Energiepark Witznitz: Spatenstich für einen der größten Solarparks Europas bei Leipzig

Moveon Energy baut und betreibt den 650-Megawatt-Energiepark Witznitz – Signal Iduna hat den Solarpark gekauft. 1,1 Millionen Photovoltaikmodule als touristische Attraktion?

Heute gibt es Aussichtspunkte rund um die gigantischen Braunkohle-Tagebaue im Südraum von Leipzig. Doch der Ort Neukieritzsch, der an den mittlerweile stillgelegten Tagebau Witznitz grenzt, wird bis Ende 2023 um eine saubere Attraktion reicher: Dort entsteht mit dem Energiepark Witznitz jetzt einer der oder der größte Solarpark Europas. Die 1,1 Millionen Photovoltaikmodule sollen bis Ende 2023 verbaut werden – insgesamt geht es um eine Leistung von 650 Megawatt.

Der Energiepark Witznitz wird sich rund 30 Kilometer südlich von Leipzig über die Gemeinde Neukieritzsch sowie die Städte Böhlen und Rötha erstrecken. Diese Woche wurde der erste Spatenstich gesetzt. Im Südraum von Leipzig, einst vor allem bekannt für große Braunkohle-Vorkommen, entsteht durch Privatunternehmen initiiert Europas wahrscheinlich größter Solarpark. Passend zur Region entsteht der Park im ehemaligen Braunkohletagebau direkt am Hainer See auf einer Fläche von insgesamt 650 Hektar, davon 500 Hektar zusammenhängend und weitere 150 Hektar Ausgleichsfläche.

Der Energiepark Witznitz soll bereits zum zweiten Quartal 2023 mit Solarmodulen ausgestattet werden. Die Gesamtleistung entspricht dem Durchschnittsverbrauch von 200.000 Vier-Personen-Haushalte.

Copyright: Staatskanzlei Sachsen

Allerdings: Trotz Spatenstich mit Besuch von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Umweltminister Wolfram Günther steht die endgültige Genehmigung des Solarparks Witznitz noch aus. Es scheint aber keine unüberwindbaren Hürden zu geben. Entlang der Zaunanlagen werden Hecken gepflanzt, um das Gebiet möglichst naturnah zu gestalten.

Insgesamt sollen im ehemaligen Braunkohletagebau Witznitz II rund um den Energiepark 150 Hektar an Ausgleichsflächen geschaffen werden. Auch geplant sind 13 Kilometer Rad- und Reitwege, um die touristische Attraktivität der Region zu heben. Auf bis zu zehn Hektar der Fläche soll zusätzlich die landwirtschaftliche Nutzung getestet werden. Von den 650 Megawatt sollen 45 Megawatt im Portfolio von Projektentwickler Moveon Energy verbleiben.

Ein Ort zum Verweilen? Energiepark Witznitz.

Aufgrund der Nähe zu bestehender Energieinfrastruktur ist kein umfassender Neubau von Stromtrassen notwendig. Angedacht ist eine Kopplung der erneuerbaren Energieerzeugung mit Verfahren zur Herstellung von grünem Wasserstoff. So ist vorgesehen, einen Wasserstoff-Feststoffspeicher für den Eigenstrombedarf sowie Schnellladestationen für PKW und Fahrräder zu errichten.

Für die Versicherung Signal Iduna ist das Großprojekt ein wichtiger Meilenstein, um dem erklärten Ziel ihrer Nachhaltigkeitsstrategie näher zu kommen, aktiv einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und langfristig klimaneutral zu wirtschaften. Die erzeugte Solarenergie wird ohne staatliche Förderung mittels langfristiger Stromabnahmeverträge (Power Purchase Agreement – PPA) industriellen und sonstigen Großabnehmern zur Verfügung gestellt werden.

Energie News bei CleanthinkingEnergiewende News - Die JahrhundertaufgabeErneuerbare Energie
Comments (4)
Add Comment
  • W. Gelhaar

    Keine Hürde, wir sind auf der Glückauf Straße ohne Probleme nach Kahnsdorf gelangt und konnten die Route wie geplant zwischen dem Kahndorfer und Hainer See nach Rötha fortsetzen. Beeindruckt von den laufenden Bauarbeiten und den bereits fertiggestellten Trafostationen im Baufeld beiderseits der Straße wünschen wir weiter gutes Gelingen. Mehr zu unseren sportlichen Aktivitäten sehen Sie hier
    wgwandert.de/imp22-23/index.html

    • Martin Jendrischik

      Vielen Dank für den Erfahrungsbericht! Werde mir die Baustelle in einigen Wochen auch einmal aus der Nähe anschauen…

      Viele Abendgrüße,
      Martin Jendrischik

  • A. Schwipps

    Keine Kommentar- eine Frage. Unsere Wandergruppe „Dienstagswanderer“ hat eine Wanderung von Neukieritzsch nach Kahnsdorf am 24.01.23 und weiter geplant . Durch eine Info des MDR am 09.01.223 wurden wir auf den Solarpark Neukieritzsch aufmerksam gemacht. Nun die Frage: Wir wollen über die Pleißebrücke wandern und dann relativ gerade nach Kahnsdorf; der Weg wurde anhand von Outdoor-Active geplant. Es das noch möglich, weil es das Gebiet Ihrer Planung betrifft?

    • Martin Jendrischik

      Hallo,

      das klingt spannend. Ich kann es nicht beurteilen. Bitte direkt an die Unternehmen wenden.

      Viele Grüße,
      Martin Jendrischik