Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Nordex errichtet erste Nordex N117 in Hohen Luckow

0 64

Seit Mitte Juli produziert Nordex eine neue Windkraftturbine, die ganz auf die Anforderungen auf dem Binnenland zugeschnitten ist. Die Windkraftturbine N117 wird bereits in einem ersten Projekt eingesetzt: In Hohen Luckow im Kreis Rostock wird die erste Anlage der N117 mit einer Nabenhöhe von 120 Metern und einem Rotordurchmesser von 117 Metern installiert. Die Fläche der Rotoren konnte im Vergleich zum Vorgängermodell um 30 Prozent gesteigert werden, teilte Nordex mit. Das erhöht natürlich auch die Energieausbeute und besonders auf dem Binnenland mit oft schwachen Windzeiten bedeutsam.

Das "Innenleben" der Windkraftturbine N117 von Nordex

Cleantech, Windenergie News / Rostock. Die Serienproduktion der Binnenlandturbine N117/2400 startete im Juli – und liegt damit vollständig im vorgegebenen Plan. Für Projekte in Deutschland und den USA mit insgesamt mehr als 130 MW laufen jetzt die N117-Anlagen am europäischen Produktionsstandort in Rostock sowie im amerikanischen Jonesboro, Arkansas, vom Band. Betreiber der Anlage in Hohen Luckow ist die WIND-projekt GmbH aus Börgerende

Der Rotor der Windkraftturbine N117/2400 von Nordex besteht aus drei Rotorblättern, die aus hochwertigem glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) gefertigt sind, einer Rotornabe, Drehverbindungen und Antrieben zur Rotorblattverstellung. Zur Begrenzung und Optimierung der Leistung kommt ein Pitch-System zum Einsatz. Der drehzahlvariable Rotor steigert die aerodynamische Leistungsfähigkeit und reduziert die Windlasten auf die Anlage. Jedes Rotorblatt kann bei Bedarf servicefreundlich in beliebiger Position arretiert werden.

N117/2400 schafft 3.500 Volllaststunden

Die N117/2400 kommt an typischen Binnenlandstandorten auf über 3.500 Volllaststunden und übertrifft dadurch andere Anlagen ihrer Kategorie um 20 Prozent. Der Kapazitätsfaktor liegt damit bei 40 Prozent. So können Nordex-Kunden mit der N117/2400 in Regionen mit leichterem Wind eine hohe, stetige Stromproduktion sicherstellen. Der Schallleistungspegel liegt bei maximal 105 Dezibel, so dass die Anlage näher an Wohnsiedlungen gebaut und ein Windpark räumlich optimal ausgelegt werden kann. Auch dem Kriterium der Bauhöhenbeschränkung trägt die N117/2400 Rechnung: Auf dem Standardturm von 91 Metern bleibt die Anlage unter der kritischen Gesamtbauhöhe von 150 Metern.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.