Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Bergisches Land als Pfadfinder für energieeffiziente Lösungen

0 40

Bergische Universitaet WuppertalEnergie News / Wuppertal.Die Bergische Region ist auf dem Weg der beschleunigten Energiewende. Rund 250 Akteure aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft haben heute (15. Juli) auf dem Campus der Bergischen Universität Wuppertal über die Energieversorgung der Zukunft debattiert. Den Kongress „hundertprozentig ERNEUERBAR“ organisierten die Bergische Universität Wuppertal, die Kreishandwerkerschaft, die Bergische Entwicklungsagentur, der Wupperverband, das Wuppertal Institut und die EnergieAgentur.NRW.

„Der Wille zu einer Beschleunigung der Energiewende kommt aus den Regionen in Nordrhein-Westfalen“, sagte Klimaschutzminister Johannes Remmel. „Die Region hat herausragende Standorte zur Nutzung der Windenergie. Sie hat zudem beachtliches Forschungspotenzial an der Bergischen Universität und anerkannte Institutionen wie das Wuppertal Institut und die EnergieAgentur.NRW. Und sie hat eine Wirtschaftsstruktur, die in ihrer innovativen mittelständischen Orientierung regelrecht dazu einlädt, Pfadfinder für ideenreiche energieeffiziente Lösungen zu sein.“

Sechs Foren zu Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

In sechs Foren diskutierten die Teilnehmer des Kongresses „hundertprozentig ERNEUERBAR“ über neue Techniken und Potenziale rund um die erneuerbaren Energien. Dabei spielte auch die Energieeffizienz eine wichtige Rolle. „Dem Ziel, eine hundertprozentige Versorgung aus Erneuerbaren Energien zu erreichen, ist nur mit mehr Energieeffizienz näher zu kommen. Jede Kilowattstunde, die nicht verbraucht wird, muss zuvor nicht erzeugt werden. Hier gibt es noch ein riesiges Potenzial an Einsparungsmöglichkeiten“, so Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW

Auch Prof. Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut hob die enge Verzahnung der beiden Komponenten hervor: „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind die entscheidenden Kernelemente einer nachhaltigen Energieversorgung, regional genauso wie national und global. Beide sind unabdingbar miteinander verknüpft und erfordern ein ganzheitliches Engagement aller Beteiligten.“
Solar-Decathlon-Haus als Beispiel für Energieeffizienz
Ein Beispiel für Energieeffizienz zeigte die Bergische Universität: Das Solar-Declathon-Haus ist ein preisgekröntes Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es selbst verbraucht.

Neben den technischen Aspekten stand ebenso die Beteiligung gesellschaftlicher Akteure im Zentrum des Interesses. Professor Hans J. Lietzmann, Politikwissenschaftler an der Bergischen Universität, sagte: „Eine energietechnische Neuorientierung fordert tatsächlich nicht nur das ingenieurtechnische und ökonomische Innovationspotenzial heraus. Denn mindestens ebenso wichtig ist die breite Akzeptanz durch die Bürger in der Region. Diese kann aber auf die lange bürgerschaftliche Tradition im ,Bergischen’ vertrauen und auf deren Kenntnis und Gestaltung durch die ,Forschungsstelle für Bürgerbeteiligung’ der Bergischen Universität.“

Weitere Informationen unter www.hundertprozentig-erneuerbar.de.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More