Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Biomasse zu Zucker: BASF steigt bei Renmatix ein

0 110
Renmatix Biomasse zu Zucker
Renmatix Biomasse zu Zucker

Cleantech & Biomasse News / Ludwigshafen, USA.BASF hat sich an einem CleanTech-Unternehmen in den USA beteiligt, das mit seiner Technologie die Produktion von industriell verwertbarem Zucker über Biomasse ermöglicht. Die Finanzierungsrunde des Technologie-Unternehmens Renmatix aus Philadelphia über 50 Millionen US-Dollar wurde von BASF angeführt. Neben der BASF mit der BASF Biorenewable Beteiligungs GmbH & Co. KG, die sich mit 30 Millionen Dollar beteiligt, waren auch weitere Alt- und Neuinvestoren beteiligt. Die Plantrose-Technologie von Renmatix ist patentrechlich geschützt und ermöglicht erstmalig die Herstellung von Industriezuckern in großen Mengen und zu wettbewerbsfähigen Kosten aus nicht-essbarer Pflanzenmasse.

Bei der Plantrose-Technologie wird Biomasse in überkritischem Wasser und bei hoher Temperatur und unter hohem Druck in einem zweistufigen Verfahren in Zellulose und Zucker gespalten. Da die Plantrose-Technologie nicht-essbare Biomasse als Rohstoffbasis nutzt, steht sie nicht im Wettbewerb zur Nahrungsmittelproduktion.

Industriezucker als wichtiger nachwachsender Rohstoff

Industriezucker gelten in der chemischen Industrie als wichtige nachwachsende Rohstoffe, aus denen zum Beispiel durch fermentative Verfahren Biokraftstoffe oder chemische Grund- und Zwischenprodukte hergestellt werden. Für die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte ist es wichtig, dass Industriezucker kostengünstig in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Mithilfe der Partnerschaft zwischen Renmatix und BASF will das junge Technologie-Unternehmen aus den USA effizienter weiterentwickeln und in den industriellen Maßstab führen. Die grundlegende Funktionsfähigkeit der Remantix-Technologie ist in einem Pilotverfahren bereits nachgewiesen worden. Mit der Investition in die Plantrose-Technologie will BASF die Basis an nachwachsenden Rohstoffen erweitern und gleichzeitig die Kosteneffizienz der Wertschöpfungsketten weiter verbessern.

Worthy

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.