Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Tamturbo will Druckluft-Herstellung mit ölfreien Kompressoren revolutionieren

1 241

Im Schatten des Börsengangs von Nikola Corporation ist der Börsengang von Tamturbo Plc geplatzt – aus positivem Grund.

Während der Börsengang des LKW-Herstellers Nikola Corporation reichlich Aufmerksamkeit erregt, ist ein mindestens ebenso relevanter Börsengang des finnischen Cleantech-Unternehmens Tamturbo Plc geplatzt. Der Grund: Industriepartner Sulzer hat sich entschlossen, 25 Prozent der Anteile an Tamturbo zu übernehmen – unter der Bedingung, dass der am finnischen Ableger der NASDAQ geplante öffentliche Börsengang abgesagt wird. Das Unternehmen stellt ölfreie Industriekompressoren her – und will damit die Druckluftproduktion revolutionieren.

Die Luftkompressorsysteme von 2010 gegründeten Cleantech-Unternehmen Tamturbo sind ölfrei, für den Industrieeinsatz ideal geeignet und sollen als disruptive Lösung die saubere, energieeffizientere und nahezu wartungsfreie Druckluftproduktion ermöglichen. Dazu wurde die Toch-Free-Kompressortechnologie der neuesten Generation entwickelt. In Bezug auf die Gesamtbetriebskosten ist die neue Technologie erheblich günstiger als bisherige Technologien.

So funktioniert die Druckluft-Technologie von Tamturbo

Schon seit 2018 liefert Tajmturbo ölfreie, industrielle Luftkompressoren an Sulzer – und ergänzt damit deren Angebot an Niederdruckkompressoren, die beispielsweise in der Zellstoff- und Papier-Industrie, im Lebensmittel-Sektor, dem Bergbau und der chemischen Verarbeitung zum Einsatz kommen. Durch das Investment, der den Erwerb von 25 Prozent der Anteile zur Folge hat,

Ich möchte allen Investoren danken, die ihr Vertrauen und Interesse in den Börsengang von Tamturbo gezeigt haben und gleichzeitig die Unannehmlichkeiten bedauern, die ihnen durch den Börsengang entstanden sind.

Timo Pulkki, CEO von Tamturbo

Alle investierten Gelder, der kurz bevorstehende Börsengang wäre erheblich überzeichet gewesen, werden von Tamturbo zurückerstattet. Die Entscheidung viel insbesondere aus strategischen Gründen – weil beide Unternehmen nun gemeinsam auf ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz zurückgreifen können und das kleinere Unternehmen Tamturbo durch Sulzer Zugang zu wichtigen Lieferanten erhält.

Tamturbo verkaufte seine ersten Luftkompressoren im Jahr 2017. Der Umsatz des Unternehmens stieg im Jahr 2019 stark an. Im Jahr 2019 bediente das Unternehmen mehrere der weltweit größten Unternehmen in der Lebensmittel-, Getränke-, Papier- und Elektronikindustrie.

Tamturbo ergänzt unser bestehendes Angebot an industriellen Luftkompressoren durch seine disruptive Technologie, die die Betriebskosten minimiert. Mit gemeinsamen Kräften sind wir gut aufgestellt, um einen stark wachsenden Markt für industrielle Automatisierung mit steigender Nachfrage nach Druckluft zu bedienen. Tamturbo hat seit seiner Gründung hervorragende Arbeit geleistet, und wir freuen uns sehr, dass Sulzer eng zusammenarbeitet und ihr Wachstum unterstützt.

Frédéric Lalanne, Präsident der Pumpenausrüstungsabteilung von Sulzer

Möglicherweise wird Tamturbo in Zukunft ein besonderes Geschäftsmodell erschließen: Air-as-a-Service. Bedeutet; Der Kunde zahlt nur für die von ihm verwendete Druckluft, kauft aber kein Gerät. In einem rasch wachsenden Markt und unterstützt von globalen Megatrends wie dem Klimawandel mit Sicherheit eine sinnvolle Cleantech-Lösung.

VG Wort Identifikation

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.