Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Klimaziele: G20-Staaten müssen mehr tun, um 2-Grad-Ziel zu erreichen

0 174

Brown to Green-Report zeigt detailliert, in welchen Bereichen jeder G20-Staat mehr für die Klimaziele tun muss.

Die CO2-Emissionen der 20 größten Volkswirtschaften der Welt (G20-Staaten) steigen. Keines der G20-Länder hat einen Plan, der es auf den richtigen Weg bringt, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, obwohl die meisten Staaten technisch leistungsfähig sind und es wirtschaftliche Anreize gibt. Um die Klimaziele des Pariser Abkommens noch zu erreichen (1,5°C-Ziel), müssen die G20-Länder ihre Emissionsziele für 2030 massiv erhöhen und die Finanzierung ausbauen.

Diese Ergebnisse werden im neuen „Brown to Green Report 2019“ beschrieben, der heute von der Climate Transparency Partnership, einer internationalen Forschungskooperation, veröffentlicht wurde. Der Bericht ist der umfassendste Bericht über die Klimaleistung der G20-Länder, in dem die Erfolge und Misserfolge ihrer Bemühungen um Emissionsreduzierung, Anpassung an die Klimaauswirkungen und Ökologisierung des Finanzsystems dargestellt werden.

Viele der derzeitigen Klimaziele für 2030 im Rahmen des Pariser Abkommens (Nationally Determined Contributions – NDCs) sind zu schwach, wobei etwa die Hälfte der G20-Länder ihre unzureichenden NDCs erreichen oder übertreffen wollen. In allen G20-Ländern gibt es viel Raum für verstärkte Ambitionen.

Wichtigste Erkenntnisse für die G20:

  • Die energiebedingten CO2-Emissionen in den G20-Ländern stiegen 2018 aufgrund des steigenden Energiebedarfs um 1,8%. Die Energieversorgung wird nicht sauberer: Trotz eines Anstiegs der gesamten erneuerbaren Energieversorgung der G20 im Jahr 2018 um mehr als 5% bleibt der Anteil der fossilen Brennstoffe am Energiemix der G20 bei 82%.
  • Im Jahr 2018 stiegen die G20-Emissionen im Stromsektor um 1,6 %. Obwohl der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung inzwischen 25,5 % beträgt, reicht dies nicht aus, um das Wachstum der Emissionen aus fossilen Energieträgern zu überwiegen. Kohle muss bis 2030 in den OECD-Ländern und bis 2040 weltweit auslaufen.
  • Die Verkehrsemissionen der G20 stiegen 2018 um 1,2%. Kohlenstoffarme Kraftstoffe machten weniger als 6% des Kraftstoffmixes aus. Sie müssen bis 2050 etwa verzehnfacht werden, um die globale Erwärmung unter 1,5°C zu halten. G20-Länder müssen ihre Politik ausweiten, um ein Verbot zu erreichen. neue Autos mit fossilen Brennstoffen bis spätestens 2035, die Emissionen aus dem Güterverkehr bis 2050 auf Null reduzieren und auf den nicht motorisierten und nachhaltigen öffentlichen Verkehr umsteigen.
  • Der Abbau staatlicher Subventionen für den Luftfahrtsektor, die Besteuerung von Kerosin und die Verwendung von Einnahmen für massive Investitionen in neue kohlenstofffreie Kraftstoffe würden enorme Emissionsreduzierungen und Gesundheitsvorteile mit sich bringen.
  • Die G20-Emissionen im Gebäudesektor stiegen 2018 so stark wie in keinem anderen Sektor. (4.1%). Die Nachrüstung bestehender Gebäude stellt alle G20 und insbesondere die OECD vor Herausforderungen. Länder. Neue Gebäude müssen bis 2020/25 nahezu energiefrei sein, um die globale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Erwärmung unter 1,5°C.
  • Die G20-Länder stellten 2017 noch mehr als 127 Milliarden US-Dollar an Subventionen für fossile Brennstoffe zur Verfügung. Die Subventionen haben in neun G20-Ländern einen Rückgang zu verzeichnen (teilweise aufgrund des Treibstoffrückgangs). Preise), aber die Subventionen für die Erdgasinfrastruktur und -produktion sind unverändert geblieben. Die Umleitung nur eines Bruchteils dieser Subventionen für fossile Brennstoffe in erneuerbare Energien könnte den Übergang zu sauberer Energie finanzieren und die Emissionen deutlich reduzieren.

„Die CO2-Emissionen steigen in allen Sektoren insgesamt, aber wir sehen einige Vorreiter, von denen andere lernen können, wie Chinas Politik zur Förderung von Elektrofahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagt Lena Donat, eine der Hauptautoren des Berichts. „Damit das Pariser Abkommen erfolgreich ist, ist es klar, dass die G20-Länder führend im Klimaschutz sein und den Weg für Lösungen ebnen müssen, von denen die Entwicklungsländer profitieren können.“ Die G20-Länder sind für rund 80% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Der diesjährige Bericht analysiert die Leistung der G20-Länder anhand von 80 Indikatoren für Klimaschutz, Finanzierung und Anpassung anhand von globalen 1,5°C-Benchmarks. Der Brown to Green Report: Der Übergang der G20 zu einer Netto-Null-Emissionswirtschaft“ ist die fünfte jährliche Überprüfung. der G20-Klimamaßnahmen durch Climate Transparency.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More