Werbung

Foto: Miele

Wärmepumpentrockner: Vorteile und Nachteile der Trockner mit Wärmepumpe

Ratgeber & Kauftipps: Was ist zu beachten, wenn Sie sich einen Wärmepumpentrockner zulegen möchten? Was sind die effizientesten und besten Geräte im Trockner-Test der Stiftung Warentest?

Angesichts der unsicheren Lage bei den Energiepreisen stellen sich viele Familien die Frage, ob ein Wäschetrockner im Haushalt wie etwa ein moderner Wärmepumpentrockner (noch) sinnvoll ist – und wenn ja, welche Geräte nicht nur schnell und zuverlässig trocknen, sondern auch effizient sind. Die gute Nachricht: Gerade bei der Energieeffizienz hat sich zuletzt eine Menge getan. Mit der Wärmepumpen-Technologie hat sich gar eine neue Gattung unter den Trocknern durchgesetzt: der Wärmepumpentrockner.

Der nachfolgende Cleanthinking-Ratgeber informiert über aktuelle Testergebnisse zu Trocknern von Miele, Samsung, Bosch oder Beko, aber auch über Vorteile und Nachteile der modernen Trockner. Effiziente Haushaltsgeräte, sparsam eingesetzt helfen gegen die Klimakrise, die immer weiter voranschreitet.

Wärmepumpentrockner, also Trockner mit Wärmepumpen-Technologie, sind heute aufgrund vielfältiger Vorteile Standard. Da Trockner im Haushalt mit zu den größten Stromfressern gehören, lohnt sich oft der Kauf eines neuen, besonders sparsamen Gerätes – ein solcher Wäschetrockner kann bis zu 80 Euro pro Jahr bei den Stromkosten einsparen. Die Anschaffungskosten sind aber in der Regel noch etwas höher. In diesem Ratgeber informiert Cleanthinking über Vorteile und Nachteile der Haushaltsgeräte, gibt Tipps zum Wärmepumpentrockner Kauf und stellt besonders energieeffiziente Produkte der etablierten Hersteller vor.

Wer einen Trockner kaufen möchte, sollte sich zuvor mit den Vorteilen und Nachteilen der Haushaltsgeräte beschäftigen – etwa in diesem Ratgeber von Cleanthinking. In den allermeisten Fällen ist ein solcher Trockner mit Wärmepumpe die richtige Entscheidung, es gibt allerdings auch Ausnahmen. Außerdem gilt es aus dem breiten Angebot, die Technologie mit den individuell passenden Trockeneigenschaften auszuwählen.

Aus Umwelt-, Klima- und Ressourcen-Perspektive gilt aber erst einmal folgender Grundsatz: Auch modernste Trockner sind Stromfresser. Das heißt: Wer zwar ein Gerät braucht, aber im Sommer trotzdem die Wäsche draußen an der frischen Luft trocknen lassen kann, sollte das unbedingt tun. Wenn der Trockner von Frühjahr bis Herbst weniger gebraucht wird, erhöht das seine kalendarische Lebensdauer.

Wesentliche Kriterien für den Kauf sind:

  • Zuverlässiges, schnelles und schonendes trocknen
  • komfortable und einfache Bedienung
  • effizienter Umgang mit den Ressourcen Energie und Wasser

Vorteile der Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner Vorteile gibt es viele. Die Vorteile (Trockner Wärmepumpe) liegen auf der Hand: Im Vergleich zu Ablufttrocknern oder Kondensationstrocknern benötigen Trockner deutlich weniger Energie. Dementsprechend zählen diese Haushaltsgeräte zur Energieeffizienzklasse A+++.

Die Stromersparnis kann – je nach Modell – bei mehr als 50 Prozent gegenüber guten Geräten mit herkömmlicher Technologie liegen. Ein Quantensprung also, der bares Geld sparen kann und ein deutliches Argument dafür liefert, vor allem ganz alte Trockner endlich auszutauschen.

Prinzipiell kann ein solcher Trockner in allen Räumen der Wohnung bzw. des Hauses einen Platz finden. Im Vergleich zu Ablufttrocknern wird die der Wäsche entzogene Feuchtigkeit nicht an die Umgebung abgeben. Die Feuchtigkeit bleibt stattdessen in einem geschlossenen Kreislauf und wird in einem Behälter gesammelt. Diese Funktionsweise entspricht soweit etwa der des Kondensationstrockners.

Was ist nun der Unterschied zum Kondensationstrockner? Die Geräte benötigen keinen elektrischen Heizstab und haben damit einen entscheidenden Vorteil: Dadurch wird deutlich weniger Strom verbraucht. Stattdessen wird die benötigte Wärme nicht wie üblich aus dem Gerät geleitet, sondern immer wieder genutzt. Besonders sparsame Energieeffizienzklassen von A bis A+++ sind die Folge.

Vergleich: Beste Wärmepumpentrockner 8 kg 2022/23

Stiftung Warentest Wärmepumpentrockner: Die Organisation nimmt regelmäßig Haushaltsgeräte unter die Lupe. Jetzt gibt es einen neuen Vergleich. So auch solche zum Wäschetrocknen. Aus dem Wäschetrockner-Test Ende 2022 sind diese Trockner als effizienteste und umweltfreundlichste Produkte besonders empfehlenswert:

TCF 770 WPMieleA+++ / 161 kWhGUT (1,9) TESTSIEGER8 kgbei Euronics stöbern1.037,99 Euro (zzgl. Versand)
WQG233D40BoschA+++ / 176 kWhGUT (2,0)8 kghier kaufen894,20 Euro
WTW84433BoschA+++ / 176 kWhGUT (2,0)8 kgjetzt informierenPREISTIPP 669,00 Euro
DV8GA6225LH/S2SamsungA+++GUT (2,0)8 kgjetzt kaufen

829,99 Euro
WQ33G2D40Siemens A+++GUT (2,0)8 kg

jetzt anschauen
698,95 Euro

Nachteile der Wäschetrockner

Tatsächlich haben die Haushaltsgeräte auch Nachteile. Der wesentlichste Nachteil: Für kleine Wohnungen mit eng anliegenden Nachbarwohnungen sind Wärmepumpentrockner schlechter geeignet. Denn: Sie verursachen mehr Lärm als Abluft- oder Kondensationstrockner. Aufgrund dieses Nachteils ist der Trockner m Keller besser aufgehoben als im Bad mit Wand zum Nachbarn.

Darüber hinaus sind die Anschaffungskosten bei einem solchen, modernen Trockner höher: Hier gilt es, zu kalkulieren, wann es sich lohnt, einen Wärmepumpentrockner zu kaufen und sich ein moderner Trockner im Vergleich zu Kondensationstrockner wirklich rechnet. Durch die höhere Energieeffizienz – einer der Vorteile der Wärmepumpe – werden die höheren Anschaffungskosten in der Regel innerhalb weniger Jahre ausgeglichen. Gerade aufgrund steigender Strompreise derzeit rechnet sich der Trockner mit Wärmepumpe schneller im Vergleich zum Kondensationstrockner.

Angesichts der steigenden Energiepreise sollte die Entscheidung in den meisten Fällen recht leicht fallen.

Wie groß das Potenzial st, zeigt die Tatsache, dass alle relevanten Hersteller wie AEG, Bosch, Panasonic, Siemens oder Beko bereits neuartige Geräte in ihrem Sortiment haben. Und: Auch Shops wie beispielsweise Amazon, bei denen man entsprechende Haushaltsgeräte direkt im Web bestellen kann,  bauen sukzessive ihr Angebot an Trocknern mit Wärmepumpe aus.

Effizienteste Trockner mit Wärmepumpe

Aber auch ältere Geräte können eine Option sein: Die Stiftung Warentest hatte im September 2020 acht aktuelle Geräte einem Vergleichtstest unterzogen. Die besten Geräte haben sich durchgesetzt – hier gibt es die acht Testtrockner im Überblick. Welchen Wärmepumpentrockner kaufen – den Testsieger?

Effizienzklasse A+++ mittlerweile Standard

Das Angebot hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht: Jeder Elektro-Fachhändler hat entsprechende Geräte mittlerweile im Sortiment, jeder Hersteller – von Beko und Bosch bis Siemens oder Panasonic – hat sein Sortiment ausgebaut. Besonders auf Messen werden die effizienten Neuheiten vorgestellt.

Trockner mit Wärmepumpe gehören der höchsten Energieeffizienzklasse an. Das heißt: Der Strom- und Energieverbrauch ist geringer, als etwa von der EU vorgeschrieben. Im Vergleich zu herkömmlichen Abluft- oder Kondensationstrocknern lassen sich mit dem Trockner der neuesten Generation reichlich Strom sparen – und die Energiekosten nachhaltig senken.

Gerade in der heutigen Zeit ist der schonende Umgang mit Ressourcen wie Wasser oder Strom von entscheidender Bedeutung. Zwar gibt es hierzulande kaum Stromausfälle und auch keine Wasserknappheit – dennoch steigen die Kosten insbesondere für Strom. Allein diese Kostensteigerungen sollten Motivation genug sein, über den Austausch des alten Wäschetrockners durch ein modernes und energieeffizientes Haushaltsgerät nachzudenken. Generell achten viele Menschen heutzutage beim Kauf auf die Energieeffizienz von Elektrogeräten im Haushalt.

Denn: Vergleichen lohnt sich! Gerade Wäschetrockner hatten bisher den Ruf, die Stromrechnung in die Höhe zu treiben. Besonders im Winter weiß man  jedoch die Vorteile eines Trockners bei der Wäschepflege zu schätzen.  Moderne Innovationen bieten jedoch glücklicherweise Möglichkeiten, beim Wäschetrocknen Energie und damit Geld zu sparen. Auch für Nutzer mit einem hohen Ansprüchen im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz es daher eine Alternative zur Wäscheleine bieten.

Tipps und Tricks: Energie sparen beim Wäsche trocknen

Die Stromkosten lassen sich durch das eigene Verhalten durchaus beeinflussen. Die Trommel des Trockners darf richtig vollgestopft werden – das erspart im Zeitverlauf einige Wäschen pro Jahr. Wird die Wäsche zuvor in der Waschmaschine kräftig geschleudert, beschleunigt das den Trockenvorgang. Und: Die Trockner haben ein oder mehrere Flusensiebe. Diese sollten nach jedem Trockengang gereinigt werden – auch das hilft bei der Senkung der Stromkosten.

Wer die Möglichkeit hat, im Sommer die Wäsche im Freien aufzuhängen, der erspart sich unnötige Kosten. Denn Wind und Sonne sorgen nicht nur für eine zuverlässige Trocknung der Wäsche, sondern in der Regel auch für einen angenehmen Geruch.

Trockner Wärmepumpe
Trockner im Alltag.

Beim Trocknen auf dem Wäscheständer im Winter sieht die Sachlage etwas anders aus: Durch die Verdunstung kühlt der Raum etwas ab. Daneben muss häufiger gelüftet werden, um Schimmel vorzubeugen. Letztlich muss dann der Raum stärker geheizt werden. Das kann schnell dazu führen, dass die Kosten dann doch letztlich geringer sind als für das zusätzliche Heizen.

Checkliste: Wann lohnt es sich, ein Gerät zu kaufen?

Die folgende Checkliste kann bei der Entscheidung, ob ein Trockner Sinn macht oder nicht, hilfreich sein:

  • Wie viele Personen leben im Haushalt? Ab drei Personen fällt üblicherweise so viel Wäsche an, dass ein Trockner Sinn macht.
  • Welche Alternativen zum Trockner haben Sie? Ist das Aufhängen der Wäsche im Garten oder auf dem Balkon möglich? Sind hier die Möglichkeiten gut, ist der Trockner tendenziell überflüssig oder als Luxus zu bezeichnen.
  • Wenn in Wohnung oder Haus getrocknet werden muss: Gibt es dafür genügend Platz? Ist es möglich, gut zu lüften? Muss der Wäscheständer in den Flur, kann es mit dem Lüften schwierig werden.
  • Gab es in Haus oder Wohnung bereits Schimmel-Probleme oder Anfälligkeit für Feuchtigkeit? Das spricht eher für den Trockner.
  • Gäbe es Platz für einen Trockner in der Wohnung? Muss dieser vielleicht im dunklen Keller aufgestellt werden? Ein solcher Trockner ist lauter als ein Kondenstrockner – eignet sich also weniger für Küche und Bad.
  • Wie versorgen Sie sich mit Energie? Aus Kostensicht macht ein Trockner dann Sinn, wenn etwa Solarstrom vom eigenen Dach tagsüber genutzt werden kann, um die Wäsche zu trocknen.
  • Sind alle Mitglieder im Haushalt berufstägig oder mit Schule, Ausbildung, Studium ausgelastet? Dann spricht die Zeitersparnis für den Trockner.
  • Bevorzugen Sie die ökologischste Lösung? Dann ist der Verzicht auf den Trockner die bessere Wahl. Eventuell ist es machbar, einen Waschsalon aufzusuchen.

Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Für wen lohnt sich ein Trockner mit Wärmepumpe?

Ein solcher Trockner lohnt sich für jeden, der viel Wäsche zu waschen hat, und ein altes Gerät ersetzen möchte – oder keinen Platz für einen Wäscheständer hat. Der moderne Trockner ist energieeffizient.

Welche Alternativen gibt es zu zum Trockner?

Alternative ist letztlich der Wäscheständer oder der Waschsalon. Beide Alternativen haben Nachteile – etwa Schimmelproblematik in kleinen Wohnungen oder zusätzlichen Aufwand, um den Waschsalon zu besuchen.

Wie funktioniert ein Trockner mit Wärmepumpen-Technologie?

Der Trockner funktioniert im Unterschied zu Kondenstrocknern über zwei geschlossene Kreisläufe. Einerseits sorgt der Luftkreislauf dafür, dass die Luft dem Trocknungsprozess wiederholt zur Verfügung gestellt wird. Andererseits reguliert der Kreislauf des Kältemittels das Erwärmen und Abtrocknen der Trocknungsluft.
Im Ergebnis führt diese intelligente Nutzung der Abwärme, die nicht in den Raum abgelassen wird, zu einer Verbesserung der Energieeffizienz um bis zu 46 Prozent.

Was ist der Luftkreislauf?

Der Luftkreislauf funktioniert in drei Schritten:
1) Warme, trockene Luft wird in die Trommel geführt. Sie nimmt die Feuchtigkeit der nassen Wäsche auf.
2) Die feuchte Luft passiert mehrere Filter und gelangt dann in den Verdampfer. Dort wird sie abgekühlt, und verliert hierdurch Feuchtigkeit
3) Anschließend wird die kühle, trockene Luft in den Verflüssiger geführt – hier erwärmt sie sich und steht als trockene, warme Luft dem Trocknungsprozess erneut zur Verfügung.
Übrig bleibt Kondenswasser, das nach jedem Trockenlauf aus der Maschine entfernt werden sollte.

Was ist der Kältemittelkreislauf eines Trockners mit Wärmepumpe?

Im Verdampfer sorgt ein flüssiges Kältemittel dafür, dass die warm-feuchte Luft aus der Trommel abkühlt, was das Kältemittel erwärmt, bis es verdampft. Den Dampf saugt ein Kompressor an und komprimiert ihn. Somit erhitzt sich das Kältemittel und wird weiter in den Verflüssiger geführt. Dort trifft das Kältemittel erneut auf die Trocknungsluft – der heiße Kältemitteldampf gibt Wärme an die einströmende, kühlere Luft ab, und verflüssigt sich dadurch.

Das abgekühlte Kältemittel fließt schließlich über ein Kapillarrohr in den Verdampfer – beim Verlassen des Kapillarrohrs sinkt der Druck und somit die Temperatur des Kältemittels – im Verdampfer kann das Kältemittel nun die einströmende, warmfeuchte Trocknungsluft wieder abkühlen. Bei Bedarf schaltet sich ein Enthitzer zu und reguliert die Temperatur innerhalb des Gerätes.

Welcher Trocknertyp ist der Richtige für mich?

Die Grundsatzentscheidung lautet: Trockner mit oder ohne Wärmepumpe? In diesem Artikel sowie auf dieser Spezialseite haben wir die Unterschiede zusammengetragen. Kurz gesagt: Wärmepumpentrockner sind etwas moderner und teurer, dafür aber energiesparender. Sie brauchen einen Tick länger, um die Wäsche trocken zu bekommen als der Kondenstrockner. Fällt Ihre Entscheidung also für einen Trockner mit Wärmepumpe, gibt es folgende Entscheidungskriterien:
– Energieeffizienzklasse: Besonders sparsam sind die Hausgeräte, die eine Energieeffizienzklasse A+++ aufweisen. Sie haben den niedrigsten Stromverbrauch. Normalerweise sind die Angaben hierzu leicht in Online-Shops oder Prospekten zu finden. Geräte mit der Energieeffizienzklasse A++ oder A+ benötigen entsprechend mehr elektrische Energie, sind aber grundsätzlich auch sparsam. Es hängt also entscheidend von der Häufigkeit der Nutzung ab, ob man sich für den ganz effizienten Trockner entscheidet oder für einen etwas weniger effizienten.
– Trommelgröße: Die Trommelgröße solle mit der der Waschmaschine übereinstimmen. So stellen Sie sicher, die gesamte Wäsche aus der Waschmaschine auch in einem Rutsch in den Trockner bringen zu können. Das typische Fassungsvermögen sind 7 oder 8 Kilogramm.
Türanschlag: Der Türanschlag des Wäschetrockners mit Wärmepumpe ist bedeutsam, wenn weniger Platz im Raum vorhanden ist. In diesem Fall ist ein Toplader die beste Entscheidung. Typischerweise wird ein Frontlader zum Einsatz kommen – diese Variante ist auch deutlich häufiger. Wenn Sie Trockner und Waschmaschine nebeneinander aufstellen wollen – achten Sie darauf, dass die Geräte in unterschiedliche Richtungen geöffnet werden.
– Funktionsumfang: Auch beim Funktionsumfang unterscheiden sich die Trockner voneinander. Diese sind zumeist sehr nützlich – beispielsweise wenn es Spezialprogramme für gewisse Materialien gibt. Schauen Sie also, ob zwei, drei Programme für Ihre speziellen Bedürfnisse Sinn ergeben. Die Trockner haben jeweils ein Display und meist ein Einstellrat, um beispielsweise auch eine Uhrzeit vorher einzustellen. Mancher Trockner ist bereits im Smart Home vernetzt und kann auch via App gesteuert werden.
– Geräuschpegel: In Dezibel wird der Geräuschpegel des Trockners angegeben. Der Wärmepumpentrockner galt lange Zeit als etwas lauter als der Kondenstrockner – hier nähern sich die Trocknertypen aber zunehmend an. Dennoch sollte darauf geachtet werden, insbesondere, wenn Trockner in der Wohnung betrieben werden sollen. Gewöhnlich ist eine Angabe wie 65 dB in Katalogen, Online-Shops etc. zu finden.

Wie viel Energie braucht ein Trockner?

Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Normalerweise ist die Antwort: Es kommt ganz drauf an, wie oft das jeweilige Gerät benutzt wird. Logisch. Die Angaben des Stromverbrauchs pro Jahr bei den Online-Shops geben aber trotzdem eine ungefähre Hausnummer und zeigen, womit man bei normaler Nutzung rechnen muss. Hat man kleine Kinder, wird man sicherlich mehr Waschgänge benötigen…

Ein Beispiel: Der AEG T68680IH hat ein Fassungsvermögen von acht Kilogramm und gehört zur besten Energieeffizienzklasse – das ist derzeit die A+++. Der AEG hat eine Leistungsaufnahme von 700 Watt und verbraucht nach der offiziellen Angabe 177 Kilowattstunden pro Jahr. Bei einem Strompreis von 30 Cent je Kilowattstunde sind das rund 60 Euro pro Jahr.

Der Trockner AEG T7DE76485 – ein Wärmepumpentrockner der Energieeffizienzklasse A+ – zum Vergleich, braucht mehr als 300 Kilowattstunden beim „gewichteten jährlichen Energieverbrauch.“ Das Entspricht dann schon rund 100 Euro bei den Stromkosten pro Jahr, obwohl schnellere Trockenzyklen versprochen werden.

Das Beispiel zeigt: Es lohnt sich durchaus, einen Trockner mit der besten Energieeffizienzklasse A+++ anzuschaffen, wenn man gewillt ist, das Gerät über 5 bis 15 Jahre zu behalten (was aus Nachhaltigkeitsgründen natürlich der Normalfall sein sollte).

Einen Trockner anzuschaffen ist eine wichtige Entscheidung, die zur ökologischen Transformation dieser Dekade passt. Ein neues Gerät sollte aber nur dann erwogen werden, wenn das alte Gerät wirklich nicht mehr sinnvoll oder effizient nutzbar ist.

Lesen Sie auch mehr über Boring Company und Lithium für Elektroautos und viele andere Cleantech-Stories hier auf Cleanthinking.de

277d437ca8764cc188ac94f34a8e1e20
% S Kommentare
  1. Michaela Kern sagt

    Hallo, äußerst nützliche Website, danke. Um sicherzugehen: Ist ein Waschtrockner mit Wärmepumpentrockner geeignet für ein Bad mit weniger als 4qm, wenn die Tür offenbleibt? Sicherheitsabstand von 30 cm zur Wand wird ebenfalls schwierig, aber die Hitzeentwicklung ist wirklich gering…Eigentlich blieben hinten 10, links und rechts nur je 5 cm Abstand. Wohnung ist aber nur 47qm groß, im Winter haben wir ein großes Schimmelproblem mit dem Wäscheständer …

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Michaela,

      aus meiner Sicht spricht da nichts dagegen. Aber vielleicht vorsichtshalber noch einen Hersteller fragen – und bei der kleinen Wohnung auf die Lautstärke des Gerätes achten.

      Martin Jendrischik

  2. Dirk Anthes sagt

    Ist es sinnvoll einen Waschtrockner/Wärmepumpentrockner in der Küche aufzustellen ? Muss durch die abgegebene Wärme der Kühlschrank öfter anspringen ?

  3. Werner Kliem sagt

    Wir haben einen älteren Ablufttrockner, der jetzt so langsam seinen Geist aufgibt. Ist es ratsam, wieder in einen neuen Ablufttrockner zu investieren oder besser in einen modernen Wärmepumpentrockner? Was sind die Vorteiler der WTR? Da wir ja die Vorrichtung für die Abluft bereits haben, wäre ein Ablufttrockner vlt. sinnvoller?

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Werner, dieser Beitrag enthält sowohl eine Checkliste, wann sich ein Wärmepumpentrockner lohnt, als auch eine Übersicht über Vorteile. Hilft das, um die Fragen zu beantworten? Ansonsten bitte nochmal ganz konkret fragen.

      Viele Samstagsgrüße,
      Martin Jendrischik

  4. Helmt L. sagt

    Ich habe einen Wärmepumpentrockner eines bekannten deutschen Herstellers. Im Vergleich zu meinem alten Kondensattrockner dauert der Trockenvorgang viermal so lange. Heißt: Die Wäsche wird viermal so lange durch Rotation malträtiert, was sich in vermehrtem Bruch der Fasern und Abrieb zeigt. Die Kanten der Hemdkrägen verschleißen dadurch viel schneller. Ich muss öfter Hemden nachkaufen: Das belastet mein Budget und die Umwelt!
    Warum wurde dieser Nachteil im Artikel nicht erwähnt?

    1. Martin Jendrischik sagt

      Hallo Helmt L,

      eine vierfache Trockenzeit ist keinesfalls ein normaler Zustand. Bitte lassen Sie Ihr Gerät überprüfen.

      Martin Jendrischik

  5. Anja sagt

    Warum habe ich diesen Artikel nicht früher gefunden? Ich suchte nach mehr Informationen über den Wärmepumpentrockner. Zum Glück bin ich hier gelandet.

  6. Irina Saizev sagt

    Hallo, ich habe einen Kondensationstrockner. Beim Trocknen steigt die Feuchtigkeit im Bad und später in der ganzen Wohnung, auch wenn ich das Fenster offen halte. Wird bei dem Wärmepumpentrockner das Problem deutlich geringer? Gibt er gar keine heiße Luft in die Wohnung ab?

    1. Olaf Hausmann sagt

      Unser Wärmepumpentrockner von Bosch gibt gar keine Feuchtigkeit in die Raumluft ab! Alles wird im Behälter oben gesammelt. Heiße Luft gibt er auch nicht ab, nur ein bisschen lauwarme Luft.

  7. Gerhard Schäfer sagt

    Beim Kondenstrockner muss ich den EWasserbehälter entleeren wie geht das beim Wärmepumpentrockner?

    1. Das funktioniert nach meinem Kenntnisstand identisch.

  8. mks251 sagt

    -Nachteile von Wärmepumpentrocknern
    … sind Wärmepumpentrockner schlechter geeignet. Denn: Sie verursachen mehr Lärm als Abluft- oder Kondensationstrockner.

    -Was sollte ich beim Kauf eines Wärmepumpentrockners beachten?
    …Wärmepumpentrockner ist leiser als der Kondenstrockner

    Was stimmt denn jetzt???

    1. Zumeist sind Wärmepumpentrockner etwas lauter als Kondenstrockner. Es variiert aber letztlich von Gerät zu Gerät.

      Sorry für die widersprüchlichen Informationen, wir korrigieren das noch heute!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.