Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Gen4 Energy installiert erstes Mini-AKW

13

Das amerikanische Unternehmen Gen4 Energy, früher bekannt als Hyperion Power Generation Inc., will ein erste Mini-Atomkraftwerk auf dem Gelände des Nuklearkomplexes von Savannah River Site installieren. Das Hyperion genannte kleine Atomkraftwerk ist etwa 2 Meter hoch und 1,50 Meter breit. Nach Angaben des Unternehmens soll der Gen4 Reaktor transportabel sein und sichere, saubere, umweltfreundliche und kosten-effiziente Energie erzeugen.

Mini-AKW Gen4 Module

Der Reaktor Gen4 Module soll ausgelegt sein auf 70 Megawatt Wärme und 25 Megawatt Elektrizität und insbesondere für dezentrale Energiestrukturen geeignet sein. Gen4 Module soll 10 Jahre Energie und Wärme liefern können – und dabei keinen Austausch von Brennstäben benötigen. Als Brennstoff wird Urannitrit verwendet. Als Kühlmittel kommt eine Blei-Wismuth-Legierung zum Einsatz, während Wasserstoff quasi als „Moderator“ zur Regulierung der Kettenreaktion dient.

Mini-AKW werden in den USA – trotz aller Sorge, ob diese wirklich sicher sein können – derzeit signifikant finanziert und erhalten politische Unterstützung. Der Erfolg von Gen4, ein erstes Mini-AKW bauen zu können, ist eine neue Dimension dieser Ambitionen. Ein weiteres Unternehmen, das auf eine ganz ähnliche technologische Lösung setzt, wird gar von einem bekannten Milliardär finanziert: Bill Gates ist an TerraPower beteiligt.

Cleantech-Unternehmen Terrapower

Terrapower will einen so genannten Traveling-Wave-Reactor (Laufwellen-Reaktor) zur Serienreife bringen. Dieser soll mit einer Ladung Brennelemente gar mehrere Jahrzehnte auskommen. Das amerikanische Unternehmen hat gerade seine dritte Finanzierungsrunde abgeschlossen, um die eigene Nuklear-Tchnologie weiterentwickeln zu können. In Terrapower hat neben Bill Gates u.a. auch die Investmentgesellschaft von Vinod Khosla investiert.

Cleantech-Startup NuScale Power

Einen längeren Horizont hat das amerikanische Startup NuScale Power. Das Unternehmen will bis 2020 die ersten Reaktoren entwickeln. Im Herbst 2011 stand das Cleantech-Startup vor der Pleite – der US-Bauriese Fluor rettete NuScale Power mit einer Finanzspritze in Höhe von 30 Millionen Euro. Bei der Technologie von NuScale Power handelt es sich um eine Art „modularisierten, kleinen Druckwasserreaktor“.

% S Kommentare
  1. Dirk A. Hiller sagt

    Umweltzerstörung, Überbevölkerung und Energiewahn sind unsere Probleme.
    Doch es ist nett, dass Rolls-Royce, Bill Gates und Co. für Terroranschläge schon mal das Material liefern. Wie sollen die vielen Atomkraftwerke geschützt werden, eigentlich unmöglich. Selbst ein Hacken der Software oder schon im Vorfeld eingebaute Systembomben machen aus diesen Kraftwerken schmutzige Atombomben. Wer möchte dies denn, wenn so viele andere Möglichkeiten gibt? Dummheit kennt keine Grenzen!
    Environmental degradation, overpopulation and energy craze are our problems.
    But it’s nice that Rolls-Royce, Bill Gates and co. supplies the material for terrorist attacks. How are the many nuclear power plants supposed to be protected, actually impossible. Even hacking the software or installing system bombs in advance can turn these power plants into dirty atomic bombs. Who would want this when there are so many other options? Stupidity knows no bounds!

  2. Uli sagt

    Ihr scheint zu vergessen, dass es heutzutage in Reaktoren beinahe nicht mehr zur Kernschmelze kommen kann, und diese deshalb definitiv umweltfreundlicher als Solarenergie, Windenergie und Biomasse sind. Des weiteren gibt es nur die Wasserkraft als Energieträger, der noch weniger Treibhausgase produziert.

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Uli, was bedeutet „heitzutage beinahe nicht mehr“? Woran liegt es, dass man Kernschmelzen ausschließen kann? Auf mich wirkt das nicht sehr überzeugend, ehrlich gesagt.

      Martin Jendrischik

  3. Micha sagt

    Interessant die USA entwickeln weiter – und werden damit auch Erkenntnisse erhalten effizientere und evtl. auch effektivere Lösungen zu finden. In Old-Germany ist alles verboten. Wenn alle Technologien kaputt sind in unserem Land dann machen es halt die anderen. Das ist sehr dumm.

    Welche Technologie mehr oder weniger gravierenden Umweltschaden hervorruft wird auch unterschiedlich betrachtet. In Deutschland sind darüber sachliche Diskussionen mit Fachleuten kaum mehr möglich. „Grüne“ Ideologen haben derzeit die Deutungshoheit übernommen und leider gehören da offenbar wenig Techniker dazu.

    Es ist fatal Hochtechnologien abzuwürgen anstatt nach Lösungen zu suchen. Bevor hier alles verboten wurde gab es vereinzelt hier gute und sinnvolle Ansätze den Atomrestmüll weiter energetisch zu nutzen und somit ungefährlicher zu machen und Wirkungsgrade zu erhöhen. Verbieten und bevormunden führt nicht zu Lösungen, sondern spaltet die Menschen und wird langfristig in eine Degeneration der Wirtschaft führen.

    Dieser Prozess ist im vollen Gang. Wenn dann keiner mehr da ist, der hierzulande fähig ist, noch Technologie zu entwickeln, wird Umweltschutz purer Luxus. Besser wäre, gute Ideen zu fördern (ohne ideologische Denkverbote). Und nicht permanent Schuldige und Böse zu suchen und jemand bestrafen. Das wird ein politischer Bumerang.

    1. Vielen Dank für Deine Meinung, die ich nicht teile. Es gab und gibt sehr gute Gründe aus der Atomenergie auszusteigen. Sollte es einem Bill Gates-Startup wie Terrapower eines Tages gelingen, sichere AKW auf den Markt zu bringen, kann man sich wieder um Zulassungen etc. kümmern.

      Stand jetzt sollte sich Deutschland auf die Technologien der kommenden zwei Jahrzehnte fokussieren. Da gibt es genug zu forschen und zu gewinnen auf den Weltmärkten.

  4. Go Erneuerbar sagt

    Ja, klasse Idee.
    Die ersten Reaktoren sollten direkt neben dem White House installiert werden.
    Dort ist ja die Wachmannschaft und die beste Anti Terror-Manschaft der Welt schon vorhanden und die politische Führung kann damit auch ihr Vertrauen in die Technik belegen.
    Zudem isolieren sich viele Regierungen zusehends von Ihrem Volk. Also weshalb als nicht gleich auch bzgl. Strom und Wärne. Neben dem Bundeskanzlerinamt ist ausreichend Raum vorhanden.
    Cuba, Somalia und viele andere Länder könnten so schnell den Anschluss an westl. Standards aufholen. Auch für Syrien wäre das Wiederaufbauprogran deutlich effizienter realisierbar.
    Da kompakt und klein kommen wir auch beim CO2 Ausstoß von Flugzeugen einen Sxhritt weiter. Die Fliegen dann 20 Jahre mit e-Motor völlig emisionsfrei. Hoffe Bill Gates denkt daran und bringt Boing endlich wieder zu Weltmarktführerschaft.

    An die Redaktion: CleanTec kann doch nur sein was keine enorme Umweltverschmutzung generiert. Dabei ist es belanglos ob Technik dies während oder nach desen Betrieb nicht erfüllen kann und somit diesen „Titel“ nicht verdient.
    Unter CleanTec sollten doch nur Artikel stehen deren Berieb + deren Berriebseinrichtungen vollständig erneuerbar / recyclebar sind.

  5. Sehr geehrter Herr Faust,

    vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir denken darüber nach 🙂

    Martin Jendrischik

    1. Philipp Wolff sagt

      Es bedarf sicher einer differenzierteren Betrachtung – auch unter den Kommentatoren – , bevor technolgische Entwicklungen wie die hier dargestellte als eine potentielle Lösung gepreist oder als nicht tragbar abqualifiziert werden.

      Der Begriff „clean“ und auch „CleanTech“ unterliegt bisher bekanntermaßen keiner einheitlichen oder gar präzisen Definition. Das gilt für Deutschland und Europa, aber insbesondere auch international.

      Für Amerikaner z.B. fällt die Atomkraft unter CleanTech, da die Technologie aus Sicht der (bzw. einiger) Amerikaner keine CO2-Emmissionen verursacht und keine fossilen Ressourcen verbraucht. Ähnlich ist die Sicht in Asien. Dort ist „non fossil“-Energy = CleanEnergy. Über diese Ansicht lässt sich sicherlich diskutieren und trefflich streiten.

      Unter diesem Gesichtspunkt finde ich es jedoch richtig, dass CleanThinking auch in diese Richtung eine Berichterstattung vornimmt. Eine Bewertung oder gar Sympathisierung mit Technologien oder Trends ist damit erkennbar nicht verbunden. Das trägt zur Objektivierung der Beleuchtung des Marktumfeldes bei.

      Das DCTI folgt grundsätzlich der europäischen Auffassung von CleanTech unter Ausschluss der Atomkraft. Dem liegt eine bestimmte Auffassung von „sauberen Technologien “ in Bezug auf Störfallproblematik und fehlender Entlagerungslösung zu Grunde. Gleichwohl sind wir der Ansicht, dass eine (jede) Technologie solange vertretbar ist, solange das Risiko in einer ganzheitlichen Betrachtung beherrschbar ist.

      Daher sollten alternative Lösungen, auch wenn diese gemeinhin als unpopulär (wie die vorliegend beschriebene) gelten, jedenfalls sachlich geprüft und ganzheitlich abgewogen werden, auch wenn der Schritt zum Umstieg auf die Erneuerbaren (sauberen) Energien längst unumkehrbar gegangen wird.

  6. Georg Faust sagt

    Bald gibt es also noch mehr Baumaterial für eine schmutzige Bombe und das dann an jeder Ecke der USA. Das erspart den Terroristen dann natürlich den extrem kosten- und zeitaufwendigen Transport und Ankauf dieser Materialien.

    An die Redaktion:
    Wenn ihr solche Meldungen hier bringt, dann doch bitte nicht als „CleanTech News“. Wie wäre es mit einer Rubrik „Unsinn des Monats“ oder dergleichen?

  7. Joe sagt

    Toll das in den USA an solch zukunftsweisenden Technologien gearbeitet wird.
    Schade das in Deutschland Ideologie und Irrationalität im Bereich der Energieversorgung dominierend sind. Damit tun wir uns keinen gefallen.

  8. Jim Bob sagt

    Von einem Cleantech Unternehmen kann man hier ganz bestimmt nicht sprechen!

  9. jackson_five sagt

    Die neue Marketing-Strategie der Internationalen Atom-Mafia. Aus Resten ( nichts anderes ist Urannitrit ) betriebene AKW für den kleinen Mann ! Die Marktlücke , denn das Feld der Großprojekte ist bald abgegrast. So werden wir wohl bald auch in den entlegensten Gebieten der Erde bald unsere strahlende Überraschung erleben.
    Eine Frechheit, dieses hier als „CleanTech“ zu Verkaufen !!! 🙁

  10. Ole sagt

    Das ist kein Cleantech, das ist gefährliche Atom-Dreckstechnik!!!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.