Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Q-Cells vs. SolarWorld: Die Halbjahreszahlen im Vergleich

3 54

Solarworld LogoDas eine Unternehmen, Q-Cells, hat gerade mehrere Vorstandswechsel und einen harten Restrukturierungskurs hinter sich und machte in den vergangenen Quartalen hohe Verluste. Das andere Unternehmen ist soetwas wie der Fels in der Brandung der Solarbranche: Kontinuität und unternehmerisches Geschick Q-Cells Logo kennzeichnen die Entwicklung der SolarWorld AG und von dessen umtriebigem Chef Asbeck. Jetzt legten beide Unternehmen gute Umsatzzahlen für das erste Halbjahr 2010 vor: Q-Cells – 565,7 Mio. Euro, SolarWorld – 608,4 Mio. Euro. Was bedeuten die Zahlen für die Solarbranche im Allgemein und für die Zukunft dieser beiden unterschiedlichen Unternehmen im Besonderen?

Das Umsatzwachstum lag bei SolarWorld 50,8 Prozent, das EBIT ging leicht zurück und betrug 81,2 Mio. Euro (EBIT-Marge 13,3 Prozent). Dabei erzielte SolarWorld mit 382,8 Mio. Euro den höchsten Dreimonatsumsatz seiner Historie. Das EBIT legte im 2. Quartal um 23 Prozent auf 56,4 Mio. Euro zu. Bei SolarWorld ist vor allem die zunehmende Internationalisierung für die guten Ergebnisse verantwortlich: So mischt SolarWorld bereits in den USA auf einem der austrebenden Volumenmärkte mit. Die Fertigung in Hilsboro/Oregon soll eine Jahresendkapazität von 350 MW erreichen.

Und auch dort spielt das Marketing SolarWorld in die Hände: Während in Deutschland Lukas Podolski und Thomas Gottschalk als Werbeikonen für SolarWorld auftreten, ist es in den USA Larry Hagman, der Darsteller des TV-Ölbaron J.R. Eving aus der Serie Dallas. Gleichzeitig wurde am Standort Freiberg die Wafer-Produktion erweitert und kann auf insgesamt 1 GW ausgebaut werden. Anfang Juli legte SolarWorld den Grundstein für die neue Modulfertigung Solar Factory III. Von Deutschland aus sollen die wachsenden europäischen Märkte beliefert werden: Insbesondere Italien, Frankreich sowie Osteuropa.

Das Umsatzwachstum betrug bei Q-Cells im Vergleich zum Vorjahresquartal 144 Prozent sowie im Vergleich zum 1. Quartal 44 Prozent. Im zweiten Quartal schaffte Q-Cells einen Umsatz von 333,5 Mio. Euro. Entscheidend für die positive Entwicklung waren nach Ansicht des Unternehmens vor allem die erfolgte Restrukturierung sowie die strategische Neuausrichtung.

Damit ist einerseits die Produktionsverlagerung nach Malaysia gemeint, die ihre Produktionsleistung im Vergleich zum Vorquartal auf 100 MWp verdoppelte. Damit einher ging der Personalabbau in Thalheim am Stammsitz der Q-Cells. Nicht zuletzt war für den Aufschwung auch verantwortlich, dass die Auslieferung kristalliner Module erstmals einen signifikanten Umsatzbeitrag beisteuerte: 44 MWp konnten verkauft werden.

Die Entwicklung beider Solar-Unternehmen ist sehr unterschiedlich – aber anscheinend haben jetzt sowohl Q-Cells als auch SolarWorld ihren Weg zu neuem, profitablem Wachstum gefunden. SolarWorld wird weiterhin mit dem manchmal exzentrischen Asbeck wachsen, Q-Cells hat den Vertrag mit dem Übergangs-Vorstandschef Nedim Cem gerade um fünf Jahre verlängert – kehrt jetzt bei Q-Cells nach den ganzen Turbulenzen der vergangenen Jahre endlich Ruhe ein, mehr Kontinuität, auffälliges Marketing und Offenheit und Transparenz in der Außendarstellung?

Diese Frage können wir vermutlich in spätestens sechs Monaten beantworten…

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. […] 2. Vergleiche scheinen die Cleanthinking.de-Leser besonders zu mögen: Der Vergleich der Halbjahreszahlen von Q-Cells und SolarWorld zog besonders viele Leser an im Jahr 2010 -> https://www.cleanthinking.de/solar-vergleich-q-cells-solarworld/6050/ […]

  2. […] 2. Vergleiche scheinen die Cleanthinking.de-Leser besonders zu mögen: Der Vergleich der Halbjahreszahlen von Q-Cells und SolarWorld zog besonders viele Leser an im Jahr 2010 -> https://www.cleanthinking.de/solar-vergleich-q-cells-solarworld/6050/ […]

  3. John sagt

    „aber anscheinend haben jetzt sowohl Q-Cells als auch SolarWorld ihren Weg zu neuem, profitablem Wachstum gefunden.“

    Dieser Satz ist ja eigentlich falsch, weil Solarworld die ganze Zeit profitabel war während Q-Cells Milliardenverluste schrieb!

    Unterm Strich muss man sagen, dass Solarworld die Q-Cells AG nach der Krise ganz klar überholt hat. Q-Cells hatte einen sehr großen Vorsprung verspielt.

    Außerdem setzt Solarworld stärker auf den Standord Deutschland und ist trotzdem noch provitabel was Q-Cells scheinbar nicht schaffte und jetzt ins Ausland anstatt in Deutschland investiert.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More