Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Hyperloop für Seecontainer im Hamburger Hafen in Entwicklung

Die Hafengesellschaft hat mit Hyperloop TT ein Joint Venture für die Entwicklung einer Seecontainer-Hyperloop-Strecke gegründet

0 783

Es ist die Idee des Visionärs Elon Musk: Transportröhren, Hyperloop genannt, um Passagiere und Güter mit Geschwindigkeiten von 1.000 Kilometer pro Stunde von A nach B zu bringen. Jetzt hat die Hamburger Hafengesellschaft zusammen mit dem Cleantech-Unternehmen Hyperloop TT ein Joint Venture geschlossen, mit dem Ziel, eines Tages Güter schneller aus dem Hafen ins südliche Umland zu bringen.

Die HHLA, so heißt die Gesellschaft, die den Hamburger Hafen betreibt, und Hyperloop Transportation Technologies wollen Container in Schallgeschwindigkeit per Magnetschwebebahn Hyperloop transportieren. Die Röhre soll den Hamburger Hafen mit dem Umland verbinden. Dabei geht es den Betreibern beim Joint Venture nicht nur um die eigene Strecke, sondern auch um Entwicklung und spätere Vermarktung eines Hyperloop-Transportsystems für Seecontainer generell.

Im ersten Schritt ist der Aufbau einer Übergabestation für Testzwecke an einem HHLA_Terminal und der Bau einer passenden Transportkapsel vorgesehen. In diese sollen Standard-Seecontainer hineinpassen. „ Als Tor zur Zukunft wollen wir mit innovativen Ansätzen einen Beitrag zur Entlastung der Verkehrsinfrastruktur im und um den Hamburger Hafen leisten und die Kapazitäten unserer Terminalanlagen noch effizienter nutzen., sagte Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hafengesellschaft während der Vorstellung.

Hinter dem Hyperloop-Konzept steckt die Idee, Personen und Güter mit Hochgeschwindigkeit durch eine Röhre zu befördern. Die eingesetzten Transportkapseln werden mithilfe von Magnetschwebetechnik in einem Tunnel, in dem ein Teilvakuum herrscht, auf bis zu 1.000 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Eine Teststrecke für den Transport von Personen und Gütern befindet sich derzeit im französischen Toulouse im Bau. Im kommenden Jahr sollen hier die ersten Testfahrten in Europa durchgeführt werden.

Hyperloop-Idee von Elon Musk

Die Idee eines Hyperloops stammt ursprünglich von Elon Musk. Die Forschungsfirma HTT von Dirk Ahlborn nutzt dieses Konzept, agiert aber unabhängig von Musk. Neben HTT gibt es weitere Gesellschaften, die sich mit unterschiedlichen Konzepten um die Etablierung der Technologie bemühen.

Für Deutschland könnte beispielsweise eine Art Ring-Hyperloop-Strecke entstehen, die Flüge innerhalb Deutschlands überflüssig machen könnte. Das würde den Bemühungen rund um die Erreichung der Klimaziele im Hinblick auf den CO2-Ausstoß entgegen kommen.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.