Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

E10 News – erste Tankstellen verkaufen Super E10 bereits

3 4

Aral Super E10 TankstelleDer Vertrieb der neuen Benzinsorte Super E10 (siehe Hintergrund: E10) nimmt so langsam auch in Deutschland Fahrt auf. Die ersten Tankstellen in Deutschland haben jetzt mit dem Vertrieb und dem Verkauf der neuen Benzinsorte E10 begonnen. Dabei sind die E10-Preise zumeist ein paar Cent unter den Preisen für herkömmlichen Super-Kraftstoff ohne die umstrittene höhere Beimischungsquote von Bioethanol (siehe Hintergrund: Bioethanol). Doch nach wie vor ist die Verunsicherung bei den Autofahrern in Deutschland groß – welche Automodelle von BMW, Volkswagen und Co. vertragen eigentlich den neuen Biosprit? Hierzu hat die CleanThinking.de-Redaktion eine ausführliche Hintergrundseite erstellt – Hintergrund: Ist mein Automodell E10-geeignet?).

Anfang der Woche habe es die erste Lieferung von Super E10 von der Raffinerie im brandenburgischen Schwedt an Tanklager und von dort aus an Tankstellen gegeben, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Aral ist demnach, der erste Anbieter, der nun den neuen Sprit in den Zapfsäulen habe. Bis es zu einer flächendeckenden Versorgung mit Super E10 kommen wird, wird aber noch einige Zeit vergehen: Die flächendeckende Versorgung soll aber bis Ende März geschafft sein.

Dem Kraftstoff, den Aral unter dem Namen „Aral 95 Super E10“ verkauft, werden zehn Prozent des Biokraftstoffs Bioethanol beigemischt. Damit wollen die Tankstellen eine gesetzlich vorgeschriebene Biokraftstoff-Quote erfüllen. Das bisherige Superbenzin hatte nur einen Ethanolgehalt von fünf Prozent.
Aral verkauft sein „Super E10“ den Angaben zufolge derzeit zum bisherigen Preis des alten Superbenzins. Letzteres wiederum koste nun so viel wie das teurere Super Plus. Weil der alte Super-Kraftstoff bei Aral aber eine höhere Oktanzahl als bisher erhalte, sei es nun auch identisch mit Super Plus.

Vier Millionen Fahrzeuge vertragen kein Super E10

Die Tankstellenbetreiber sind dazu verpflichtet, neben dem neuen Kraftstoff vorerst noch Super mit niedrigem Ethanol-Gehalt anzubieten, da laut Umweltministerium rund vier Millionen Fahrzeuge den neuen Sprit noch nicht vertragen. Er schädigt bei ihnen Metallbauteile etwa am Motor oder Kraftstoffleitungen aus Kunststoff. Die Hintergrundseite von Cleanthinking.de informiert darüber, welche Automodelle E10-geeignet sind.

Das könnte dir auch gefallen
% S Kommentare
  1. rene sagt

    das ist doch der letzte scheis was hir mit uns bürgern gemacht wird .hir müsten alle mal richtig auf die barikaden gehen das sich hir endlich was endert

  2. D.Wollenberg sagt

    Scheiß E10 dann lieber Super + Tanken
    das ist Nötigung!!!

    Anm. der Redaktion: Kommentar gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.