Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

BHKW und Geothermieanlage beheizen Münchner Messe

1 66

Geothermie für Messe MünchenGeothermie News / München. Das Gelände der Neuen Messe München wird immer mehr zum Vorzeige-Messegelände für saubere Technologien. Hier finden beispielsweise die Messen Intersolar (Solartechnik) und eCarTec (Elektromobilität) statt. Aber: Das Messegelände setzt auch bei der eigenen Energieproduktion auf CleanTech. Das Messegelände wird künftig – weltweit einmalig – durch die Geothermie-Anlage der Messestadt Riem im Osten des Messegeländes beheizt. Damit ist die Messe München die erste Messegesellschaft weltweit, die zur Wärmeerzeugung überwiegend regenerative Energien verwendet.

Mitte Juli 2011 haben die Bauarbeiten zur 500 Meter langen Zwischenleitung zwischen Geothermie-Kraftwerk und Messegelände begonnen. Voraussichtlich ab Herbst 2011 – pünktlich zur eCarTec 2011 – wird Erdwärme in das Messenetz eingespeist.

Erdwärme statt Erdgas – die Messe München geht mit der Beheizung durch Geothermie einen weiteren Schritt, um ihre Vorreiterrolle bei Umwelt- und Klimaschutz im Messewesen weiter auszubauen. Mit der Erdwärme, die über das Fernwärmenetz in die Neue Messe München in Form von 90 Grad heißem Wasser eingespeist wird, kann die Messe München ihre Messehallen und Gebäude weitgehend beheizen.

Die darüber hinaus gehende Spitzenlast wird mit dem messeeigenen Blockheizkraftwerk (BHKW) und den Heizanlagen der SWM abgedeckt. Durch die Umstellung von Erdgas auf Erdwärme kann bei der Neuen Messe München jährlich eine Emission von 1.600 Tonnen CO2 vermieden werden. Der Vertrag mit den Stadtwerken München wurde über einen Zeitraum von 15 Jahren mit einer Option auf weitere zehn Jahre geschlossen.

Die Messe München hat den Umwelt- und Klimaschutz bei Planung, Bau und Betrieb der Neuen Messe München von Anfang an mit einbezogen. Ergebnis sind z.B. der Betrieb eines Blockheizkraftwerks, umfangreiche Energiesparmaßnahmen – von Gebäudeautomatisation bis Energiespar-Beleuchtungsanlagen – sowie eine der weltgrößten Photovoltaik-Aufdachanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 2,6 Megawatt. Damit und mit der Nutzung der Erdwärme gelingt es der Messe München in Zukunft noch mehr Kohlenstoffdioxid einzusparen, nämlich insgesamt jährlich mehr als 8.000 Tonnen CO2.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. S.Mueller sagt

    Die Messe München hat mit diesem Schritt wirklich ein Zeichen gesetzt. Die Geothermie kann auch von so großen Unternehmen wie der Messe genutzt werden. Hier ist ein enormer Energiebedarf gedeckt

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More