Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Aus Mission E wird Porsche Taycan: Autobauer benennt Elektroauto

Porsche Taycan steht für einen starken und leistungswilligen Elektro-Sportler aus Zuffenhausen / Milliarden-Investment an mehreren Standorten

0 648

Porsche Taycan – auf diesen klangvollen Namen hört eines der Elektroautos, die in den kommenden Monaten begehrenswert werden. Bislang war das Elektrofahrzeug als „MIssion E“ bekannt – jetzt gab der Sportwagenbauer Porsche den Seriennamen bekannt. Das „lebhafte, junge Pferd“ passt zum starken und leistungswilligen Elektro-Sportler aus dem Hause der Zuffenhausener Elektroauto-Schmiede. Der Ausdruck der Freiheit und weite Strecken sind eine Selbstverständlichkeit.

Bekannt gegeben hat Porsche den Namen im Rahmen eines Festakts zum Jubiläum 70 Jahre Porsche Sportwagen. Der schnittige Porsche Taycan, der ähnlich dynamisch daher kommt wie der Jaguar I-PACE, bekommt zwei permanent-erregte Synchronmotoren (PSM) mit einer Systemleistung von mehr als 600 Pferdestärlen (440 Kilowatt).

Damit beschleunigt der Elektro-Sportler nach Angaben von Porsche in deutlich weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 Kilometer pro Stunde – zumindest auf mancher deutschen Autobahn oder einer Rennstrecke. Die Vorteile der Elektromobilität mit vollem Drehmoment ab der ersten Sekunde spielt das Auto damit voll aus. Kein Wunder, dass Porsche inzwischen komplett auf Elektromobilität setzt: Mehr Dynamik als die von zwei Elektromotoren kann es kaum geben. Was passt also besser zu einer Sportauto-Marke als diese Dynamik?

Und so wird der neue Porsche Taycan vom Autobauer inszeniert:

Reichweite von 500 Kilometern beim Porsche Taycan

Hinzu kommt beim Porsche Taycan eine stattliche Dauerleistung: So sind mehrere Beschleunigungsvorgänge direkt hintereinander ohne Leistungsverlust möglich. Die maximale Reichweite beträgt über 500 Kilometer gemäß NEFZ. Der Allradler verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Hier lässt sich in rund vier Minuten Energie für 100 Kilometer Reichweite nachladen (nach NEFZ).

Da in Deutschland die Ladeinfrastruktur konsequent ausgebaut wird, dürften lange Strecken mit normalen Zwischenstopps kein großes Problem sein.

Porsche Taycan: Milliarden-Investition

Bis ins Jahr 2022 will der Autobauer mehr als sechs Miliarden Euro in Elektroautos wie den Porsche Taycan investieren. Alleine 700 Millionen Euro sind für neue Technologien, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility vorgesehen. Umbauten passieren vor allem im Stammwerk in Zuffenhausen – auch für die Montage des Tycan – und in Weissach.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.