Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Mercedes-Benz Cars erreicht Flottenemissionen mit Plugin-Hybriden und Smarts

0 102

115.000 Plugin-Hybriden stehen 27.000 vollelektrische Smarts gegenüber.

Mercedes-Benz Cars hat nach Angaben des Daimler-Konzerns die von der EU vorgegebenen Flottenemissionswerte eingehalten. Erreichen konnte das Unternehmen die Vorgaben mit insgesamt 160.000 Fahrzeugen mit alternativem Antrieb – eine Steigerung um 228,8 Prozent. In den kommenden Jahren will Daimler dann stärker mit klassischen Elektroautos punkten, um mit der breit angekündigten Electric First-Strategie auch dann die CO2-Ziele Europas einzuhalten.

87.000 Fahrzeuge mit alternativen Antrieben verkaufte Mercedes-Benz Cars im vierten Quartal 2020. Der Anteil der xEV-Fahrzeuge am gesamten Absatz stieg auf 7,4 Prozent. 115.000 Einheiten waren allerdings Plugin-Hybride, deren Bewertung mit 0 Gramm CO2 pro Kilometer .hoch umstritten ist. Eines dieser Fahrzeuge war der Mercedes EQV mit 1.700 Verkäufen.

Neben den Plugin-Hybriden verkaufte der Konzern immerhin 27.000 vollelektrische Smarts – ein Plus von 45,6 Prozent gegenüber 2019. Insgesamt hat der Konzern aber etwas mehr als zwei Millionen PKW ausgeliefert – also vier Mal so viele wie Elektroauto-Konkurrent Tesla, der allerdings keine Hybride vertreibt.

Mercedes-Benz Cars verkaufte mehr als eine Million Einheiten in Asien. In Deutschland hat Mercedes-Benz im vergangenen Jahr insgesamt 286.108 PKW. Hier sank der Absatz um zehn Prozent.

Vorausblick auf 2021/22

Im begonnenen Jahr 2021 soll die Zahl der elektrifizierten Modelle bei Mercedes-Benz Cars ausgebaut werden. Mit EQA, EQB, EQE und EQS ist die Einführung vier neuer Fahrzeuge der Modellreihe Mercedes-EQ geplant. Mit dem EQA, EQB, EQE und EQS werden insgesamt vier neue Modelle von Mercedes-EQ vorgestellt.

Die Plug-in-Hybridfamilie von Mercedes-Benz, aktuell bestehend aus mehr als 20 Modellvarianten, wird mit elektrifizierten Varianten der C-Klasse und der S-Klasse erneuert. Für 2021 geht Mercedes-Benz Cars davon aus, den xEV-Anteil auf etwa 13 Prozent zu steigern.

Im Bereich der Vans verzeichnete das Unternehmen einen Absatzrückgang. Allerdings verbesserte sich der Anteil der Elektro-Vans auf 6.200 Einheiten weltweit. Damit wurden im vierten Quartal 103.892 Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan verkauft. Insgesamt wurden im vorigen Jahr 325.771 Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan verkauft, was einem Rückgang von 8,9 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Dabei konnte durch die Einführung des eVito in weiteren Märkten und durch die Markteinführung des eSprinter der Absatz von Elektrofahrzeugen mehr als verdreifacht werden.

VG Wort Identifikation
Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.