Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Energiespeicher: ABB, EWE und Alcatel-Lucent testen Energy Storage Cloud

0 42

Die Energiespeicher-Problematik der deutschen Energiewende ist so bekannt wie ungelöst. Daher hat die Bundesregierung vor einiger Zeit die Förderinitiative Energiespeicher ins Leben gerufen, in deren Rahmen 60 Forschungsprojekte rund um Energiespeicher gefördert werden. Schritt für Schritt gehen die Projekte los und es wird bekannt, welche Partner sich in welchem Umfeld zusammenschließen. Eines der spannendsten Projekte heißt green2store – hier wollen Partner eine Art Energy Storage Cloud ausprobieren – nicht nur die Bezeichnung erinnert an das Hype-Thema Cloud Computing.

Cleantech und Energiespeicher News / Oldenburg. Das Cloud Computing, also die Speicherung in der so genannten Daten-Wolke auf Servern in mehr oder weniger großen Rechenzentren, ist aus der Computerwelt nicht mehr wegzudenken. Pikant: Während in der Energiebranche viel über eine totale Dezentralisierung der Energieversorgung nachgedacht wird, ist man in der IT-Branche genau von der totalen Dezentralisierung längst wieder abgekommen: Anstatt in jedem Büro einen Server zu platzieren, wird die eher zentralistische Struktur von Massen-Datenzentren genutzt.

In der Energiewirtschaft hingegen geht der Trend momentan dazu, in jedem Keller eines Einfamilienhauses neben einem Wechselrichter für die Solaranlage auf dem Dach auch gleich noch ein Mini-BHKW oder eine Wärmepumpe unterzubringen – hinzu kommt dann künftig noch der Energiespeicher. Diese ganzen Geräte müssen dezentral gewartet und repariert werden – so entsteht ein größerer Aufwand, der den reduzierten Transport der Energie vom bisherigen zentralen Erzeugungsort zum Endverbraucher womöglich wieder auffrisst. Will sagen: Auch in der Energiebranche wird es die totale Dezentralisierung bis zum Ende aus Kosten- und Effizienzgesichtspunkten nicht geben.

Viel wahrscheinlicher und sinnvoller ist da schon der Gedanke, beispielsweise ein Wohngebiet oder ein größere Mehrfamilien-Wohnhaus mit einem gemeinsamen, größeren BHKW zu versorgen und einen aus dieser Perspektive „zentralen“ Energiespeicher anzubieten. Dies könnte man dann vielleicht als regionale Energy Storage Cloud bezeichnen und passt auch ansatzweise zu einer Idee, die Studenten vor einiger Zeit mit dem Geschäftsmodell einer Energiebank umschrieben.

In eine ähnliche Richtung geht auch das Forschungsprojekt green2store, am dem folgende Partner beteiligt sind:

  • EWE als Konsortialführer
  • EWE NETZ
  • Alcatel-Lucent
  • Süwag Energie
  • BTC und
  • ABB sowie
  • das Informatik-Institut OFFIS,
  • das EWE-Forschungszentrum NEXT ENERGY und das
  • elenia Institut der TU Braunschweig.

Energy Storage Cloud als Teil des Leuchtturms Batterien in Verteilnetzen

Gemeinsam wollen die Partner unter der Leitung von EWE in den kommenden vier Jahren eine sogenannte Energy Storage Cloud testen. Ziel ist es, dezentral verteilte Speicherkapazitäten unterschiedlichster Betreiber zusammenzufassen, zentral zu verwalten und schließlich verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft zur Verfügung zu stellen. Das Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von über 9 Millionen Euro ist Teil des vom Bundesumweltministerium geförderten Leuchtturms „Batterien in Verteilnetzen“ der Förderinitiative Energiespeicher.

In einem überregionalen Feldtest verbindet das Konsortium 13 ausgewählte Batteriespeicher in Oldenburg, Frankfurt/Main und Stuttgart zu einem virtuellen Großspeicher und erprobt die Kombination verschiedener Betriebsstrategien unterschiedlicher Akteure in Bezug auf Kommunikation und Steuerung. Die gebündelte Nutzung soll eine wesentlich höhere Auslastung der Speicher ermöglichen.

green2store untersucht, wie Energiespeicher optimal zu betreiben sind, um die weitere Aufnahme regenerativer Energien in das Versorgungsnetz zu unterstützen und dabei die Wirtschaftlichkeit sicherzustellen. Im Anschluss an den Feldtest werden die Ergebnisse hinsichtlich des Beitrags zur Integration regenerativer Stromerzeuger in das Verteilnetz sowie zum wirtschaftlichen Betrieb von Speichern bewertet. Parallel zu diesem Feldtest werden die Anforderungen an den Rechtsrahmen zur Umsetzung einer solchen Energy Storage Cloud wie auch ihr ökologischer Mehrwert ermittelt.

[wp_campaign_1]

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More