Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Leclanché steigt in industriellen Energiespeicher-Markt ein

0 44
Energiespeicher Leclanche Speichermodul
Energiespeicher: Industrielles Speichermodul von Leclanche

Cleantech & Energie News / Yverdon-les-Bains (Schweiz). Der Markt für industrielle Energiespeicher wird in den kommenden Jahren hart umkämpft sein. Immer mehr Großunternehmen tummeln sich künftig auf diesem Markt. Das Schweizer Cleantech-Unternehmen Leclanché hat jetzt nach eigenen Angaben erstmalig ein Speichermodul an ein führendes internationales Elektronik- und Energieversorgungsunternehmen ausgeliefert – und damit den Einstieg in den industriellen Markt für Energiespeicher geschafft.

Welche Bedeutung Energiespeicher-Lösungen für die Energiewende in Deutschland haben werden, diskutierten Experten kürzlich in Düsseldorf bei Energy Storage -International Summit for the Storage of Renewable Energies. Außerdem plant die Messe München gerade die Premiere ihrer Messe Energy Storage – Internationale Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und deren innovative Fertigung (vgl. CleanThinking vom 21. November 2011), die im Herbst stattfinden wird. Laut einer Studie müssen bis zum Jahr 2040 rund 40 TWh an erneuerbarer Energie zwischengespeichert werden, um die vorhandenen Überschüsse kompensieren zu können. Allein in Deutschland sind in den nächsten zwei Jahrzehnten Investitionen im Umfang von ca. EUR 30 Mrd. in neue Energiespeichersysteme nötig.

Leclanché will in den kommenden Wochen insgesamt sechs Module, die jeweils aus dreizehn miteinander verbundenen Speichereinheiten mit einer Gesamtkapazität von 156 kWh bestehen, ausliefern. In den Modulen werden Lithium-Ionen-Zellen von Leclanché mit einem Batterie-Management-System von ads-tec kombiniert, die in industriellen Containersystemen beispielsweise zur Stabilisierung der Netzlast oder als Massenspeicher von Wind- und Solarenergie eingesetzt werden. Die Produkte verfügen über Titanat-Anoden, die bis zu 15.000 volle Lade- und Entladezyklen ermöglichen sollen sowie über einen patentierten, keramischen Separator, der höchstmögliche Sicherheit gewährleistet soll.

Umweltminister Röttgen bei „Energy Storage“ in Düsseldorf

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen beim Energy Storage Summit
Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen beim Energy Storage Summit (Foto: Messe Düsseldorf GmbH

„Deutschland hat die Chance zu beweisen, dass wirtschaftliches Wachstum einhergehen kann, ja einhergehen muss mit Umweltschonung und effizienter Nutzung von Ressourcen!“, erklärte Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen Mitte März auf dem Energy Storage -International Summit for the Storage of Renewable Energies in Düsseldorf. In seiner Grundsatzrede betonte Röttgen die Vorreiterrolle Deutschlands bei einer zukunftsorientierten Energiepolitik: „Die Welt schaut darauf, dass unser Land aus der Energiewende ein Erfolgsmodell macht.“ Schließlich sei Deutschland die erste große Industrienation, die nach dem Reaktorunglück von Fukushima den freiwilligen Entschluss gefasst habe, die Energiewende herbeizuführen.

Eine der Komponenten, die nötig seien um langfristig eine nachhaltige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien zu ermöglichen, seien effiziente Speichertechnologien. Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen: „Sie müssen jetzt erforscht werden, damit sie in einigen Jahren in der industriellen Anwendung zur Verfügung stehen.“ Der Bundesumweltminister gratulierte den Organisatoren der ersten Energy Storage Konferenz, der Solarpraxis AG und der Messe Düsseldorf, zur beachtlichen Resonanz der Erstveranstaltung.

Der Fokus der Energy Storage, einer Konferenz mit begleitender Fachausstellung, liegt auf der praktischen Umsetzbarkeit von Energiespeicher-Lösungen. Heute und morgen steht die entscheidende Rolle, die Energiespeicher beim Ausstieg aus der Kernenergie und beim Ausbau der erneuerbaren Energien spielen werden, im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Dabei geht es um mögliche Wege einer beschleunigten Markteinführung, um Potenziale und Finanzierbarkeit.

ENERGY STORAGE: Bundesnetzagentur mit Interview

Im Rahmen der Energy Storage -International Summit for the Storage of Renewable Energies in Düsseldorf beantwortete Achim Zerres von der Bundesnetzagentur im Cleantech-Interview u.a. die Frage, welche Energiespeicher-Technologien er für besonders zukunftsfähig hält. Mehr dazu im Video:

Weitere Informationen: Alle News rund um Energiespeicher bei CleanThinking

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.