Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

BASF Venture Capital stärkt Wasser-Geschäft

0 34

Cleantech & Effizienz News / Ludwigshafen, USA. BASF Venture Capital ist weiter im Kaufrausch: Jetzt hat sich der Venture-Arm des Chemieriesen BASF, der immer mehr zum Cleantech-Pionier wird, in ein amerikanisches Unternehmen investiert, das Membrane für die Umkehrosmose herstellt. Insgesamt investiert BASF Venture Capital rund 7,5 Mio. US-Dollar in NanoH20 und erweitert damit das lukrative Geschäftsfeld mit Umkehrosmose-Technologie. BASF hatte sich vor gut einem Jahr das deutsche Cleantech-Unternehmen inge watertechnologies AG geangelt – inge ist im Bereich der Ultrafiltration angesiedelt. Weitere neue Investoren sind Total Energy und Keytone Ventures. Zu den Bestandsinvestoren gehört u.a. Khosla Ventures.

Cleantech-Unternehmen im Bereich Umkehrosmose: NanoH2OInsgesamt hat NanoH2O eine Finanzierungsrunde in Höhe von 40 Mio. US-Dollar abgeschlossen. Mit dem Verfahren der Umkehrosmose wird Meerwasser entsalzt. Angesichts der Wasserknappheit in vielen Regionen eine saubere Technologie mit Zukunft. Dies bestätigt auch Dirk Nachtigal, Geschäftsführer der BASF Venture Capital: „Weltweit ist der Bedarf groß an innovativen Technologien, mit denen Trinkwasser aus Meerwasser gewonnen werden kann. NanoH2O hat für die Meerwasserentsalzung spezielle nanostrukturierte QuantumFlux-Membranen auf Polymerbasis entwickelt, die das Salz besonders effektiv bei gleichzeitig hoher Energieeffizienz aus dem Meerwasser entfernen“, so Nachtigal.

Die Membranen von NanoH2O arbeiten nach dem Prinzip der Umkehrosmose und haben derzeit die höchsten Durchflussmengen und Salzabscheidungen auf dem Markt der Umkehrosmose-Membranen. Sie können sowohl in neue als auch bereits bestehende Entsalzungsanlagen eingebaut werden. Die Investition wird NanoH2O dazu nutzen, seine Geschäftsaktivitäten weltweit weiter auszubauen.

„Wir werden unsere schon bestehenden Pläne schneller umsetzen und unsere Produktionskapazitäten sowie die Entwicklung neuer Produkte ausbauen“, sagt Jeff Green, Mitbegründer und Geschäftsführer von NanoH2O. „Zusammen mit der BASF als neuem Partner haben wir nun optimale Voraussetzungen, NanoH2O als Marktführer für Membranen zur Meerwasserentsalzung zu etablieren.“

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More