Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Volkswagen will eine Milliarde in Erneuerbare Energien investieren

0 79

PWC-Studie sagt: Offshore Windenergie braucht SubventionenErneuerbare Energien News / Wolfsburg. Die Volkswagen AG plant den Einstieg in das Finanzierungsgeschäft von Erneuerbaren Energien. Das berichtet die FTD exklusiv unter Berufung auf Unternehmenskreise. Der Autokonzern, der kürzlich ein Elektroauto als Einsitzer ankündigte, will knapp eine Milliarde Euro in den kommenden Jahren investieren. Der erzeugte saubere Strom soll in Paketen mit den ersten Elektroautos verkauft werden.

Momentan steht Volkswagen vor dem Einstieg in ein Offshore-Windprojekt, womöglich von Windreich. Es werde mit vier Marktteilnehmern verhandelt, hieß es. Bis zum Jahresende solle ein Partner für ökologische Stromerzeugung präsentiert werden. Offensichtlich wird es sich dabei nicht um einen der großen vier Energiekonzerne RWE, E.ON, EnBW oder Vattenfall handeln. Wenig unwahrscheinlich erscheint auch eine tiefergehende Liaison mit dem Ökostromanbieter LichtBlick AG. Zusammen mit LichtBlick hat Volkswagen das ZuhauseKraftwerk entwickelt und hilft beim Vertrieb mit.

Generell scheint sich derzeit der Finanzierungsstau im Bereich Offshore-Windprojekte aufzulösen – in den USA macht es der Internetriese Google vor, in Europa ziehen jetzt andere Big Player nach. Somit eröffnet sich auch für Stadtwerke-Netzwerke wie Trianel und mittelgroße Energieversorger mehr Möglichkeiten, Offshore-Windparks durchzusetzen und zu finanzieren. Denn wie Volkswagen dürften auch viele weitere Großkonzerne aus Deutschland derzeit darüber nachdenken, in saubere Energien zu investieren. Die Deutsche Bahn AG setzt in Zusammenarbeit mit RWE vor allem auf Wasserkraft.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More