Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Gedruckte Photovoltaik im Mittelpunkt einer Konferenz in Würzburg

0 28

Organische PhotovoltaikPhotovoltaik News / Würzburg. Aufrollbare Ladestationen für mobile Elektrogeräte, stromerzeugende Fahrzeugdächer und beschichtete Gebäudeverkleidungen: Um diese und ähnliche Anwendungen geht es bei der 2. Internationalen Konferenz „Organische Photovoltaik“, die am 21. September in Würzburg stattfindet. 250 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft erwarten neben der Vorstellung relevanter Neuheiten auch einen Anstoß für gemeinsame Kooperationsprojekte. Experten bescheinigen der sogenannten „gedruckten Photovoltaik“ enormes wirtschaftliches Potenzial: Die dünnen Kunststoffmodule sind leicht, biegbar und in beliebigen Farbtönen kostengünstig mit konventionellen Drucktechnologien im großindustriellen Maßstab produzierbar.

Damit eröffnen sich vollkommen neue Anwendungen in Industrie- und Consumerprodukten – von aufrollbaren Ladestationen für mobile Elektrogeräte über stromerzeugende Fahrzeugdächer bis hin zu beschichteten Gebäudeverkleidungen. Industrie- und Privatgebäude gelten als größte Energieverbraucher – für organische Photovoltaikmodule sind sind ein besonders interessantes Einsatzfeld, da sie auch diffuses Licht effizient in Strom umwandeln. Damit können auch solche Gebäudeteile Strom erzeugen, die nicht optimal nach Süden ausgerichtet sind. Der kürzlich erreichte Wirkungsgrad von 9,2 % macht einen Einsatz wirtschaftlich.

2. internationale Konferenz Organische Photovoltaik

Die 2. internationale Konferenz Organische Photovoltaik am 21.September 2011 in Würzburg wird von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit dem Bayerischen Zentrum für angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern) konzipiert. Zum Wissenschaftlichen Beirat gehören mehrere der renommiertesten Forscher auf diesem Gebiet: Prof. Dr. Christoph Brabec (ZAE Bayern, Erlangen), Prof. Dr. Vladimir Dyakonov und Prof. Dr. Jens Pflaum, (ZAE Bayern, Würzburg) sowie Prof. Dr. N. Serdar Sariciftci (LIOS/Linz, Österreich)

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute können sich noch bis zum 26. August 2011 für einen Stand auf der begleitenden Fachausstellung bewerben.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More