Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

SMA Solar strebt mit Macht auf den chinesischen Solarmarkt und übernimmt Zeversolar

0 32

Das „Spielchen“ geht auch umgekehrt: Während asiatische Investoren zunehmend deutsche Solarunternehmen aufkaufen und sich damit den Zugang zu Markt und Technologie sichern, passiert das Ganze nun auch einmal umgekehrt. SMA Solar, der Weltmarktführer für Wechselrichter, hat eine Beteiligung von 72,5 Prozent an der Jiangsu Zeversolar New Energy Co., Ltd., erworben. Mithilfe des Joint Ventures strebt SMA Solar mit Macht auf den chinesischen Solarmarkt, den das Unternehmen als Wachstumsmarkt für die eigene Wechselrichter-Technologie identifiziert hat.

Cleantech und Solar News / Niestetal, China. Die SMA Solar Technology AG hat kürzlich in Shanghai einen Vertrag über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung von 72,5 Prozent an der Jiangsu Zeversolar New Energy Co., Ltd., einem führenden Wechselrichter-Hersteller in China, geschlossen. Zeversolar bietet Produkte an, die speziell auf die Anforderungen des chinesischen Solarmarktes zugeschnitten sind. SMA sichert sich mit diesem Joint Venture den Zugang zum Wachstumsmarkt China und baut damit ihre Stellung als Weltmarktführer strategisch aus.

„China wird sich in den kommenden Jahren zum weltweit größten Solarmarkt entwickeln. Bisher war dieser Markt aufgrund der lokalen Besonderheiten für uns nicht zugänglich. Unsere Mehrheitsbeteiligung ist daher für uns von höchster strategischer Relevanz. Wir nutzen jetzt die historische Chance, SMA in einem jungen Wachstumsmarkt erfolgreich zu verankern und unsere Stellung als Weltmarktführer weiter auszubauen“, so SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. Darüber hinaus betont er die positiven Effekte, die sich mit der Transaktion ergeben: „SMA kann durch die Transaktion die Beschaffungswege in China schneller als geplant erschließen und damit die laufenden Aktivitäten zur Kostenreduktion schneller vorantreiben.“

SMA drängt auf den chinesischen Markt

SMA will das Joint Venture vor allem zur umfassenden Bedienung des chinesischen Marktes nutzen. Durch die Transaktion könne SMA den lokalen Anforderungen in optimaler Weise entsprechen. „SMA erhält durch das Joint Venture Zugang zu Produkten, die auf die speziellen Bedürfnisse des chinesischen Marktes zugeschnitten sind. Als führender Hersteller in China verfügt Zeversolar zudem über gute Kontakte zu den maßgeblichen Kunden und Entscheidungsträgern in der Energiewirtschaft. Wir werden mit der modernen Produktionsstätte in Yangzhong den chinesischen Markt bedienen und können durch die bereits etablierten Prozesse die Kapazität schnell ausbauen“, so Urbon. Es sei immer die Philosophie von SMA gewesen, dann lokal zu produzieren, wenn es die Bedingungen vor Ort erfordern. „Entsprechend haben wir frühzeitig Produktionsstätten in Nordamerika aufgebaut und damit unsere Marktführerschaft in der Region abgesichert“, erläutert Urbon.

Der Unternehmenswert von Zeversolar bezogen auf die von SMA erworbene Beteiligung von 72,5 Prozent beträgt 319 Mio. CNY (ca. 40 Mio. EUR). Hiervon werden zur Ermittlung des Kaufpreises die Nettoverbindlichkeiten in Abzug gebracht. Die Finanzierung erfolgt aus Barmitteln. Als wirtschaftlicher Beginn des Joint Venture ist der 1. Januar 2013 vorgesehen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die chinesischen Regierungsbehörden und der zuständigen Kartellämter. E. J. McKay & Co. agierte als Finanzberater, CMS als Rechtsberater und Deloitte & Touche als Due Dilligence-Berater von SMA; Zeversolar wurde von Zhenghan rechtlich beraten.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More