen, um als wirklich cool wahrgenommen zu werden. Wie dem auch sei: Emberlight ist richtig cool und kommt aus San Francisco. Derzeit macht das Unternehmen mit einer Kickstarter-Kampagne auf sich aufmerksam. Mit einer einfachen Lösung: Emberlight macht aus (fast) jeder Glühbirne durch einen Aufsatz eine steuerbare, dimmbare Lichtquelle für das smarte Lichterlebnis im Smart Home der Gegenwart.

Emberlight derzeit bei Kickstarter19. August 2014. Standards über Standards und Angebote über Angebote – wer sich mit Smart Home Lösungen beschäftigt, weiß derzeit kaum, wo er anfangen und aufhören soll. Doch vor allem die Lösungen, die ultimativ einsetzbar sind und mit ihrer Einfachheit überzeugen, werden eine Chance haben, sich am hart umkämpften Smart Home Markt zu behaupten.

Emberlight ist eine solche Lösung, die dazu erstklassige Chancen hat. Emberlight macht durch einen Aufsatz aus nahezu jeder Glühlampe oder Stromsparlampe eine smarte Lichtquelle für das Smart Home. Zwischen die Fassung der Lampe und das Leuchtmittel wird Emberlight dazwischen geschaltet und so direkt – ohne Nutzung eines Smart Home Hubs – mit dem WLAN-Router verbunden. Obligatorisch ist dann die Steuerung der Emberlight Lichtquelle via Smartphone App.

Emberlight als echte Alternative zu Philips hue?

Emberlight funktioniert via Bluetooth und kann somit auch auf Bewegungen reagieren – und das Licht immer dann anschalten, wenn sich gerade jemand im Raum befindet. Über die Emberlight App sind auch mehrere Lampen gleichzeitig steuerbar. Der Vielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Aufgrund der Flexibilität und der Einfachheit könnte sich Emberlight zu einer echten Alternative zu Philips hue oder Osram Lightify mausern.

Die Emberlight ist derzeit bei Kickstarter durchaus erfolgreich: Das in San Francisco ansässige Unternehmen wollte ursprünglich 50.000 Dollar einsammeln und steht aktuell mit mehr als 1.750 Unterstützern bei 205.000 US-Dollar. Ein Emberlight, das für die Umrüstung zur Smart Bulb behilflich ist, kostet derzeit 49 Dollar. Der Preis im Handel wird bei rund 60 Dollar liegen. Ein Set mit 10 Emberlights ist für 399 Dollar zu haben. Lieferbar soll Emberlight ab Februar 2015 sein.

Der Beitrag Emberlight macht gewöhnliche LEDs fit fürs Smart Home erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/emberlight-macht-gewoehnliche-leds-fit-fuers-smart-home/feed/ 0
Philips hue tap jetzt erhältlich http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-tap-jetzt-erhaeltlich/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-tap-jetzt-erhaeltlich/#respond Mon, 28 Jul 2014 05:50:44 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=40379 Die Philips hue-Familie wächst und gedeiht: Jetzt gab der niederländische Konzern bekannt, dass der smarte Lichtschalter Hue Tap ab sofort verfügbar ist. Erst kürzlich ...

Der Beitrag Philips hue tap jetzt erhältlich erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Die Philips hue-Familie wächst und gedeiht: Jetzt gab der niederländische Konzern bekannt, dass der smarte Lichtschalter Hue Tap ab sofort verfügbar ist. Erst kürzlich berichteten wir über die erste App für den Philips Hue Tap eines deutschen Unternehmens. Unterdessen hat sich AppleInsider den Philips Hue Tap näher angeschaut…

Drahtloser, netzwerkfähiger Lichtschalter Hue Tap von Philips28. Juli 2014. Alles Alte neu zu erfinden, liegt derzeit voll im Trend. Da macht der Philips hue tap als intelligenter Lichtschalter, der ohne Stromanschluss und Batterien auskommt, keine Ausnahme. Bis zu 50 Lampen und Leuchten der hue- und friends-of-hue-Reihe sind damit steuerbar. Konkret können vier Lichtszenarien kreiert werden – mit der neuen App von Crossfire wird der Lichtschalter sogar noch flexibler. Allgemeine Infos zu Philips hue lesen Sie hier.

Mit Philips hue können Lichtstimmungen mit bis zu 16 Millionen Farben kreiert und die Heimbeleuchtung mit einer Vielzahl intelligenter Funktionen erweitert werden – auch wenn das Smartphone einmal nicht verfügbar ist. Auffällig beim Philips hue tap ist allerdings, dass er aus Plastik besteht und damit für knapp 60 Euro nicht ganz billig ist. 

Setup des Philips hue tap

Die Einrichtung des Philips hue tap ist denkbar einfach – er ist mit der ZigBee-kompatiblen Zentrale aus dem Philips hue Starterpaket kompatibel. Er verfügt über zwei selbstklebende Streifen, so dass der Lichtschalter überall angebracht werden kann. Hier gibt es unseren ersten Philips hue tap Artikel.

Das Pairing, also das Verbinden von Lichtschalter und Zentrale, ist denkbar einfach und funktioniert problemlos, wie die Experten von AppleInsider feststellen. Aus Sicht der Experten ist positiv überraschend, dass die Distanz zwischen Zentrale und Philips hue tap recht groß sein kann – obwohl der Lichtschalter allein mit kinetischer Energie, die beim Tastendruck erzeugt wird, funktioniert.

Philips hue tap: Review Video von AppleInsider


Letztlich loben die Kollegen, der hue tap breche mit dem Zwang, Philips hue allein mit dem Smartphone steuern zu können. Weil ein Button allerdings als An-Aus-Schalter konfiguriert werden muss, bleiben letztlich in der Basisversion nur drei Szenen möglich. Diesen Nachteil gleichen in der Zukunft sicherlich weitere Apps aus, die es ermöglichen, den Philips hue tap anders zu programmieren: Dann bewirkt beispielsweise ein Doppelklick auf eine Taste eine andere Szene als ein einfacher Klick. (via Appleinsider)

 Philips hue tap kaufen

Der Beitrag Philips hue tap jetzt erhältlich erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-tap-jetzt-erhaeltlich/feed/ 0
Crossfire Design veröffentlicht erste hue Tap App http://www.cleanthinking.de/smart-home/crossfire-design-bringt-hue-tap-app-iconnecthue-hd/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/crossfire-design-bringt-hue-tap-app-iconnecthue-hd/#respond Mon, 21 Jul 2014 17:09:14 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=40083 Der hue Tap ist ein drahtloser Überall-Lichtschalter von Philips zur Steuerung der hue-Lampen. Jetzt hat das Unternehmen Crossfire Design die erste Philips-unabhängige App für ...

Der Beitrag Crossfire Design veröffentlicht erste hue Tap App erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Der hue Tap ist ein drahtloser Überall-Lichtschalter von Philips zur Steuerung der hue-Lampen. Jetzt hat das Unternehmen Crossfire Design die erste Philips-unabhängige App für Smartphone Tablet-PC veröffntlicht, die in der Lage ist, den hue Tap zu steuern. Die App iConnectHue 1.8 ist in den amerikanischen und britischen Online-Stores von Apple erhältlich. Die iConnectHue 1.8 unterstützt iCloud und Hue Tap.

So sieht sie aus, die Fernbedienung für den hue Tap von Philips21. Juli 2014. Die Macher von Crossfire Design versprechen mit ihrer App deutlich mehr Funktionsumfang im Verhältnis zur Standard-App von Philips. iConnectHue ist gruppenorientiert und nicht szenenorientiert. Nutzer können ihre Schalter mit einzelnen Räumen verknüpfen.

iConnectHue bringt noch mehr Vorteile mit sich: So ist es möglich, einer Taste des Hue tap mehrere Aktionen zuzuweisen. Mit der Philips-App kann jeder der vier Tasten lediglich eine Aktion zugewiesen werden. Mehrfaches Betätigen löst nun zuvor programmierte Aktionen aus. iConnectHue kann auch mehrere Aktionen kombinieren: Wenn etwa eine vordefinierte Lichtstimmung im Wohnzimmer angeschaltet wird, kann automatisch das Licht im Flur ausgeschaltet werden.

Ebenfalls kann eine Zeit eingestellt werden zu der ein geschaltetes Szenario umgesetzt werden soll. So kann beispielsweise noch ein Gang zur Toilette bei gedimmtem Licht unternommen werden, bevor es im Flur wie gewünscht dunkel wird.

iConnectHue unterstützt iCloud

Die Unterstützung von iCloud ist deshalb sinnvoll, damit es möglich ist, mehrere Instanzen von iConnectHue – wie etwa iConnectHue HD auf dem iPad und´iConnectHue auf dem iPhone, nutzen zu können. Die App iConnectHue HD 1.8 ist derzeit zur Prüfung bei Apple und dürfte noch diese Woche freigegeben werden.

Der Beitrag Crossfire Design veröffentlicht erste hue Tap App erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/crossfire-design-bringt-hue-tap-app-iconnecthue-hd/feed/ 0
Insteon bringt Sprachsteuerung ins Smart Home http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-system-insteon-bringt-sprachsteuerung-cortana-ins-smart-home/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-system-insteon-bringt-sprachsteuerung-cortana-ins-smart-home/#respond Sun, 20 Jul 2014 06:48:50 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=39937 Immer mehr Smart Home Systeme setzen auf Sprachsteuerung. Damit soll so etwas wie ein persönlicher Assistent im smarten Zuhause aufgebaut werden, der dann so ...

Der Beitrag Insteon bringt Sprachsteuerung ins Smart Home erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Immer mehr Smart Home Systeme setzen auf Sprachsteuerung. Damit soll so etwas wie ein persönlicher Assistent im smarten Zuhause aufgebaut werden, der dann so lieb gewonnen wird, dass die Kundenbindung zu diesem einen Smart Home System extrem ausgeprägt sein soll. Jetzt verkündete das US-Unternehmen Insteon, dass seine Produkte mit den Sprachbefehlen des Windows-Phone-Sprachsisstenten Cortana harmonieren.

20. Juli 2014. Sprachsteuerung – Siri von Apple lieferte hier entscheidende Impulse – könnte ein Clou des Smart Home werden. Neben Systemen, die sich selbst beispielsweise auf die Ankunft des Hausbewohners durch entsprechende Temperatur und Lichtstimmung vorbereiten, kann auch die Sprachsteuerung im Smart Home den entscheidenden Komfortgewinn bringen, der dem Smart Home bislang gefehlt hat. Auch Google setzt über Smartwatches auf Sprachsteuerung (CleanThinking berichtete). In Deutschland sorgte zuletzt außerdem das System Homey für Furore, das ebenfalls eine Art Heim-Assistent sein will.

Das Smart Home System Insteon ist auch in Deutschland online zu beziehen (hier klicken)

Die Smart Home Lösungen von Insteon bekomen jetzt eine Verbindung zu Cortana, dem Sprachassistenten von Microsoft. Bereits vorher gab es Verbindungen zwischen Insteon und Microsoft: Der Windows-Konzern bot die Insteon-Lösungen in seinen Microsoft-Stores an. Jetzt folgt auch die technische Zusammenarbeit zwischen Insteon und Microsoft.

Microsoft Cortana und Smart Home System Insteon

Sprachassistentin Cortana aus Videospielen

Die Sprachassistentin Cortana kommt eigentlich aus der Videospiel-Reihe Halo und soll erstmals im Windows Phone 8.1 im mobilen Betriebssystem von Microsoft auf Smartphones eingesetzt werden. Cortana kann dann beispielsweise für die Steuerung der Lampen im haus eingesetzt werden. Cortana soll hierbei sowohl auf Keywords wie auf ganze Sätze reagieren können. Auch die Aktivierung der Klimaanlage auf dem Nach-Hause-Weg wäre denkbar.

Insteon: Umfassendes Smart Home System

In den kommenden Monaten soll bekannt gegeben werden, welche Insteon-Produkte mit Cortana kompatibel sein werden. Insteon gilt in den USA als eine der umfassendsten Smart Home Lösungen und ist dort u.a. bei Wal-Mart erhältlich. Einen guten Überblick über die Möglichkeiten liefert diese Grafik von der Webseite von Insteon:

Insteon ist eines der umfassendsten Smart Home Systeme

Hinweis: Alle bei CleanThinking.de im Bereich Smart Home vorgestellten Produkte finden Sie auch in unserem CleanThinking Smart Home Shop – hier. Mehr zum Insteon Smart Home System inkl. Video finden Sie hier.

Der Beitrag Insteon bringt Sprachsteuerung ins Smart Home erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/smart-home-system-insteon-bringt-sprachsteuerung-cortana-ins-smart-home/feed/ 0
Philips integriert hue LEDs in Thermostate von Nest http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-integriert-hue-leds-in-thermostate-von-google-nest http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-integriert-hue-leds-in-thermostate-von-google-nest#comments Sat, 12 Jul 2014 08:38:52 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=39817 Philips hat jetzt offiziell bestätigt, dass es eine Zusammenarbeit mit dem Hersteller smarter Thermostate, Nest, gibt, um die kabellosen, smarten LEDs der Philips hue ...

Der Beitrag Philips integriert hue LEDs in Thermostate von Nest erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Philips hat jetzt offiziell bestätigt, dass es eine Zusammenarbeit mit dem Hersteller smarter Thermostate, Nest, gibt, um die kabellosen, smarten LEDs der Philips hue Familie zu integrieren. Damit zeigt sich, dass Google – alleiniger Besitzer von Nest – die kleinen, lifestyligen Thermostate von Nest zum Mittelpunkt des Smart Homes der Zukunft machen möchte. Die Systeme von Philips und Nest sind beide kompatibel zum Standard IFTTT (If This Then That).

NEST soll bald auch mit Philips hue gute Stimmung verbreiten12. Juli 2014. Gegenüber Slashgear bestätigte ein Philips-Sprecher nun, man arbeite zusammen und wolle die beiden Technologien im Sinne der User kombinieren. Denkbar ist zum Beispiel, dass sich die Lichtstimmung ändert, wenn es draussen regnet oder die Sonne scheint. Das Licht hat erheblichen Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden – werden die Räume also in ‚warmes Licht‘ getaucht, wird auch die Behaglichkeit im Raum anders wahrgenommen werden – Nest könnte dann Temperatur der Heizung entsprechend ein wenig anders regeln und für Energieeinsparungen sorgen.

Derzeit gibt es bereits einige IFTTT-Optionen, um Nest und hue miteinander zu verbinden. Dabei spielt die mit dem Router verbundene Bridge des hue-Systems eine wichtige Rolle. Wenn beispielsweise Rauch (über Nests Rauchmelder Nest Protect) entdeckt wird, kann die Lichtstimmung verändert werden. Eine weitere Option für die Integration von Philips hue in NEST wäre über Smartwatches (wie die G Watch von LG) mit Android Wear und Google Now.

Im Juni hatte Google sein Nest Developer Programm vorgestellt. Philips hue gehörte damals noch nicht zu den Unternehmen, die sich für das Programm interessierten – im Gegensatz etwa zu den LED-Spezialisten LIFX oder Whirlpool. Wann die Integration bei den Nutzern ankommt, ist derzeit nicht bekannt.

Der Beitrag Philips integriert hue LEDs in Thermostate von Nest erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-integriert-hue-leds-in-thermostate-von-google-nest/feed/ 1
Philips hue – das neue LED-Lichterlebnis http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-das-led-lichterlebnis/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-das-led-lichterlebnis/#respond Fri, 11 Jul 2014 19:22:08 +0000 http://www.cleanthinking.de/?page_id=39794 Philips hue ist mehr als moderne Lichtsteuerung: Mit hue schaffen Sie sich ein ganz neues Erlebnis mit Licht in allen Farben – ganz gleich, ...

Der Beitrag Philips hue – das neue LED-Lichterlebnis erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Philips hue ist mehr als moderne Lichtsteuerung: Mit hue schaffen Sie sich ein ganz neues Erlebnis mit Licht in allen Farben – ganz gleich, ob kunterbunt oder passend zur Bluse, die Sie anhaben. Die LED-Beleuchtungstechnologie, die Philips mit hue brilliant einsetzt, macht dieses neuartige Erlebnis in den eigenen vier Wänden möglich. 

Philips hue ist eine Lösung, die im vernetzten Zuhause („Smart Home“) ihren Platz finden wird. Wie viele Smart Home Anwendungen lässt sich auch die Lichtsteuerung hue mithilfe des Smartphones oder Tablet-PCs nach Belieben steuern. Eine weitere Möglichkeit zur Steuerung ist der flexible Lichtschalter Philips hue tap, der mit seinen vier Tasten entsprechend vier Szenarien schaltbar macht.

Aber Philips hue entwickelt sich seit dem Start im Jahr 2012 kontinuierlich weiter – und mit wachsender Beliebheit ist die Lösung auch über eigenständige Smart Home Systeme wie etwa RWE SmartHome oder Homee oder andere steuerbar.

Philips hue: Ganz einfache Installation

Philips hue: Lichtsteuerung für die perfekte Stimmung und besten Komfort

Einfachheit ist Trumpf

Kennzeichnend für die Philips-Lösung zur flexiblen Steuerung des Lichts ist seine Einfachheit. Man ersetzt einfach bestehender Leuchten (E26, E27) durch die LED-Kampen des hue-Pakets. Dazu muss die so genannte Smartbridge an den WiFi-Router angeschlossen werden. Sobald man nun die hue App für Android oder iOS-Endgeräte heruntergeladen hat, kann das neue Lichtvergnügen starten.

Überraschen Sie Ihren Ehemann mit einem Blau-Weiß erleuchteten Wohnzimmer, wenn er aus der Fußball-Kneipe zurückkehrt und sein Lieblingsverein gewonnen hat. Nutzen Sie die Vorteile der LED mit ihrem breiten Farbspektrum, um Räume in unterschiedliche Lichtstimmungen zu tauchen – so stört plötzlich das Leselicht am Sessel nicht mehr denjenigen, der Fernsehen möchte.

Besonders Freude bereitet das Herumtüfteln mit den hue-Einstellungen: Probieren Sie verschiedene Weißtöne aus, belebendes Blau oder beruhigendes Gelb und nutzen Sie das Farbspektrum der Leuchtdioden. huer vereint das einzigartige Lichterlebnis mit emotionalen Erinnerungen und intuitiver Bedienung über die App.

hue Komponenten: Die hue Bridge

Wichtigster Bestandteil von hue ist die hue Bridge. Sie ist das Gehirn des gesamten Systems und verbindet die App mit den LED-Lampen. Sie ist über LAN oder W-LAN mit dem Router verbunden und kann gleichzeitig 50 Lampen steuern. Die Bridge nutzt als Funkstandard Zigbee im Frequenzbereich 2400 bis 2483,5 Megahertz und ist sowohl aufgestellt auf dem Tisch als auch montiert an der Wand nutzbar.

Die hue Bridge kann darüber hinaus aber noch mehr: Sie ist gleichzeitig Verbindung zur Außenwelt. Wenn Sie nicht zu Hause sind, können Sie die Lampen fernsteuern, um so beispielsweise zu suggerieren, Sie wären zu Hause. Die Verbindung mit dem Web, mit sonstigen digitalen Diensten oder mit dem Posteingang funktioniert gut und macht Sinn: Wenn Ihr jugendlicher Sohn abgeholt werden möchte, schreibt er eine Nachricht an eine dafür vorgesehene E-Mail-Adresse und Sie werden durch die veränderte Lichtstimmung im Wohnzimmer darauf aufmerksam.

Weitere Informationen zum System gibt es auch auf der offiziellen Webseite unter www.meethue.com

Die hue App

Philips hue Lichtsteuerung AppDIE hue App ist ist die offizielle App für Smartphones und Tablet-PCs von Philips. Darüber hinaus haben Entwickler jede Menge eigenständiger Apps für hue entwickelt, die als Fernbedienung für die LED-Lichtsteuerung genutzt werden können. Die offizielle App steuert Farben, Helligkeit und zeigt das ganze Spektrum dessen, was mit dem Produkt möglich ist.

So lassen sich Lampen einzeln oder gemeinschaftlich steuern. Der ideale, angenehmste Weißton kann ausfindig gemacht werden und jeder beliebige Farbton, der gerade zur jeweiligen Stimmung passt. Auch ist es möglich, auf Basis eines Fotos eine bestimmte Farbe zu erzeugen – etwa den blau-grün-Ton vom Meer aus dem letzten Urlaub oder der Weißton des Brautkleides oder oder oder.

Die Screenshots hue App zeigen, wie einfach die Nutzung  von Philips hue Leuchtmitteln mithilfe der App für Smartphone oder Tablet-PC ist. Auch folgende Apps sind darüber hinaus für hue geeignet:

  • Goldee
  • Ambilight+hue
  • Ambify
  • Hue Halloween
  • Hue Disco
  • Hue Pro
  • iconnecthue

Die hue LED-Lampen

Neben der hue Bridge und der oder einer anderen hue App sind LED-Lampen unerlässlich, um die emotionale Lichtsteuerung betreiben zu können. Sie lassen sich dimmen, können blinken und pulsieren. Sie werden einfach in vorhandene Fassungen eingeschraubt (Bauform A19 oder GU10).

Einige Lampen sind neben der hue Bridge in typischen hue Starterpaketen enthalten. Das Philips hue Starterpaket enthält:

  • 3 hue Lampen mit 600 Lumen (entspricht 50 Watt)
  • Jede Lampe deckt alle Weißtöne (von warmweiß bis kaltweiß) und eine Vielzahl von Farben ab. Die hue Lampen verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als eine herkömmliche Glühlampe.
  • 1 hue Bridge zum einfachen Aufbau eines Beleuchtungsnetzwerks
  • 1 Netzteil für die Hue Bridge
  • 1 LAN-Kabel um die Hue Bridge mit Ihrem Netzwerkrouter zu verbinden
  • 1 Downloadanleitung für die App

Das Philips hue Starterkit im Preisvergleich:

Der Beitrag Philips hue – das neue LED-Lichterlebnis erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-hue-das-led-lichterlebnis/feed/ 0
QIVICON integriert Philips hue und myScenario http://www.cleanthinking.de/smart-home/qivion-integriert-philips-hue-lichtsteuerung-und-myscenario-rolladen-tuer-fenster-steuerung/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/qivion-integriert-philips-hue-lichtsteuerung-und-myscenario-rolladen-tuer-fenster-steuerung/#respond Mon, 07 Jul 2014 09:33:25 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=39598 Das offene Smart Home System der Telekom, QIVICON, wächst und erweitert die Möglichkeiten seiner Nutzer fortlaufend. Ab Herbst ist die Lichtsteuerung der LEDs von ...

Der Beitrag QIVICON integriert Philips hue und myScenario erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Das offene Smart Home System der Telekom, QIVICON, wächst und erweitert die Möglichkeiten seiner Nutzer fortlaufend. Ab Herbst ist die Lichtsteuerung der LEDs von Philips Hue über QIVICON und bereits integrierte Apps möglich – so lassen sich vielfältige Szenarien einspeichern. Mit myScenario kommt auch eine elegante Bedienung von Fenstern, Türen und Rolläden hinzu.

Leben im Smart Home mit QIVICON7. Juli 2014. Während in den USA der Kampf der Smart Home Systeme oder Plattformen zwischen Quirky / GE, Google und Apple entbrannt ist, gehört in Deutschland die offene Plattform QIVICON zu den Systemen, die mit am weitesten entwickelt sind.

Die Telekom profitiert dabei von zahlreichen Partnerschaften, die sich inzwischen auch in konkretem Nutzen für die Endkunden niederschlagen. Endkunden sind in Zukunft u.a. auch die Kunden des Energieversorgers RheinEnergie, der sich für eine Zusammenarbeit mit QIVICON entschieden hat.

QIVICON und Philips hue

Die Steuerung der LED-Lampen von Philips hue kann ab Herbst über ausgewählte Apps der QIVICON Partnerunternehmen erfolgen. So sind Regeln und Situationen definierbar, die die Philips hue App nicht ermöglicht: Wer einen gemütlichen Fernsehabend plant, kann automatisiert die Rolläden herunterlassen, die Stehlampe in der Wohnzimmer-Ecke und den Fernseher anschalten sowie andere Lichter dimmen oder ausschalten.

Die Home Base des Smart Home Systems QIVICON

Kunden, die Philips hue bereits besitzen, können diese im Smart Home über einen WLAN-Router mit der QIVICON Home Base verbinden.

QIVICON und myScenario

Das Smart Home muss keine Zukunftsmusik sein. Lichtsteuerung von Philips hue jetzt auch über QIVICON möglich.Mit der App der myScenario GmbH wird die Bedienung von Fenstern, Türen sowie Beschattung vereinfacht. Auch komplexe Vorgänge oder Szenarien lassen sich dabei eigenständig definieren. Das bedeutet etwa, dass die Rolläden bei starker Sonneneinstrahlung automatisch herunterfahren oder sich offene Fenster schließen, wenn der letzte Bewohner sein Haus oder seine Wohnung verlässt.

Die Smart Home Plattform QIVICON startete im September 2013, zunächst mit einer Angebotspalette von EnBW, Miele, Telekom und Bitron Home. Weitere Partner seit dem Start sind eQ-3 und Samsung. Dabei steht neben der Offenheit der Plattform insbesondere die Einfachheit für den Nutzer im Vordergrund.

Der Beitrag QIVICON integriert Philips hue und myScenario erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/qivion-integriert-philips-hue-lichtsteuerung-und-myscenario-rolladen-tuer-fenster-steuerung/feed/ 0
Smart Home: Drahtloser Überall-Lichtschalter Hue Tap erhältlich http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-smart-home-drahtloser-ueberall-lichtschalter-hue-tap-erhaeltlich/ http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-smart-home-drahtloser-ueberall-lichtschalter-hue-tap-erhaeltlich/#respond Tue, 01 Jul 2014 08:06:54 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=39296 Hinweis: Ich, Martin Jendrischik, bin für die im untenstehenden Text erwähnte alphaEOS AG als PR-Berater tätig. Mehr dazu in meinem Autorenprofil. Es gibt derzeit ...

Der Beitrag Smart Home: Drahtloser Überall-Lichtschalter Hue Tap erhältlich erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Hinweis: Ich, Martin Jendrischik, bin für die im untenstehenden Text erwähnte alphaEOS AG als PR-Berater tätig. Mehr dazu in meinem Autorenprofil.

Es gibt derzeit eine Fülle von neuen Ideen und Produktansätzen rund um’s Smart Home und das Internet der Dinge. Dabei machen manche Produkte, wie der neue Lichtschalter Hue Tap von Philips, erst auf den zweiten Blick so richtig Sinn. Der Hue Tap, der jetzt etwa in Online-Shops sowie in den Apple Stores auch in Europa erhältlich ist, hat den entscheidenden Vorteile, dass er überall verwendbar ist – weil er kabellos über Energy Harvesting funktioniert und programmierbar ist. Natürlich nur, in Kombination mit Philips Hue, der steuerbaren LED-Lösung sowie der zugehörigen App.

Drahtloser, netzwerkfähiger Lichtschalter Hue Tap von PhilipsHamburg / 1. Juli 2014. Wer gedacht hat, den Lichtschalter könne man in Zeiten des Smart Homes nicht mehr neu erfinden, der hat sich getäuscht. Nach Rauchmeldern und Thermostaten, die dank NEST, tado oder alphaEOS plötzlich ’sexy‘ werden, erlebt auch der Lichtschalter seine ganz besondere Renaissance – oder könnte sie mit dem Philips Hue Tap zumindest erleben.

Die Sinnhaftigkeit des netzwerkfähigen und intelligenten Philips Hue Tap liegt darin, dass der Lichtschalter überall befestigt werden kann und funktioniert. Dank Energy Harvesting, braucht der Hue Tap weder ein Kabel, noch Batterien oder eine Solarzelle – die Wärme des Fingers beim Tastendruck genügt, um das gewünschte Signal zu senden und Philips Hue als Lichtlösung an- oder auszuschalten.

So funktioniert Philips Hue Tap:

Personalisierte Wohnraumbeleuchtung im Smart Home

Dabei hat der Philips Hue Tap nicht nur einen Schalter, sondern vier. Hiermit lassen sich verschiedene Beleuchtungsvarianten aktivieren. Die Einstellungen werden auf der Smartphone App vorgenommen und anschließend auf den drahtlosen Lichtschalter übertragen. Damit erweitern sich die Möglichkeiten, mit dem Philips-System eine personalisierte Wohnraumbeleuchtung zu realisieren. Gerade dank der neuen LED-Technologie macht das Sinn, weil passendes Licht großen Einfluß auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden hat.

Letztlich vereint Philips Hue Tap die bedienungsfreundliche, herkömmliche Lichtregelung mit der intelligenten, intuitiven und interessanten Welt von Philips Hue. Voraussetzung für den Betrieb des Philips Hue Tap ist die hue-Bridge, die in jedem Starterpaket für Hue sowie Friends of Hue-Paketen enthalten ist. Die Kombination etwa mit RWE SmartHome oder dem von Apple angekündigten HomeKit sind möglich.

Der Beitrag Smart Home: Drahtloser Überall-Lichtschalter Hue Tap erhältlich erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/smart-home/philips-smart-home-drahtloser-ueberall-lichtschalter-hue-tap-erhaeltlich/feed/ 0
Wenn Licht die Stimmung hebt http://www.cleanthinking.de/led-beleuchtung/starter-paket-philips-hue-kaufen/ http://www.cleanthinking.de/led-beleuchtung/starter-paket-philips-hue-kaufen/#comments Sat, 15 Mar 2014 15:04:18 +0000 http://www.cleanthinking.de/?p=37293 Licht hat auf uns Menschen eine ganz besondere Anziehungskraft. Während die Weltleitmesse Light + Building Ende diesen Monats wieder jede Menge Neuigkeiten aus dem ...

Der Beitrag Wenn Licht die Stimmung hebt erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
Licht hat auf uns Menschen eine ganz besondere Anziehungskraft. Während die Weltleitmesse Light + Building Ende diesen Monats wieder jede Menge Neuigkeiten aus dem Bereich Licht und LED bereithalten wird, zeigt ein Produkt, das schon eine Weile auf dem Markt ist, wie die Bereiche Gebäudeautomation, LED/Licht und Internet der Dinge im intelligenten Haus der Zukunft zunehmend verschmelzen. Auf diesem Pfad ist Philips als einer der Vorreiter unterwegs – denn seit Oktober 2012 gibt es mit Philips Hue eine Lösung, die genau diese Bereiche verzahnt. Während Philips Hue zu Beginn noch recht teuer und alleine über den Apple-Store zu beziehen war, ist es inzwischen deutlich günstiger zu haben.

Hamburg, Leipzig / LED News. Vor fast eineinhalb Jahren stellte Philips die drahtlose, digitale Lichtlösung hue vor. Ziel und damals neu war, dass Licht ganz einfach über das Smartphone individualisiert und personalisiert werden kann. Philips Hue ermöglicht, ganz unterschiedliche Stimmung per Smartphone zu erzeugen – das ist bis heute ein Produkt, das in seiner Einfachheit kaum kopiert werden konnte. Denn Hue lässt sich in Minutenschnelle installieren.

Hue Starter-Paket im Angebot

Während Philips Hue eine ganze Weile nur im Apple-Store zu haben war, haben es nun auch andere Shops wie etwa Cyberport im Sortiment. In dieser Woche wirbt der renommierte Online-Händler mit einem besonderen Schnäppchen-Preis für das Philips Hue Starterpaket. Im Starter-Paket sind drei LED-Lampen, die Smartbridge und die Mobile App enthalten.

Die 16 Millionen Farben aus einer internetfähigen LED-Lampe sind dort für 199 Euro zu erhalten. Eine kleine Wohnung kann damit bereits mit Hue ausgestattet werden.

So einfach geht’s: Einfach die LED-Lampen in eine bestehende Leuchten-Fassung (E26, E27) einschrauben, die Smartbridge an den heimischen Wifi-Router anschließen und dann die hue App für Android oder Apple Endgeräte herunterladen – schon kann der hue Besitzer in ein völlig neues Lichterlebnis eintauchen. Die intuitiv bedienbare App ermöglicht es, eigene Lichteinstellungen zu entwerfen und zu speichern sowie ihre Beleuchtung auch dann anzupassen, wenn sie selbst nicht Zuhause sind.

16 Mio. Farben mit Philips Hue

Tado, die Heizungs-App - DE

Die Lampen können in allen denkbaren warmen und kalten Weißtönen leuchten und sie können genauso wie eine herkömmliche Glühbirne gedimmt werden. Gleichzeitig können die hue Lampen 16 Millionen verschiedene Farben erzeugen. Weil das System auf bis zu 50 Lampen erweiterbar ist, kann für jeden Raum in der Wohnung eine individuelle Farbstimmung kreiert und gespeichert werden.

Auch lässt sich die Beleuchtung einfach anhand eines geliebten Fotos ändern und so schöne Erinnerungen ins Gedächtnis rufen: Die Foto-Funktion passt die Lichtfarbe anhand der Farbe eines Bildpunktes an.

Mit der Hue-App 1.1 sind überdies ganz neue Funktionen möglich: Zum Beispiel kann Hue das Farbambiente bei aufkommendem Regen ändern und per Blinkzeichen auf dringliche E-Mails, Facebook-Nachrichten oder Tweets von bestimmten Personen hinweisen. Sportfans können ihr Wohnzimmer in Vereinsfarben erstrahlen lassen, sobald ihre Mannschaft ein Tor schießt. Auch die Veränderung von Aktienkursen ist visualisierbar. Auch ein automatisches Ausschalten, wenn niemand im Raum ist, ist mit Philips Hue möglich.

Dimmender Sonnenaufgang zum Aufstehen

Dank Zeitplanfunktion und automatisierten Programmen kann Hue sich ab sofort noch besser auf den individuellen Tagesablauf einstellen – ohne, dass man Einstellungen täglich neu vornehmen müsste. Morgens erleichtert ein sanft auf dimmender Sonnenaufgang das Aufstehen. Im Büro oder während der Hausaufgaben fördert ein entsprechendes Lichtrezept die Konzentration. Bei einsetzender Dämmerung kann Huedas Licht automatisch heller dimmen und mit einer warmen Entspannungsbeleuchtung zu später Stunde Ruhe einkehren lassen. Während des Urlaubs lässt die automatische Regelung das Haus bewohnt erscheinen.

Hier geht es direkt zum Online-Angebot Philips Hue Starter Paket bei Cyberport.

(Dieser Beitrag erschien am 15.3.2014 auf CleanThinking.de)

Der Beitrag Wenn Licht die Stimmung hebt erschien zuerst auf CleanThinking.de.

]]>
http://www.cleanthinking.de/led-beleuchtung/starter-paket-philips-hue-kaufen/feed/ 1