Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Studie belegt: Mikroautos kommen schwer in Mode

0 103
Mikroautos kommen schwer in Mode
Mikroautos wie der Aixam City kommen schwer in Mode

Frankfurt. Downsizing ist ein Schlagwort, das die Automobilindustrie bislang nicht gerne hörte: Wer will schon kleine Stadtautos verkaufen, wenn der Kunde auch einen fetten SUV nehmen würde? Dies wird sich in Zukunft ändern – vertraut man einer Studie, die die Unternehmensberatung Frost & Sullivan gerade herausgegeben hat.

Demnach wird die Marktnische der (meist elektrischen) „Mikroautos“ (Sub-A Segment) in den kommenden Jahren stark wachsen: Im Europa-Markt für Mikroautos sollen bis 2013 mehr als 60 neue Basismodelle auf den Markt kommen – vorauszusehen, so die Experten von Frost & Sullivan, sei, dass das Sub-A-Segment der Mikroautos schneller wachsen werde als das der Vierräder, da erste über spezielle Eigenschaften verfügten und der Kleinstwagenklasse näher stünden.

Mehr als dreißig Marktteilnehmer – eingeschlossen sind sieben der zehn weltweit wichtigsten Automobilhersteller – werden um Kunden im Bereich Mikroautos buhlen. Und: Das junge Marktsegment werde sich für die Hersteller zu einem der stärksten Umsatzgenerator entwickeln. Angespornt durch die immer strikteren Emissionsvorgaben und Sicherheitsvorschriften wandle sich der Markt für Mikroautos von einem stark geschützten Nischensegment zu einem extrem fokussierten Markt.

Verkaufszahlen der Mikroautos wachsen über das Siebenfache

Aufgrund des steigenden Interesses an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben, Verkehrsstaus in den Stadtzentren und steigende Kosten bei der Fahrzeughaltung dürften die Verkaufszahlen von Mikroautos in Europa auf über das Siebenfache anwachsen. Die großen globalen Automobilhersteller haben die Dynamik des Marktes erhöht – über 30 Modelle wurden auf dem Pariser Autosalon 2010 und dem Auto-Salon 2011 in Genf vorgestellt.

Mehr als 75 Prozent der angekündigten Mikroautos werden Elektroautos sein, und die großen Herausforderungen bestehen daher in der maximalen Reichweite und der begrenzten Geschwindigkeit. Seit der Einführung der L6- und L7-Vierräder (L-Kategorie) gaben vor allem Sicherheitsaspekte Grund zur Besorgnis und Branchenexperten erwarten, dass die Bedenken bezüglich einer angemessenen Reichweite auch im Segment der Mikroautos noch einige Zeit fortbestehen werden. Auch die zunehmenden gesetzlichen Kontrollen dürften den Verkauf langfristig noch bremsen, vor allem aufgrund der erhöhten Fahrzeugkosten, die durch die vom Gesetz vorgeschriebenen zusätzlichen neuen Komponenten entstehen.

Im Gegensatz zu Mikroautos haben Vierräder mit konventionellem Antrieb keinen Anspruch auf Förderungen oder Rabatte, und Vierradhersteller müssen sich daher darauf gefasst machen, ihre Gewinnmargen zu senken. Die Einführung von elektrischen Vierrädern ist damit ein viel versprechendes Zeichen, da diese begonnen haben, sich für regionale Zuschüsse und Begünstigungen zu qualifizieren, einschließlich des Zugangs zu gesonderten Fahrspuren und Parkgebührbefreiung.

Aixam Mega und Ligier Microcar als Früheinsteiger

Autohersteller wie Aixam Mega und Ligier Microcar sind Früheinsteiger, die elektrische Vierräder für den europäischen Markt angekündigt haben. Sie haben klare Vorstellungen in Bezug auf die Wachstumsstrategie in dieser Klasse, und zwar die Vermarktung von elektrischen Vierrädern und die Reduzierung der CO2-Bilanz.

„In Europa haben Autohersteller wie Renault, PSA Peugeot Citroen, Tata Motors und viele andere ihren Einstieg in das Marktsegment für Mikroautos mit der neuen Sub-A Wagenklasse angekündigt“, so Vishwas Shankar, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. „Es besteht eine steigende Nachfrage nach elektrischen Mikroautos, die vor allem durch die wachsenden Bedürfnisse der Endnutzer der Generation Y genährt wird.“

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More