Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Die IFA und die sauberen Neuheiten – ein Überblick

0 41

Die Internationale Funkausstellung in Berlin öffnet am heutigen Freitag ihre Pforten – an vielen Stellen spielt „Cleantech inside“ eine Haupt- oder Nebenrolle. Die meisten Hersteller haben erkannt, dass grüne oder saubere Produkte von den Konsumenten gewünscht und gesellschaftlich gewollt sind. Grund genug für die Redaktion von Cleanthinking.de, einmal zusammenzustellen, welche grünen Neuheiten die Aussteller eigentlich so präsentieren – und zu überlegen: sind die Geräte wirklich grün oder wird ihnen nur ein ebensolches Image verpasst?

Cleantech Inside und Energieeffizienz steht u.a. bei der Robert Bosch Gruppe auf der IFA stark im Vordergrund: So hat etwa Bosch Hausgeräte eine entsprechende Markenoffensive gestartet. In Zukunft sollen alle Modelle, die mit einer effizienten Technologie ausgerüstet sind, das Logo „Green Technology inside“ erhalten. Zudem sollen Besucher mithilfe eines Energierechners kostenlos darüber informiert werden, wie ihr Haushaltsbudget reduziert und der Energievebrauch gesenkt werden kann.

Und auch Miele hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt auf grüne Innovationen für die Zukunftsmärkte – so präsentiert das Unternehmen eine Waschmaschine mit Eco-Feedback Funktion, durch die der aktuelle Verbrauch von Strom und Wasser abgelesen werden kann oder etwa zwei neue Staubsauger, die energiesparend sein sollen.

Einige weitere Produkt-Neuvorstellungen und Highlights der IFA aus grüner Sicht nun in der Übersicht:

ActiveWater Smart Modularspueler BoschBosch ActiveWater Smart Modularspüler: Die ActiveWater Hydraulik-Technologie sorgt nach Angaben von Bosch dafür, dass die Reinigungskraft jedes Wassertropfens um den Faktor 400 verbessert wird. Demnach soll der Geschirrspüler mit 45 Zentimeter Höhe (es gibt auch 60 cm) nur sieben Liter Wasser im Normprogramm und 0,63 kWh Strom pro Spülgang verbrauchen. So sieht Energieeffizienz aus!

Bosch Kugelgelenkstaubsager freeeBosch Kugelgelenkstaubsager Free’e: Interessant ist auch dieser moderne Staubsauger – Das integrierte System reinigt die Ausblasluft von 99,997 Prozent aller Schmutz- und Feinstaubpartikel. Gleichzeitig verfügt das Gerät über einen besonders energiesparenden Motor mit compressor technology. Was sich genau dahinter verbirgt, erklärt Bosch nicht.

AEG sensidryWäschetrockner Sensidry von AEG: Viel Wert auf die Verbindung von Ökologie und Ökonomie legt traditionell AEG – Sensidry ist dabei die neue Generation der Wäschetrockner, der durch besonders effiziente Wärmenutzung den Energievebrauch auf 1,9 kWh senkt. Das sind – und das zeigt, was heute schon technisch möglich ist – 43 Prozent weniger Energie als selbst in der Energieeffizienzklasse A verlangt. Daumen hoch!

irobot roombaSaugroboter Roomba 563 PET: Weltmarktführer iRobot (bzw. Vertriebsfirma Klein & More) stellt auf der IFA seinen neuen Spezial-Roboter für Tierhaare, Katzenstreu und Co vor. Für vier Räume und eine Akkuladung braucht das Gerät ca. 2 Stunden, ist also weniger effizient als der klassische Staubsauger – allerdings erreicht er auch schwer zugängliche Stellen, arbeitet selbstständig und schafft so wiederum für den Besitzer Freiräume, die dieser für andere sinnvolle Beschäftigungen nutzen kann. Fazit: Er macht clean, aber ressourcenschonend und energieeffizient ist er vermutlich nicht.

LG SLIM Line Direct LED TechnologieLG Slim Direct LED-Technologie: Cleantech inside bei LG: LG zeigt auf der diesjährigen IFA zum ersten Mal die neue Slim Direct LED-Technologie, die bei den neuen LCD-TVs hervorragende Bildqualität trotz extrem schlanker Bauweise garantiert. Die vollflächig hinter dem Panel angeordneten LEDs haben im Vergleich zur herkömmlichen Edge-LED- Bauweise den Vorteil, dass sie partiell gedimmt werden können. Dieses sogenannte „Local Dimming“ sorgt für höheren Kontrast sowie niedrigeren Energieverbrauch. Eines der Highlights auf der IFA mit dieser Technologie wird der neue LH9500 von LG sein.

Metz MecaHome+Metz mecaHome+: Ganz im Zeichen des Stichwortes „Smart Home“ steht der Metz mecaHome+. Zusammen mit dem Funksystem Cvomfort von Moeller handelt es sich dabei um ein System, das die wichtigen elektrischen Funktionen des Hauses zentral über den Metz Fernseher steuert: So lassen sich u.a. Bewegungsmelder, Lichtschalter, die Beleuchtung oder die Rauchmelder über das System steuern und kontrollieren. Ungewöhnliche Vorgänge werden gemeldet.

Besser wäre natürlich, wenn das System noch Hinweise auf Energieeinsparungen geben würde, aber prinzipiell scheint diese Integration in ein Gerät, das sowieso jeder zu Hause hat sehr sinnvoll zu sein.

Philips Flat TV LEDNeue Fernsehgeneration Aurea von Philips: Der Aurea Flat TV, mit 60 Millimeter Tiefe extrem schlank, wird mit 252 LEDs beleuchtet – die vollflächige Glasfront mit dem fein geformten Rand lassen ihn besonders edel wirken. Dies lässt den „Leuchtrahmen“ noch intensiver mit dem Fernsehbild verschmelzen.

Philips präsentiert hier auf jeden Fall ein Designwunder: Energiesparend ist das Gerät aber trotz der 252 LEDs scheinbar nicht. Insofern eher als Ausrutscher im eigentlich guten, sauberen Produktsortiment von Philips zu werten – Weiterentwicklung heiß ersehnt!

Sharp AquosSharp Aquos: Kontrastreiche Bilder, natürliche Farben und ein geringer Stromverbrauch – der Elektronikkonzern Sharp nutzt in seinen neuen AQUOS LCD-TV Serien LE700E und LE600E weißes Full LED Backlight. Das Ergebnis sind sattere und natürlichere Farben sowie ein hohes Kontrastverhältnis für tiefe Schwarzwerte.

Neben der Bildqualität beeindrucken die Umwelteigenschaften der neuen Aquos LED Geräte: Im Vergleich zu herkömmlichem CCFL Backlight der LCD-TVs verbraucht die LED Technologie weniger Strom und liefert dank einer neuen Struktur der Flüssigkristalle des Displays mehr Helligkeit pro Watt. Einzigartig ist auch die Eco-Control Taste auf der Fernbedienung – hierüber regelt der Nutzer aktiv den Stromverbrauch seines Fernsehers.

Fazit: Die Funkausstellung entwickelt sich nach und nach zu einem Tummelplatz für Hersteller, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und die Verbraucher mit sparsameren, energieeffizienteren und ressourcenschonenderen Geräten locken. Ein Schuh wird dann draus, wenn alte Geräte ersetzt und vernünftig recycelt werden.

Interessant ist die Funkausstellung allemal und ein Stöbern auf den Seiten der Messe unter www.ifa-berlin.de lohnt sich.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More