Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

E-Bike-Hersteller MIFA radelt in erfolgreiche Zukunft

0 88

Bei Deutschlands Fahrradherstellern wie Derby Cycle und der MIFA Mitteldeutschen Fahrradwerke AG ist dank des neuen Produktes E-Bike einiges in Bewegung. Während Derby Cycle auf eine Premiumstrategie setzt, produziert die MIFA das Volks-E-Bike für die Bild-Zeitung und setzt mit der übernommenen Marke GRACE gleichzeitig auf Premium-Produkte. Damit ist das in Sangerhausen ansässige Unternehmen erfolgreich.

E-Bikes und Fahrräder der MIFASangerhausen / E-Bike News. Die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG hat dank des Volks-E-Bikes und der Übernahme der E-Bike-Schmiede Grace satte 70 Prozent mehr E-Bikes verkauft als in den ersten neun Monaten des Jahres 2011. Neben GRACE läuft auch die Integration der Marke Steppenwolf plangemäß. Damit konnte der Umsatz um 4,5 Prozent auf fast 100 Mio. Euro gesteigert werden. Doch damit ist die Erfolgsgeschichte der MIFA AG erst am Anfang: In den nächsten Jahren erwartet der E-Bike-Hersteller eine Verdopplung des Jahresumsatzes.

Die Strategie, die die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG fährt, ist zweigleisig: Einerseits produziert und vertreibt das Traditionsunternehmen hochwertige E-Bikes und Fahrräder im Fachhandel. Gleichzeitig setzt das Unternehmen aber auch auf den Massen-Vertrieb über den Einzelhandel – so wurde das mit der Bild-Zeitung beworbene Volks-E-Bike auch in Baumärkten wie Bauhaus angeboten. „Der Einzelhandel ist unser Brot- und Buttergeschäft – das werden auch auch in Zukunft als starke Basis beibehalten“, sagt Peter Wicht, Allein-Vorstand der MIFA und mit gut 30 Prozent am Unternehmen beteiligt.

MIFA als E-Bike-Hersteller

Neben dem Verkauf der E-Bikes, produzierte MIFA 500.000 klassische Fahrräder – das ist ein Rückgang um 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der E-Bikes am Gesamtumsatz stieg bereits auf 25,9 Mio. Euro und verdoppelte sich somit. Insgesamt konnten 42.000 E-Bikes verkauft werden – im vergangenen Jahr waren es lediglich 27.000. Positiv für das Unternehmen: Mit E-Bikes wurden im Schnitt fast viermal so hohe Absatzpreise erzielt wie mit konventionellen Fahrrädern.

MIFA erzielt EBITDA von 7,4 Millionen Euro

Bereinigt um einige Sonderfaktoren, die die Akquise und Integration der Marken Steppenwolf und GRACE sowie die Verlagerung der Produktion nach Sangerhausen betreffen, lag das EBITDA bei 7,4 Mio. Euro. Auch Aufträge aus der Automobilbranche seien ein wichtiger Baustein der MIFA-Strategie, berichtet Michael Hecken, Leiter Marketing und Strategie: „Die Anlage, die wir in diesem Sommer für die Produktion unserer Premium- E-Bikes entwickelt haben, setzt Maßstäbe in der Fahrradindustrie. Und sie eröffnet uns ganz neue Chancen: Mittlerweile kommen auch immer häufiger Industriekunden mit OEM-Aufträgen auf uns zu.“

Im Geschäftsjahr 2011 verkaufte die MIFA rund 644.000 Fahrräder (Vorjahr: rund 593.000). Dabei erzielte sie einen Umsatz von 100,5 Millionen Euro, eine Steigerung von 31,4 Prozent gegenüber 2010 (76,5 Mio. EUR). Die Gesellschaft erreichte damit ein operatives Ergebnis (EBIT) von 4,6 Mio. EUR (Vorjahr: 2,0 Mio. EUR), der Jahresüberschuss lag bei 2,0 Mio. EUR (Vorjahr: 0,3 Mio. EUR).

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More