Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Wie der Lausitzring zur ersten grünen Rennstrecke wird

0 50

Der Lausitzring ist eine der traditionellen Rennstrecken in Ostdeutschland. Während dort normalerweise Rennautos oder Motorräder umher brettern, haben sich die Organisatoren der Rennstrecke ein ganz besonderes Ziel gesetzt. Durch das Projekt „Grüner Lausitzring“ soll das Areal völlig autark mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Ein Novum unter den deutschen Rennstrecken – und wiederum ein kleiner Baustein der Energiewende.

Enercon E-126
Enercon E-126

Cleantech News / Klettwitz. Seit Ende Juli ziert eine gigantische Windkraftanlage das Gelände des Lausitzrings und trägt damit einen Teil dazu bei, dass die Rennstrecke bald zum „grünen Lausitzring“ wird. Die Energieqeuelle GmbH will bis Mitte September die Windkraftanlage vom Typ Enercon E-126, die eine Leistung von 7,5 Megawatt hat, offiziell in Betrieb nehmen. Derzeit läuft ein Test, der sicherstellen soll, dass ab September auch wirklich zusätzlich zur Rennstrecke immerhin 13.000 Menschen mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden können.

Neben der Windkraftanlage – Betreiberin ist die Windenergieanlage Lausitzring GmbH & Co. KG. – setzen die Initiatoren der grünen Rennstrecke auf eine Solarcarportanlage mit integrierte solarer Stromtankstelle, die bereits 2010 eingeweiht wurde. Außerdem dient eine Biogasanlage zur Produktion von erneuerbarer Wärme.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More