Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

E.ON senkt Preis für smarte Wallbox zum Start der Förderung

2 643

E.ON Drive eBox smart kostet bis Januar 2021 noch 901,00 Euro.

Pünktlich zum Start der Wallbox-Förderung (mehr dazu hier) in Deutschland, hat E.ON den Preis für seine Wandladestation Innogy Drive eBox smart stark reduziert. Auf der Liste der förderfähigen Ladestationen ist die kleine Wallbox Drive eBox smart unter der Marke Innogy aufgeführt. Aktuell bietet der Energieversorger diese Ladestation für 901 Euro an. Das Sonderangebot soll bis Januar 2021 gültig bleiben – E.ON / Innogy regen damit zum raschen Kauf an.

Doch ganz so einfach ist die Entscheidung für die zum eigenen Elektroauto, zum eigenen Bedarf passende Wallbox nicht. In unserem Wallbox-Ratgeber haben wir viele Tipps und Hinweise zusammengestellt, was es beim Kauf einer Ladestation zu beachten gibt.

Mit seiner Preisaktion will E.ON die KfW-Initiative zur Etablierung privater Ladepunkte für Elektroautos unterstützen. Dazu sollten Kunden „unter dem Strich für den symbolischen Betrag von lediglich einem Euro eine leistungsfähige, vernetzte und zukunftssichere Wallbox erhalten.“ Ganz stimmt diese Aussage nicht, weil in aller Regel Installationskosten hinzukommen, die in diesem Fall niucht von der Förderung abgedeckt werden.

„Das Programm der KfW ist ein echter Anreiz, Stellplätze an Wohngebäuden mit modernen Lademöglichkeiten für E-Autos auszustatten und so für die Mobilität der Zukunft bereitzumachen. E.ON bietet dabei nicht nur förderfähige Wallboxen, sondern auf Wunsch auch den passenden Ökostromtarif“, erklärt Christoph Ebert, bei E.ON für das E-Mobility-Geschäft in Deutschland verantwortlich.

Um den Zuschuss beantragen zu können, ist es nicht wichtig, ob der private Hausbesitzer heute schon ein Elektroauto fährt – wenngleich das natürlich wünschenswert ist. Klar ist, dass eine Wallbox in den kommenden Jahren zum Standard zu jedem Haus gehören wird – insofern ist die Förderung, die für 220.000 Ladepunkte reicht, nur der Auftakt für eine rasche Verbreitung von privat genutzten Ladesäulen.

Antragsberechtigt sind übrigens neben privaten Hausbesitzern auch Mieter, Vermieter oder Wohnungseigentümergemeinschaften. Wichtig ist aber: Die Installation sollte durch einen Fachmann erfolgen. E.ON beispielsweise bietet einen Vor-Ort-Check an, bei dem erfasst wird, wie der Einbau idealerweise zu erfolgen hat. Anschließend kann ein individuelles Installationsangebot angefordert werden.

VG Wort Identifikation
% S Kommentare
  1. Ulrich weigel sagt

    hallo,
    ich habe diese Woche gelesen, dass es Förderprogramm für die Installation einer Wallbox bei erneuerbarer Energie gibt.
    Ich betreibe eine Photovoltaikanlage in 95369 Untersteinach, Hauptstrasse 17 und möchte mich bez. Förderleistung informieren.

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Ulrich,

      schauen Sie einmal hier, dort finden Sie viele wichtige Informationen zur KfW-Förderung: https://www.cleanthinking.de/wallbox-foerderung-900-euro-fuer-private-11-kw-ladestation/

      Beste Grüße, Martin Jendrischik

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.