Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

KSB AG fertigt neuen Elektromotor für Pumpen in Serie

0
Werk der KSB AG in Halle an der Saale
Werk der KSB AG in Halle an der Saale

Cleantech News / Halle a.d. Saale. Die KSB AG beginnt in dieser Woche mit der Produktion eines neuartigen Elektromotors, der ohne Magnetstoffe wie Seltene Erden auskommt. Seltene Erden gelten als Rohstoffe, deren Verfügbarkeit zunehmend als kritisch angesehen wird. Daher setzen beispielsweise auch Hersteller von Windkraftanlagen auf Generatoren, die ohne Seltene Erden wie etwa Neodym auskommen und für den Antrieb von Pumpen in der Industrie geeignet sein.

Die KSB AG ist bekannt als Pumpenhersteller für die Industrie. Die Elektromotoren-Baureihe heißt SuPremE und basiert auf einem konventionellen Synchronmotor. Der neue Antrieb benötigt keine störanfälligen Rotorlage-Sensoren und gelten damit als besonders robust, vergleichbar mit geregelten Asynchronmotoren. Der Synchron-Reluktanzmotor hat im Gegensatz zu Asynchronmotoren auch noch einen guten Wirkungsgrad, wenn er nicht mit voller Leistung läuft. Genau das kommt in der Realität aber sehr häufig vor, da viele Antriebe im geregelten Betrieb hauptsächlich mit abgesenkter Drehzahl arbeiten. Darüber hinaus soll die Temperatur im Rotor gering sein, so dass die Lebensdauer entsprechend höher ist.

Elektromotor wurde auf Hannover Messe 2009 vorgestellt

Elektromotor SuPremE der KSB AG in der Produktionshalle
Elektromotor SuPremE der KSB AG in der Produktionshalle

Der Elektromotor SuPremE, der bereits erstmals 2009 im Rahmen der Hannover Messe 2009 als Prototyp vorgestellt wurde, ist mit einem vierpoligen Rotor ausgerüstet. Dieser besteht nur aus einem Blechpaket und kommt ohne so genannten „Käfig“ aus. Zur Führung der Feldlinien sind seine Rotorbleche besonders gestaltet. In Kombination mit dem Drehzahlregelsystem PumpDrive sind Drehzahlen von 0 bis zu 4.200 Umdrehungen pro Minute – nach Herstellerangaben – standardmäßig möglich.

Mit den neuen Synchron-Reluktanzmotoren steht eine Technologie zur Verfügung, mit der sich auch zukünftige Anforderungen an sparsame Antriebe von Pumpen erfüllen lassen. Sie haben mindestens 15 Prozent weniger Verlustleistung als nach der Effizienzklasse IE3 in der Verordnung EG640/2009 ab 2015 bzw. 2017 vorgeschrieben ist. Damit erreichen sie schon heute das Effizienzniveau IE4 der IEC/CD 60034-30 Ed. 2. KSB plant die Antriebe auch an andere Hersteller von „Rotating Equipment“ zu liefern.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.