Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Cleantech-Unternehmen ecovolta will Brandrisiko von Elektroautos reduzieren

0 145

Sicherheitskonzept von ecovolta für Li-Ion-Batteriesysteme

Der ADAC hat kürzlich in einer Untersuchung festgestellt, dass Elektroautos grundsätzlich pannensicherer sind als Verbrenner. Das hat u.a. mit der reduzierten Menge der Bauteile zu tun, die weniger Verschleißrisiko als logische Konsequenz mit sich bringt. Trotzdem machen immer wieder Fotos und Video von brennenden Elektroautos die Runde. Das Cleantech-Unternehmen ecovolta will dieses Risiko nun durch sicherere Batteriepacks reduzieren.

Während der Energy Storage Europe 2019 zeigt ecovolta ein neues Sicherheitskonzept, dass die Wahrscheinlichkeit von Batteriebränden und Zellexplosionen im Bereich Elektromobilität vermindern soll. Ein Kernproblem, was das Löschen von brennenden Batteriesystemen so schwer macht, ist, dass sich die einzelnen kleinen Zellen nacheinander entzünden und so immer neue Brandherde entstehen können.

ecovolta, Schweizer Hersteller von Batteriesystemen, will diese Gefahr nun durch „Zellverbindungen aus elektrolytisch vernickeltem Kaltband“ reduzieren. Dadurch sollen schadhafte Zellen bei erhöhten Stromflüssen automatisch vom Rest des Batteriepacks trennen. Somit soll diese besondere Zellverbindung als zuverlässige Sicherung dienen.

Bei einer mechanischen Beschädigung eines Batteriepacks fliesst zunächst ein hoher Strom durch die betroffene Stelle, die Temperatur steigt lokal an. Bei herkömmlichen Batterielösungen wird davon direkt die Zelle betroffen. Deren Materie dehnt sich rasant aus, Explosionen und Batteriebrände können die Folge sein.

ecovolta-Konzept: Zellverbindung schmilzt, beschäftigte Zelle wird isoliert

Bei Batteriesystemen von ecovolta steigt bei einer mechanischen Beschädigung die Temperatur hingegen lokal an der Zellverbindung. Diese schmilzt und trennt die beschädigte Zelle von den intakten Komponenten. Das übrige Pack bleibt funktionsfähig, lediglich seine Kapazität sinkt um den Wert der abgetrennten Zelle. Dies hätten umfangreiche Labortests nachgewiesen, so ecovolta.

ecovolta Batteriesysteme Cleantech
ecovolta produziert Batteriesysteme in der Schweiz.

Das neue Sicherheitskonzept soll in allen Traktionsbatterien des Cleantech-Unternehmens zum Einsatz kommen. Kapazitäten reichen von zehn Wattstunden bis zu mehreren 100 Kilowattstunden sowie Spannungen 12-600 Volt. Das Konzept wird auch in der evoTractionBattery von ecovolta eingesetzt. Die standardisierte Traktionsbatterie erreicht ohne aktive Kühlung Energiedichten von 200 Wh pro Kilogramm.

ecovolta ist eine Division des Technologieunternehmens ecocoach AG und hat seinen Hauptsitz in Brunnen, wo sich auch das Fertigungswerk ecovolta Swissfactory befindet.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More