Mit Solarthermie an die Weltspitze

0

Nachrichten aus dem Hause des Erlanger Solarthermie-Spezialisten Solar Millenium gbt es derzeit reichlich: Einige davon sind jedoch mehr als unerfreulich. Denn: Das CleanTech-Unternehmen hat zwar in Christoph Wolff einen neuen Chef – völlig unklar ist aber noch, wie der juristische Streit mit dem ehemaligen 3-Monats-Chef Utz Claassen ausgehen wird. In der vergangenen Woche hieß es lapidar:

Solar Millenium Standorte Solarthermische KraftwerkeDie Bemühungen, Utz Claassen zur Rückzahlung seiner Antrittsprämie zu bewegen, seien im einvernehmlichen und außergerichtlichen Verfahren gescheitert: Jetzt beschloss der Aufsichtsrat von Solar Millenium, Klage gegen Utz Claassen einzureichen.

Doch Claassen wäre nicht Claassen, wenn er dies auf sich sitzen lassen würde: Wegen „systamatischer Rufschädigung“ will Claassen nun seinerseits klagen. Prognose: Der Rechtsstreit wird noch einige Jahre schwelen.

Utz Claassen kümmert sich um RCD Mallorca

Und Utz Claassen? Er ist seit November 2010 als privater Investor beim spanischen Fußball-Club RCD Mallorca eingestiegen und kümmert sich beim Club um Sponsoring – Claassen war auch einmal Präsident von Hannover 96 und hatte über seinen damaligen Arbeitgeber EnBW Mitspracherecht an der Entlassung des KSC-Trainers Reinhold Fanz. Geräuschlos lief die Karriere des Utz Claassen in den vergangen Jahren also selten ab.

Dr. Christoph Wolff Solar MilleniumSolar Millenium hat unterdessen unabhängig vom Rechtsstreit um Claassen durchaus große Pläne. Der neue Chef, Christoph Wolff, will Solar Millenium im Bereich der solarthermischen Kraftwerksindustrie an die Weltspitze führen. Man habe den Pioniervorteil, so Wolff in einem dpa-Interview, und zähle bereitszu den vier Marktführern weltweit. Diese Position solle gestärkt und ausgebaut werden. Branchen-Prognosen gehen von 10 bis 20 Prozent Marktwachstum im Bereich solarthermischer Großanlagen aus. Wolff dazu: „Allein, wenn wir mit dem Markt wachsen würden, hätten wir ein ziemliches Wachstum vor uns.“

Kraftwerksprojekte in Spanien und den USA

[wp_campaign_1]Unterdessen ist Solar Millenium fleißig dabei, weitere gigantische Kraftwerksprojekte umzusetzen. Erst kürzlich wurde im Beisein der spanischen Regierung, sowie der Investoren Ferrostaal AG und Solar Millenium AG für das Parabolrinnen-Kraftwerk Ibersol in der spanischen Gemeinschaft Extremadura gelegt. Die Anlage soll 50 MW haben und ist das vierte von Solar Millenium in Spanien entwickelte Parabolrinnen-Kraftwerk. Es ist nahezu baugleich mit den Kraftwerken Anasol 1 bis 3 in Andalusien.

Doch Solar Millenium ist längst nicht nur in Spanien aktiv: Um die Kraftwerkspläne in den USA in die Tat umzusetzen, hat Solar Millenium AG Anfang März eine Unternehmensanleihe in Höhe von 100 Millionen Euro begeben. Der Festzins liegt bei 6 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von fünf Jahren und einer jährlichen Zinszahlung. In den USA ist Solar Millenium u.a. im kalifornischen Blythe swie Nevada aktiv.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.