Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Daimler und Linde bauen Wasserstoff-Infrastruktur aus

0
Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell an der OMV-Wasserstoff-Tankstelle am Stuttgarter Flughafen. Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler
Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell an der OMV-Wasserstoff-Tankstelle am Stuttgarter Flughafen. Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Daimler und Linde wollen die Infrastruktur für wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge weiter voranbringen. Die beiden Unternehmen werden in den kommenden drei Jahren 20 zusätzliche Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland errichten. Die ersten sollen bereits im nächsten Jahr in Betrieb gehen.

Durch die Initiative, die mit Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe verbunden ist, wird sich die Zahl der öffentlichen Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland mehr als verdreifachen.

30 neue Wasserstoff-Tankstellen

Die neuen Stationen sollen in den Regionen Stuttgart, Berlin und Hamburg sowie entlang einer neuen durchgängigen Nord-Süd- und Ost-West-Verbindung entstehen. Ziel ist es, verkehrstechnisch günstig gelegene, bestehende Standorte unterschiedlicher Mineralölfirmen zu nutzen. Damit sollen erstmals alle Orte in Deutschland mit einem Brennstoffzellenfahrzeug erreichbar sein. Von den zurzeit knapp 30 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland sind sieben in einem öffentlichen Tankstellenbetrieb integriert.

Drei Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell umrunden die Welt

Daimler hat mit der gestern zu Ende gegangenen F-Cell World Tour erstmals mit drei Brennstoffzellen-Fahrzeugen die Welt umrundet. Die drei Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell legten seit Ende Januar mehr als 30 000 Kilometer über vier Kontinente und durch 14 Länder zurück. Betankt werden mussten die Fahrzeuge allerdings vornehmlich von einer mobilen Station, denn weltweit gibt es bisher nur etwa 200 Tankstellen weltweit, an denen Brennstoffzellenfahrzeuge mit Wasserstoff befüllt werden können. (Quelle: ampnet/jri)

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.