RMI Studie zeigt: Erneuerbare Energien sind bereit für die Disruption bis 2030

Rocky Mountain Institute sieht die Welt in neuer RMI Studie mit Erneuerbaren Energien auf gutem Weg in Richtung Netto-Null.

Eine neue Studie des RMI in Zusammenarbeit mit dem Bezos Earth Fund zeigt, dass der Anstieg der Solar-, Wind- und Batteriekapazitäten bis 2030 mit den ehrgeizigen Netto-Null-Szenarien im Einklang steht. Die Prognosen der RMI Studie gehen davon aus, dass Solar- und Windenergie bis 2030 mehr als ein Drittel des gesamten Stroms liefern werden (derzeit sind es etwa 12 %), während sich der starke Kostenrückgang der letzten zehn Jahre fortsetzen dürfte und sich die Preise für Solar- und Windenergie bis 2030 erneut etwa halbieren werden. Grund ist die disruptive Entwicklung von Solar-, Wind- und Batterie-Technologien.

Ergänzende Untersuchungen des Systems Change Lab zeigen, dass acht Länder – von Uruguay über Dänemark bis Namibia – bereits beweisen, dass dies möglich ist. Sie haben den Ausbau der Solar- und Windenergie schneller vorangetrieben, als es nach den Szenarien der IEA für die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius erforderlich wäre.

Dieses exponentielle Wachstum hat das Elektrizitätssystem an einen globalen Kipppunkt gebracht, an dem die Abkehr von fossilen Brennstoffen nur noch schwer umkehrbar ist: Dies deutet darauf hin, so die Autoren der RMI Studie, darauf hin, dass die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen im Elektrizitätssektor ihren Höhepunkt erreicht hat und bis zum Ende des Jahrzehnts im freien Fall sein wird.

Das Ziel der COP28, die Kapazität der erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen, ist nun in Reichweite, sofern weitere Hindernisse beseitigt werden, darunter Netzinvestitionen, vereinfachte Genehmigungsverfahren, verbesserte Marktstrukturen und mehr Speichermöglichkeiten.

Das RMI prognostiziert in der Studie den sehr starken Anstieg der Solar- und Windenergie. Den Prognosen zufolge würde dies bedeuten, dass Solar- und Windenergie bis 2030 12.000-14.000 TWh erzeugen, das ist das 3 bis 4-fache des Niveaus von 2022. Dies würde auch die jüngsten Forderungen im Vorfeld der COP28 nach einer Verdreifachung der Gesamtkapazität an erneuerbaren Energien bis 2030 übertreffen.

In der Zwischenzeit wird die Nachfrage nach Strom aus fossilen Brennstoffen laut der RMI Studie stark zurückgehen, und zwar bis 2030 um bis zu 30 % gegenüber dem Höchststand von 2022, da Strom aus erneuerbaren Energien die Kohlenwasserstoffe bei den Kosten weiter überholt.

Verschiedene Länder an der Spitze der Entwicklung

Bestimmte Schlüsselländer und -regionen, darunter China und Europa, sind führend bei der Einführung sauberer Energietechnologien und verzeichnen ein exponentielles Wachstum.

Der Einsatz erneuerbarer Energien wird jedoch auch weltweit immer breiter gestreut, auch im Nahen Osten und in Afrika, die dem globalen Wachstumstrend folgen. Uruguay, Dänemark, Litauen, Namibia, die Niederlande, Palästina, Jordanien und Chile haben ihre Solar- und Windenergie bereits in rasantem Tempo ausgebaut und zeigen damit, dass ein rascher Übergang in vielen verschiedenen Kontexten möglich ist, wie Untersuchungen des Systems Change Lab zeigen.

Weltweit muss der Anteil von Wind- und Solarenergie bis 2030 von heute 12 auf 41 Prozent steigen, was einer Zunahme von 29 Prozentpunkten entspricht. Dänemark, Uruguay und Litauen haben eine solche Steigerung in einem vergleichbaren Zeitraum von acht Jahren bereits erreicht. Namibia, die Niederlande, Palästina, Jordanien und Chile haben ihre Solar- und Windenergieerzeugung innerhalb von nur fünf Jahren in ausreichendem Maße ausgebaut.

Diese Länder haben den Ausbau von Wind- und Solarenergie unter sehr unterschiedlichen Bedingungen vorangetrieben. Es handelt sich sowohl um Entwicklungs- als auch um Industrieländer mit einem Pro-Kopf-BIP zwischen 4.000 und 67.000 US-Dollar pro Jahr. Die Länder wurden durch eine Vielzahl von Faktoren dazu angetrieben, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen, darunter die Einführung intelligenter und wirksamer politischer Maßnahmen, die Aufrechterhaltung des politischen Engagements, die Senkung der Kosten für erneuerbare Energien und die Verbesserung der Energiesicherheit.

„Der exponentielle Wachstumstrend bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien kann genutzt werden, um den Entwicklungsländern zu helfen, die Kurve zu überqueren und schneller zu einem sauberen und erschwinglichen Stromsystem überzugehen“, so Andrew Steer, Präsident und CEO des Bezos Earth Fund zur RMI Studie.

Kostenvorteil gibt der grünen Energie Auftrieb

Die exponentielle Entwicklung der erneuerbaren Energien führt zu einem beispiellosen Preisverfall, so dass die teureren Kohlenwasserstoffe auf den meisten Märkten nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Die RMI Studie zeigt, dass sich der Preis für die billigste Form der Elektrizität in der Geschichte bis 2030 noch einmal etwa halbieren und von derzeit über 40 MWh auf 20 $/MWh für Solarenergie sinken wird.

Die Kosten für Strom aus erneuerbaren Energien sind in den letzten zehn Jahren drastisch gesunken und haben damit ein wesentliches Hindernis für die breite Einführung überwunden. Die Kosten für Solarenergie und Batterien sind zwischen 2012 und 2022 um 80 % gesunken, während die Kosten für Offshore-Windkraft um 73 % und die Kosten für Onshore-Windkraft um 57 % gesunken sind, so die Daten von BNEF.

„Das exponentielle Wachstum sauberer Energien ist eine unaufhaltsame Kraft, die mehr Kaufkraft in die Taschen der Verbraucher bringen wird. Der Vorteil eines raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien ist eine größere Energiesicherheit und Energieunabhängigkeit sowie eine langfristige Deflation der Energiepreise, da es sich um eine hergestellte Technologie handelt – je mehr man installiert, desto billiger wird sie“, so Kingsmill Bond, Senior Principal bei RMI.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem die globale Bestandsaufnahme, die die Ergebnisse einer zweijährigen Bewertung der weltweiten Bemühungen zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens liefert, voraussichtlich ein großes Defizit an notwendigen Fortschritten zur Eindämmung der sich beschleunigenden Klimakrise aufzeigen wird. Diese rückblickende Bewertung lässt jedoch das exponentielle Wachstum der neuen Energietechnologien in den größten Branchen des fossilen Brennstoffsystems außer Acht. Mehr als die Hälfte der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen entfällt auf den Strom- und den Straßenverkehr, und sie haben einen Wendepunkt erreicht, der den Weg für eine weit verbreitete Einführung ebnet.

„Dies ist ein klares Signal an politische Entscheidungsträger, Unternehmen und Investoren, die Chance zu ergreifen, die Energiewende zu beschleunigen. Die Forderung nach einer Verdreifachung der Investitionen in erneuerbare Energien und der Kapazität bis 2030 ist realisierbar. Aber nur, wenn die Hindernisse für einen schnelleren Einsatz erneuerbarer Energien beseitigt werden, von der Straffung der Genehmigungsverfahren bis hin zur Umlenkung der Subventionen für umweltschädliche Energie. Andernfalls könnten das exponentielle Wachstum, das wir derzeit erleben, und die damit verbundenen Vorteile unnötig entgleisen“, so Christiana Figueres, ehemalige Exekutivsekretärin des UNFCCC und Gründungspartnerin von Global Optimism.

Die neue Studie zeigt: Erneuerbare Energien sind bereit für die Disruption bis 2030. Hierin liegt die größte Chance für die Welt, den Klimawandel einzudämmen.

Was ist das RMI Rocky Mountain Institute?

RMI, gegründet als Rocky Mountain Institute, ist eine unabhängige, überparteiliche, gemeinnützige Organisation von Experten unterschiedlicher Fachbereiche, die daran arbeitet, den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und Leben zu verbessern. RMI reduziert den Kohlenstoffanteil in Energiesystemen durch schnelle, marktbasierte Veränderungen in den weltweit wichtigsten Regionen, um sich an eine Zukunft mit 1,5°C anzupassen und die Klimakrise anzugehen. Wir arbeiten mit Unternehmen, Politikern, Gemeinden und anderen Organisationen zusammen, um Eingriffe im Energiesystem zu identifizieren und zu skalieren, die bis 2030 mindestens 50% der Treibhausgasemissionen reduzieren werden.

Martin Ulrich Jendrischik, Jahrgang 1977, beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren als Journalist und Kommunikationsberater mit sauberen Technologien. 2009 gründete er Cleanthinking.de – Sauber in die Zukunft. Im Zentrum steht die Frage, wie Cleantech dazu beitragen kann, das Klimaproblem zu lösen. Die oft als sozial-ökologische Wandelprozesse beschriebenen Veränderungen begleitet der Autor und Diplom-Kaufmann Jendrischik intensiv. Als „Clean Planet Advocat“ bringt sich der gebürtige Heidelberger nicht nur in sozialen Netzwerken wie Twitter / X oder Linkedin und Facebook über die Cleanthinking-Kanäle ein.

Energiewende News - Die Jahrhundertaufgabe