Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Elektromobilität auf dem Vormarsch: Elektroautos überholen erstmals Diesel-PKW

4

Kraftfahrtbundesamt legt Zahlen zu den Autoverkäufen im ersten Halbjahr 2021 vor: Es wurden mehr Elektrofahrzeuge als Diesel-PKW zugelassen.

Die lange Zeit prognostizierte disruptive Entwicklung im Automarkt, zeigt sich jetzt an sich rasant verändernden Verkaufszahlen: Im ersten Halbjahr 2021 wurden laut Kraftfahrtbundesamt erstmal mehr Elektroautos als Diesel-PKW neu zugelassen. Die staatliche Förderung hilft, ist aber nicht allein entscheidend. Vielmehr steigt mittlerweile auch das Vertrauen in Batterieautos schnell an. Alle Hersteller schreiben das E mittlerweile groß.

Lesen Sie hier: Elektroauto: Warum E-Autos nicht aufzuhalten sind (von 2018)

In den letzten zwei Jahren hat sich das Elektroauto-Angebot vervielfacht. Autos mit Stecker sind aus der Nische gekommen, erobern mittlerweile in zügigem Tempo den Massenmarkt. Untrügliches Zeichen dafür: Erstmals wurden von Januar bis Juli 2021 mehr Elektroautos als Dieselfahrzeuge zugelassen. Der Anteil der alternativen Antriebe mit Batterie stieg auf 367.905 Zulassungen und einen Marktanteil von 22,6 Prozent.

Im Gegenzug wurden 361.151 Zulassungen für Autos mit Dieselmotoren gezählt – der Anteil sank auf 22,2 Prozent. Benziner sind nach wie vor die wichtigsten Fahrzeuge: 629.990 Autos mit Benzinverbrenner kamen von Januar bis Juli 2021 dazu. Nicht-aufladbare Hybridfahrzeuge haben einen kleinen Anteil.

Bemerkenswert: Wurden in den Monaten Januar bis Juli mit 1.627.282 Autos immerhin 6,7 Prozent mehr neu zugelassen, gab es im Juli einen regelrechten Einbruch: Fast ein Viertel schrumpfte der Gesamtmarkt auf 236.393 Personenkraftwagen. Einer der Gründe dafür ist der anhaltende Chipmangel in der Automobilindustrie – mehrere Hersteller haben Kurzarbeit eingeführt.

Auch im Juli wird der Wandel deutlich: Die Neuzulassungen von Diesel-Fahrzeugen brachen im Vorjahresvergleich um 48 Prozent ein, während 40 Prozent weniger Benziner veräußert wurden. Elektroautos legten hingegen um 52 Prozent auf 25.464 zu.

Staat verlängert E-Auto-Förderung bis 2025

Die staatliche Förderung soll bis 2025 verlängert werden – der Staat unterstützt den Kauf von Elektroautos mit 6.000 Euro. Hinzu kommen 3.000 Rabatt vom Hersteller. Auch Dienstwagen, die elektrifiziert sind, werden gefördert. Der Aufbau der Ladeinfrastruktur geht gemächlich voran. Mit der Öffnung des Supercharger-Netzwerks von Tesla könnte hier die größte Druck bis Ende 2022 verschwinden.

Zuletzt hatte auch die Europäische Union mehr oder wenig das Verbrenner-Aus ab 2035 beschlossen. Allerdings müssen die Mitgliedsstaaten dem Fit-for-55-Paket noch zustimmen.

Für die Hersteller ist mittlerweile klar: Wir stellen fast vollständig auf batterieelektrische Elektroautos um. Zuletzt gab der Daimler-Konzern für Mercedes seine Electric Only-Strategie bekannt. Trotzdem ist völlig unklar, ob Mercedes oder etwa BMW mittelfristig überleben werden. Audi, Porsche, VW oder Seat aus dem Volkswagen-Universum scheinen gerade über die Initiative von Herbert Diess besser vorbereitet zu sein.

% S Kommentare
  1. Stefan sagt

    @Anonymous
    Wenn Sie mit ihrem Elektroauto 100 km fahren wollen, vorher aber nur 80 km Reichweite laden, dann haben Sie ein Problem mit Mathematik. Ich hoffe dass ihre Berufspendler im Schichtdienst besser rechnen können. Das Elektroauto und der er Strompreis ist hier nicht dass Problem.

  2. Anonymous sagt

    Dann wartet mal ab, bis die ersten Vielfahrer und Berufspendler im Schichtdienst mit ca. 100 km Anfahrtsweg mit E-Auto auf der BAB stehenbleiben, weil nicht genug geladen werden konnte oder der Strompreis ins Unendliche steigt. Dann viel Spaß.

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Anonymous,

      wieso sollte das passieren? Klar wird mal jemand liegenbleiben, aber nicht häufiger als bisher auch. Und nein, der Strompreis wird nicht ins Unermessliche steigen.

      Viele Grüße, Martin Jendrischik

    2. Anja sagt

      Solche dummen Kommentare zeugen von Unkenntnis und nur Stammtisch-Wissen. Deshalb schreibt er ja auch als Anonymous. E Autos sind aktuell im Bereich von 100 km Anfahrtsweg für Pendler überhaupt kein Problem mehr, weil die doppelte Strecke fast jedes Elektroauto auch im Winter schafft. Man kann Elektroautos mit PV-Strom oder an manchen Ladesäulen sogar kostenlos laden – wo geht das eigentlich bei Tankstellen? Wo kann man an Tankstellen kostenlos tanken?

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.