Trend am Investmentmarkt: Grün am Bau

Green Building – neue Chance für Anleger

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Trends und neue Märkte gaben lange am Investmentmarkt den Ton an. Virtuos gestrickte Konzepte beeindruckten nicht nur Privatanleger. Nach dem Motto: egal wie und wo, Hauptsache das Geld arbeitet. Das hat sich geändert. Immer mehr Menschen möchten wissen, wo und wie ihr Geld arbeitet und legen Wert auf Anlagen, die Sinn machen. Es wundert nicht, dass auch das wachsende Umweltbewusstsein der Deutschen eine wichtige Rolle auf dem Anlagenmarkt spielt.

Green BuildingCleantech News / Nürnberg. Ob es sich um Projekte im Bereich erneuerbare Energien handelt oder um Energieeffizienz und Energieeinsparung geht – die Nachfrage am Finanzmarkt ist groß. Nachhaltigkeit und Transparenz stehen im Vordergrund der Entscheidung. Dies ist sicher auch der Grund, dass UDI, ein Pionier im Bereich grünes Geld, ein neues Beteiligungsangebot in sein Sortiment nimmt: Den Fonds für ein Green Building in Nürnberg. „Ein Stück Energiewende zum Anfassen, man sieht eine Immobilie entstehen“, freut sich Georg Hetz, UDI-Geschäftsführer.

„Der Ausbau regenerativer Energien und vor allem das Thema Energiesparen sind zentrale Bausteine für die Energiewende. Wenn man bedenkt, dass 40% des Energieverbrauchs und 36% der europaweiten CO2-Emmissionen von Gebäuden verursacht werden, dann müssen unsere Immobilien einfach effizienter werden. Mit und in Green Buildings wird hierfür viel getan“, so Hetz weiter. UDI geht mit seinem Immobilienbeteiligungsangebot neue Wege und setzt dennoch die Linie solider, grüner Fonds konsequent fort.

Im Nürnberger Bürokomplex „FrankenCampus“ entsteht ein Green Building, das sich durch hohe Ressourceneffizienz in den Bereichen Energie, Wasser und Material auszeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat das Projekt mit dem Gold-Gütesiegel vorzertifiziert. Die Heizenergie des Gebäudes wird größtenteils über eine Wärmepumpe zur Nutzung von Geothermie erbracht, völlig unabhängig von Fernwärme, Gas und Öl. Die Pumpe wird von Solarmodulen angetrieben, die sich auf dem Gebäudedach und auf Teilen der Fassade befinden. Hinzu kommt ein energetisch ausgeklügeltes Klimaanlagensystem.

Die Vermeidung schädlicher Umwelteinflüsse auch über die Bauphase hinaus, baubiologische Begleitung während des Baus, eine wartungsfreie Architektur, die optimale Infrastruktur und gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel bestimmten die Planung. Auch an ausreichend Steckdosen für Elektroautos in der Tiefgarage und Personal-Fahrräder für kleine Besorgungen wurde gedacht. Die Mieter sollen verpflichtet werden, beispielsweise nur biologisch abbaubare Putzmittel zu verwenden. Noch vieles mehr findet sich auf der Agenda, damit in dem Gebäude auch zukünftig die Ökologie im Vordergrund steht.

[wp_campaign_3]

Der erste Spatenstich ist bereits erfolgt. Für die bauliche Umsetzung arbeitet UDI mit dem erfahrenen Bauträger KIB zusammen, der in der Metropolregion seit mehr als 75 Jahren Gewerbeimmobilien plant, baut und betreibt. Der renommierte Experte für nachhaltiges Bauen, Prof. Dr. Norbert Fisch, begleitet das ökologische Konzept. Obwohl die Fertigstellung des Gebäudes erst Ende des Jahres geplant ist, ist die Immobilie bereits zum größten Teil vermietet.
Das Gebäude ist Objekt des „UDI Green Building Fonds I“. Mit einer Beteiligung können Anleger von soliden jährlichen Auszahlungen von 5,75% bis 7% profitieren und die Laufzeit von 13 Jahren ist überschaubar. Besonders spannend bei diesem Angebot: Anleger und Interessenten können den Baufortschritt beobachten und sind eingeladen im Rahmen einer Infoveranstaltung am 9. April erstmalig die Baustelle zu besichtigen. Der Spezialist für energieeffiziente Gebäude Professor Dr. Fisch, KIB-Geschäftsführer Norbert Grund und Georg Hetz von der UDI werden gleich anschließend im Südpunkt zu dem Projekt referieren und sich den Fragen der Besucher stellen.

„Der Einsatz schonender Technologien und die Energieeffizienz eines Gebäudes bieten in Zeiten steigender Rohstoff- und Energiepreise messbar ökonomische Vorteile“, erklärt Hetz. „Nicht nur für Mieter, die Nebenkosten sparen, sondern auch für Anleger! Die hohe Energieeffizienz erhöht die Wertstabilität des Gebäudes.“ Immobilien sind seit jeher Anlegers Liebling. Inflationsausgleich und Sicherheit spielen bei der Entscheidung für Sachwerte dieser Art eine große Rolle. Die Beteiligung an einem Green Building verbindet Renditechancen mit einem guten Gefühl, etwas für die Umwelt und die Zukunft zu tun.

[wp_campaign_1]

Schreiben Sie uns Ihre Meinung


Trackbacks
error: Content is protected !!