Cleanthinking.de
Sauber in die Zukunft

Werbung

BlackRock und Bill Gates finanzieren Hybridpanels für Trinkwasser-Gewinnung

0 515

Cleantech-Startup Zero Mass Water nutzt Hybridpanel zur solaren Trinkwasser-Erzeugung.

Das Cleantech-Startup Zero Mass Water hat mit seiner Solartechnologie eine große Finanzierungsrunde von 50 Millionen US-Dollar mit dem Asset-Finanzierer BlackRock und Breakthrough Energy Ventures von Bill Gates abgeschlossen. Das Unternehmen entwickelt kastenförmige Solarpaneele (Hybridpanel), die anstelle von elektrischer Energie reines Trinkwasser erzeugen. Sie bieten somit sicheren Zugang zu Wasser für Haushalte und Unternehmen in trockenen Regionen der Welt – von denen es immer mehr geben wird in den kommenden Jahrzehnten.

Lesen Sie auch: Folgen der Klimakrise: Milliarden Menschen verlassen die Klima-Nische

Das Cleantech-Unternehmen Zero Mass Water setzt auf netzunabhängige Anlagen, also eine der Stärken der Solarenergie. Die Hybridpanels nutzen Solarstrom, um saubere Trinkwasser netzunabhängig zu generieren. Der Gründer stammt vom MIT und hat als Materialwissenschaftler zuvor ein Startup für Zink-Luft-Batterien ins Leben gerufen. Fluidic lieferte mehr als 3.000 Energiespeicher für Mikrogrids in abgelegenen Regionen. 2018 übernahm der Milliardär Patrick Soon-Shiong das Unternehmen von Cody Friesen und wandelte es in NantEnergy um.

Mit seinem neuen Venture hat Friesen mittlerweile mehr als 100 Millionen Dollar Venture Capital eingesammelt. Zu den prominenten Investoren zählen der Fonds von Bill Gates und anderen Prominenten, Breakthrough Energy Ventures, und jetzt neuerdings auch der Asset-Finanzierer BlackRock. Gegenüber Greentech Media verriet Friesen, man wolle nun das Wachstum beschleunigen mit dem frischen Geld – wahrscheinlich sei es die letzte Kapitalaufnahme.

Die eigene Technologie hat Zero Mass Water bereits kommerzialisiert. Die Hydropaneele werden in Häusern, Schulen, Öko-Resorts eingesetzt – und das bereits in 45 Ländern der Erde. Auf Projektebene verdient das Unternehmen bereits Geld – und arbeitet kontinuierlich daran, die Technologie kostengünstiger zu machen.

Besonders fortschrittlich ist das Geschäftsmodell in jedem Fall: Die Kunden bezahlen nicht für die Anlage, sondern für die Leistung der Anlage, also für die Menge frisches Trinkwasser, die sie damit generieren. Das 170 Kilogramm schwere Hydropanel besteht aus einem kleinen Solarfeld, das für die Stromversorgung des Systems sorgt. Mit fortschrittlichen Nanomaterialien gelingt das eigentliche Ziel der Technologie: Die Materialien ziehen Spuren von Feuchtigkeit aus der Luft – selbst in der Wüste.

Anschließend wird die Solarwärme genutzt, um das Wasser aus den Adsorptionsmaterialien zu verdampfen. Das System kondensiert das Wasser, fügt Mineralien hinzu, um den Geschmack zu verbessern, und leitet es zum Verbrauch weiter. Eine Hausinstallation der Hydropanels kostet ca. 6.000 Dollar – und verspricht dafür 12 Flaschen Trinkwassser pro Tag bei einer Lebensdauer von 15 Jahren. Macht pro Flasche weniger als 15 Cent.

Um größere Gebäude zu versorgen, werden mehrere Anlagen modular zusammengefügt. Installiert werden die Module von klassischen Solarteuren. Bisherige Konkurrenz sind teure und energieintensive Entsalzungsanlagen. Die Lösung von Zero Mass Water hingegen funktioniert ohne zusätzliche Infrastruktur. Eine wahrlich weltbewegende und saubere Innovation, die nicht nur Bill Gates und BlackRock begeistert.

VG Wort Identifikation

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.