Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Mehr Komfort: Ecodan-Wärmepumpen von Mitsubishi auf der ISH

0 93

Die Zahl der Innovationen rund um Wärmepumpen-Heizungen auf der Heiztechnik-Messe ISH 2013 ist in Frankfurt in diesem Jahr besonders hoch. Kundennutzen, Leistungsstärke und der Zugriff über das Internet oder Apps auf die Geräte stehen hierbei bei vielen Herstellern im Mittelpunkt der Weiterentwicklungen. In eine ganz ähnliche Richtung denkt und handelt auch Mitsubishi Electric. Auf der ISH 2013 präsentiert das Unternehmen eine neue Serie von Innen- und Außengeräten, die nicht vollständig überarbeitet, sondern im Hinblick auf die einfache Kombinierbarkeit mehrerer Komponenten ergänzt wurden.

Luft-Wasser-Wärmepumpe Ecodan von MitsubishiWärmepumpe, ISH News / Frankfurt am Main. Mitsubishi Electric ist mit seinem Wärmepumpensystem Ecodan auf der ISH in Halle 9, Stand E18 zu finden. Das Unternehmen erleichtert die Kombinierbarkeit der Luft-/Wasser-Wärmepumpe mit und ohne Trinkwarmwasserspeicher. Für die Innengeräte steht nun ein Gerät mit (Speichermodul) und ohne Trinkwarmwasserspeicher (Hydromodul) zur Verfügung. Bei den Außengeräten können entweder Verdichter mit Power Inverter oder Zubadan Verdichtertechnik eingesetzt werden. Die Innen- und Außeneinheiten sind in zahlreichen Baugrößen sowie Leistungsklassen erhältlich. Auch die Fertigung der Speicher und Wärmetauscher erfolgt erstmals Mitsubishi Electric.

Ecodan Innengeräte

Das unauffällige Hydromodul ist mit allen Komponenten für eine effiziente Wärmeverteilung ausgestattet. Dazu zählt z.B. die hocheffiziente Umwälzpumpe genauso wie das 3-Wege-Umschaltventil und die sicherheitsrelevanten Vorrichtungen. Beim Speichermodul ist diese Ausstattung um einen integrierten Trinkwarmwasserspeicher erweitert. Mit 200 Liter Volumen deckt das Gerät den durchschnittlichen Bedarf eines Einfamilienhauses.

Der integrierte Wärmepumpenmanager regelt bis zu zwei Heizkreise und den bivalenten Betrieb mit einem weiteren Wärmeerzeuger. Über einen integrierten SD-Kartenslot lassen sich die Betriebsparameter bereits vor der Installation bequem am PC einstellen und einfach auf das Gerät übertragen. Die Außengeräte des Luft-/Wasser-Wärmepumpensystems Ecodan spielen bei der Wärmeerzeugung die Schlüsselrolle. Je nach individuellen Anforderungen des Gebäudes und seiner Nutzer kann hier zwischen zwei verschiedenen Kompressor-Technologien gewählt werden.

Ecodan Außengeräte

Mit der patentierten Zubadan Inverter-Technologie steht auch bei tiefsten Außentemperaturen ausreichend Heizleistung zur Verfügung. Bis -15 °C wird noch die volle Leistung bereitgestellt und der Einsatzbereich reicht bis -25 °C. Somit ist eine monovalente Betriebsweise mit der Zubadan-Technologie möglich und spart den Einsatz eines weiteren Wärmeerzeugers.

Die Power Inverter Kompressoren sind speziell für einen effizienten Betrieb optimiert und lassen sich sehr gut in bivalente Systeme integrieren. Die Kombination mit einem zweiten Wärmeerzeuger wird über den integrierten Wärmepumpenmanager unter verschiedenen Gesichtspunkten (Kosten, CO2-Einsparung, etc.) optimiert.

Dabei wurde die neuartige Technik der Wärmepumpen konsequent auf die heute bekannten An-forderungen der kommenden Ökodesign-Richtlinie ausgerichtet. Der COP konnte um bis zu 10 Prozent gesteigert werden. Durch die neue Regelung bietet sich den Anwendern die Möglichkeit der serienmäßigen Kaskadierung der Wärmepumpenmodelle bis zu sechs Einheiten mit einer Gesamt-Heizleistung von bis zu 138 kW. Die Regelung umfasst dabei auch eine klassische Laufzeit- und Rotationsfunktionalität. Gleichzeitig kann der neue FTC-4-Regler einen bestehenden Wärmeerzeuger in das Komplettsystem einbinden. Dieser Heizkessel lässt sich dann wahlweise über einen Bivalenzpunkt, eine Effizienz- oder eine CO2-Emissionssteuerung einschalten.

Bei der Effizienzsteuerung können die Wirtschaftlichkeit des bestehenden Wärmeerzeugers und die entsprechenden Energiepreise hinterlegt werden. Der Regler entscheidet dann, wann es wirtschaftlicher ist, statt der Wärmepumpen den konventionellen Heiz-kessel zu betreiben. Demgegenüber können bei der CO2-Steuerung die Emissionen des Heizkessels hinterlegt werden und der Regler entscheidet über den Betrieb der Komponenten mit den aktuell geringsten CO2-Emissionen.

Alle News zur ISH 2013 lesen Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More