Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Wasserstoffauto: Polizei Osnabrück testet Hyundai Nexo

0 615

Niedersächsische Polizeidirektion Osnabrück setzt konsequent auf alternative Antriebe – jetzt auch auf den Hyundai Nexo.

Während die amerikanische Polizei über den Cybertruck von Tesla als Dienstfahrzeug nachdenkt, hat sich die Polizeidirektion Osnabrück für ein ganz besonders Fahrzeug entschieden. Als erste Polizeibehörde des Landes testet sie den 70.000 Euro teuren Hyundai Nexo, der mit Brennstoffzelle ausgestattet sein wird. Im ersten März 2020 soll der Polizei-Nexo der Öffentlichkeit offiziell präsentiert werden.

Derzeit wird der Hyundai Nexo in einer Osnabrücker Spezialwerkstatt zum Funkstreifenwagen umgebaut, damit er auch vom Design her künftig auf Verbrecherjagd eingesetzt werden kann. Neben der Folierung wird das Elektroauto mit Brennstoffzelle auch mit Blaulicht, Martinshorn und Funktechnik ausgerüstet. Die Umbaukosten liegen nach Angaben der Neuen Ósnabrücker Zeitung bei 13.500 Euro – das wird durch die Förderung des Bundesverkehrsministeriums mehr als ausgeglichen, so dass die Kosten bei 68.000 Euro liegen.

Da aus dem Auspuff des Wasserstoffautos Hyundai Nexo fast nur Wasserdampf herauskommt, eignet sich das Fahrzeug besonders für Städte wie Osnabrück, die Probleme mit Emissionen haben. Mit diesem Test setzen die Osnabrücker den Weg, die Mobilität der eigenen Flotte umweltfreundlicher und nachhaltiger zu machen, konsequent weiter. Die Polizeidirektion der niedersächsischen Stadt will das neue Elektrofahrzeug und die Antriebstechnologie über ein Jahr im täglichen Einsatz- und Streifendienst testen. Es ist davon auszugehen, dass der Nexo den Alltagstest bestehen wird.

Neben dem Nexo setzt die Direktion, deren Einsatzgebiet vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln reicht, auch bereits reine Elektroautos, die nur über eine Batterie und einen Elektromotor verfügen, ein. Auch damit hat man laut Michael Maßmann, dem Polizeipräsidenten, sehr positive Erfahrungen gemacht. Zur Flotte gehörten übrigens auch zwei Elektromotorräder.

Hyundai Nexo wird in Hasbergen-Gaste betankt

Der Hyundai Nexo hat eine Reichweite von 756 Kilometer nach WLTP und braucht 0,84 Kilogramm Wasserstoff auf 100 Kilometer. Leer wiegt das Wasserstoff-Elektroauto 1.889 Kilogramm. Aufgetankt werden soll er u.a. an der Wasserstoff-Tankstelle in Hasbergen-Gaste, nicht weit von der Station des Fahrzeugs. Wie dort der Wasserstoff produziert wird, oder ob dieser etwa aus Industrieprozessen gewonnen oder angeliefert wird, ist nicht bekannt.

Der Fuhrpark der Polizeidirektion Osnabrück verfügt im Bereich der Elektromobilität, vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln, momentan über 20 Elektro-PKW, 12 Pedelecs und die E-Motorräder. Kommende Woche wird die Polizei der Insel Juist auch mit einem Elektro-Quad ausgestattet. Weitere 15 Elektrofahrzeuge befinden sich derzeit in der Beschaffung.

Lesen Sie auch: Wasserstoff-Technologien: Altmaier will globale Spitzenposition Deutschlands

VG Wort Identifikation

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.