Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Pumpspeicherkraftwerk: Harz will unterirdisch speichern

1 84

Der Harz macht Energie – so oder so ähnlich könnten die Aktivitäten überschrieben sein, die die Harz-Region derzeit im Rahmen der Initiative Zukunft Harz plant: So denken die Initiatoren über verschiedene Projekte in den Bereichen Pumpspeicherkraftwerk, CO2-Vermeidung, Rohstoffrecycling und Ressourceneffizienz nach. Insbesondere die Idee des weltweit ersten, unterirdischen Pumpspeicherkraftwerkes im Harz, könnte die Region weitgehend autonom von sonstigen Energiequellen machen. Hindernis ist allerdings, dass es im Landkreis kaum noch passende Flächen für Windenergieanlagen gibt, so dass in angrenzende Regionen ausgewichen werden musste.

Grund für die Hoffnung auf ein unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk: Die geografische Lage und die geologischen Eigenschaften des Harzes sind für diese Technologie Studien zufolge bestens geeignet. Insbesondere die Region „Westharz“ könnte mit einem solchen Pumspeicherkraftwerk eine Vorreiterrolle für die Energiespeicherung einnehmen. Denn, neben den geologischen und geografischen Vorteilen, liegt die Region auch am Rande einer geplanten Energietrasse, die Strom von den Offshore-Windparks in der Nordsee in den Süden führen soll.

Unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk
Vergleich eines klass. Pumpspeicherkraftwerkes mit einem unterirdischen. (Quelle: Initiative Zukunft Harz)
Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Markus Estermeier sagt

    Bei unterirdischen Anlagen dürfte das Problem der Auswaschungen bestehen. Zum einen muß der ganze Dreck ausgefiltert werden, zum anderen wird das ganze Gebilde wohl im laufe der Jahre ziemlich instabil werden.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More