Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

QIVICON integriert Philips hue und myScenario

0 59

Das offene Smart Home System der Telekom, QIVICON, wächst und erweitert die Möglichkeiten seiner Nutzer fortlaufend. Ab Herbst ist die Lichtsteuerung der LEDs von Philips Hue über QIVICON und bereits integrierte Apps möglich – so lassen sich vielfältige Szenarien einspeichern. Mit myScenario kommt auch eine elegante Bedienung von Fenstern, Türen und Rolläden hinzu.

Leben im Smart Home mit QIVICON7. Juli 2014. Während in den USA der Kampf der Smart Home Systeme oder Plattformen zwischen Quirky / GE, Google und Apple entbrannt ist, gehört in Deutschland die offene Plattform QIVICON zu den Systemen, die mit am weitesten entwickelt sind.

Die Telekom profitiert dabei von zahlreichen Partnerschaften, die sich inzwischen auch in konkretem Nutzen für die Endkunden niederschlagen. Endkunden sind in Zukunft u.a. auch die Kunden des Energieversorgers RheinEnergie, der sich für eine Zusammenarbeit mit QIVICON entschieden hat.

QIVICON und Philips hue

Die Steuerung der LED-Lampen von Philips hue kann ab Herbst über ausgewählte Apps der QIVICON Partnerunternehmen erfolgen. So sind Regeln und Situationen definierbar, die die Philips hue App nicht ermöglicht: Wer einen gemütlichen Fernsehabend plant, kann automatisiert die Rolläden herunterlassen, die Stehlampe in der Wohnzimmer-Ecke und den Fernseher anschalten sowie andere Lichter dimmen oder ausschalten.

Die Home Base des Smart Home Systems QIVICON

Kunden, die Philips hue bereits besitzen, können diese im Smart Home über einen WLAN-Router mit der QIVICON Home Base verbinden.

QIVICON und myScenario

Das Smart Home muss keine Zukunftsmusik sein. Lichtsteuerung von Philips hue jetzt auch über QIVICON möglich.Mit der App der myScenario GmbH wird die Bedienung von Fenstern, Türen sowie Beschattung vereinfacht. Auch komplexe Vorgänge oder Szenarien lassen sich dabei eigenständig definieren. Das bedeutet etwa, dass die Rolläden bei starker Sonneneinstrahlung automatisch herunterfahren oder sich offene Fenster schließen, wenn der letzte Bewohner sein Haus oder seine Wohnung verlässt.

Die Smart Home Plattform QIVICON startete im September 2013, zunächst mit einer Angebotspalette von EnBW, Miele, Telekom und Bitron Home. Weitere Partner seit dem Start sind eQ-3 und Samsung. Dabei steht neben der Offenheit der Plattform insbesondere die Einfachheit für den Nutzer im Vordergrund.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More