Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Elektroauto-Experte: Bis 2020 fahren Elektroautos 800 Kilometer weit

1 69
Wann kommen Elektroautos mit 800 km Reichweite? Aktuelle Fahrzeuge wie der LUIS 4U green schaffen etwa 200 km.
Wann kommen Elektroautos mit 800 km Reichweite? Aktuelle Fahrzeuge wie der LUIS 4U green schaffen etwa 200 km.

Elektroautos, die heutzutage bereits auf dem Markt sind, haben meistens eine Non-Stop-Reichweite von 100 bis maximal 250 Kilometern. So schafft etwa der LUIS 4U green, der mit Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus angetrieben wird, zwar knapp mehr als 200 Kilometer Reichweite – mit aktuellen Verbrennungsfahrzeugen ist das Elektroauto aus Schleswig-Holstein aber noch nicht vergleichbar. Aus diesen ungewohnt geringen Reichweiten resultiert bei den Verbrauchern eine Art „Reichweiten-Angst“, die vor allem die panische Suche nach der nächsten Steckdose meinen dürfte. Ein ganz prominenter Vertreter der Elektromobilitäts-Szene macht jetzt Hoffnung, dass die Reichweiten-Problematik innerhalb der kommenden zehn Jahre behoben werden könnte.

Martin Eberhard, eins Mit-Gründer der Elektroauto-Schmiede Tesla Motors, arbeitet heute im Electronics Research Lavoratory (ERL), das Volkswagen in Palo Alto (Kalifornien) betreibt. Eberhard ist dort für die Weiterentwicklung der Akkus für den Audi e-tron oder den VW Golf Blue-e-motion zuständig. Und: Eberhard wagt nach Angaben des Online-Magazins Teczilla nun eine Vorhersage, dass wirklich ausgereifte Elektrofahrzeuge innerhalb der nächsten zehn Jahre auf dem Markt sein werden:

„Bei den aktuellen Fortschritten würde ich sagen, dass wir innerhalb von 10 Jahren das Problem der Reichweiten-Angst hinter uns haben und Elektroautos herstellen mit einer möglichen Reichweite von über 800 Kilometern. Ab diesem Punkt ist auch die Entwicklung der Lade-Infrastruktur nicht mehr so bedeutsam – denn wie oft fährt man mehr als 800 km an einem Tag?“

Dabei komme Volkswagen genauso wie Tesla zugute, dass beide Unternehmen aus Standard-Zellen vom Typ Lithium-Ionen „18650“ setzen würden – aufgrund der jetzigen Produktion von rund zwei Milliarden Stück pro Jahr, könnten die „Verbraucherzellen“ besonders rasch weiterentwickelt werden als andere Batterietypen. Eberhard:

“Um das deutlich zu machen, wir arbeiten jetzt mit Lithium-Ionen-Zellen, die 2,9 Amperestunden Strom bereitstellen, während wir noch vor fünf Jahren bei Tesla mit Zellen arbeiten mussten, die nur 1,4 Amperestunden lieferten. Die laufenden Fortschritte in der Entwicklung haben sich bereits auf die Fahrzeuge ausgewirkt, an denen wir arbeiten. So lieferten die Batterien, die wir im Prototyp von Audi e-tron einsetzten, 60 kWh und damit eine Reichweite von mehr als 240 km. Aber mit den Zellen mit 3,4 Amperestunden, deren Lieferung wir erwarten, sollten wir auf 100 Kilowattstunden und fast 480 km Reichweite kommen.”

Die Aussagen Bernhards machen Hoffnung, dass Elektromobilität wirklich bald einen Sprung machen wird – zu wünschen wäre es im  Sinne einer umweltfreundlichen, individuellen Mobilität der Zukunft.

Weitere Artikel zum Thema Elektroauto lesen Sie hier und zu Tesla dort.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Martin Jendrischik sagt

    Es gibt schon jetzt die Möglichkeit der Schnellladung mit Startstrom – in 20 Minuten sind 90 Prozent geladen. Das Angenehme: In der Zeit kann man einfach ne Runde Essen gehen an der Autobahnraststätte und so die Pflichtaufgabe mit dem Nützlichen verbinden.

    Das Problem ist also nicht wirklich eines.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More