Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

Windkraft-Schock: Mehrere Tausend Arbeitsplätze fallen weg

0 130

Enercon beendet Zusammenarbeit mit inländischen Zulieferern und bestellt keine Rotorblätter mehr – Windkraft-Schock ist Folge mangelnden Handelns des Bundeswirtschaftsministers.

Die Krise in der deutschen Onshore-Windbranche spitzt sich zu. Wie EUWID von Enercon erfuhr, stellt der Branchenriese ab sofort die Zusammenarbeit mit Zulieferern etwa von Rotorblättern im Inland ein. Die Konsequent: Bei Partnern, Zulieferern und Zeitarbeitsfrmen fallen mehrere Tausend Arbeitsplätze weg. Grund für den Windkraft-Schock ist die durch politische Untätigkeit ausgelöste Krise der Onshore-Windindustrie in Deutschland.

Es war abzusehen und ist dennoch eine dramatische Nachricht. Hans-Dieter Kettwig, Vorsitzender der Enercon-Geschäftsleitung, hat am Freitag in mehreren Medien die Katze aus dem Sack gelassen. Der Branchenkrösus muss aufgrund der Onshore-Windkrise den Bezug von Rotorblättern im Inland einstellen. Tausende Arbeitsplätze etwa in den Blattwerken in Aurich oder Magdeburg werden betroffen sein.

Wurden 2017 noch 711 Enercon-Windenergieanlagen errichtet, waren es in diesem Jahr nur noch 65 (!). Seit der Einführung von Ausschreibungen durch die Bundesregierung hat sich das Marktvolumen um 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahr reduziert, so Enercon. Seit langem fordern Experten wie Prof. Volker Quaschning zur Korrektur der Ausschreibungs-Probleme auf. Aber anstatt nach dem Krisengipfel im Wirtschaftsministerium vor einigen Wochen zu handeln, ist erneut nichts passiert.

Dabei müsste Wirtschaftsminister Peter Altmaier das größte Interesse am zügigen Ausbau der Windkraft an Land haben: Denn nur dann können seine Lieblingsvorhaben Elektroautos und grüner Wasserstoff realistisch in Deutschland umgesetzt werden. Mit dem Abwürgen eines wichtigen Teils der Erneuerbaren Energien gefährdet Altmaier nicht nur die Energiewende generell, sondern auch den industriepolitisch wertvollen Aufbau der Wasserstoff-Branche.

Unter den aktuellen Bedingungen werde sich der deutsche Onshore-Markt nicht wieder erholten, so Kettwig gegenüber EUWID. „Daran können auch die positiven Anstrengungen von Bundesländern wie Niedersachsen zur Zeit wenig ausrichten, die mit eigenem Klimaschutzgesetz und klarem Bekenntnis zum Onshore-Ausbau Vorreiter bei der Energiewende sind.“

Der Windkraft-Schock hat auch für Enercon bereits deutliche Folgen: Das Unternehmen verzeichne erstmals erhebliche Verluste, so Kettwig. Man müsse nun konsequent und schnell die Weichen stellen, um Enercon aus der Krise zu führen und wieder zukunftssicher aufzustellen. Vermutlich mit viel weniger Fokus aufs deutsche Inland – auf dem Weltmarkt ist die Expertise von Enercon glücklicherweise noch gefragt.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More